Ladungssicherung im PKW Anhänger

  • Hey Leute,


    ich wollte mir ein paar Kanthölzer besorgen, die für meinen Anhänger zu lang gewesen wären.

    Da habe ich mich gefragt, wie man das am besten belädt und befestigt und bin dabei auf das Thema Ladungssicherung gestoßen. Man findet ja auch hier im Forum einiges.

    Dabei ist mir nun klar geworden, dass ich offensichtlich bisher ziemlich viel falsch gemacht habe.


    Also dass ich schwere Ladung auf einer Palette, die über die Bordwandhöhe hinausgeht festmachen muss, war mir schon klar. Oder dass man Laub nicht einfach mit einem offenen Anhänger rumfahren kann.


    Aber ich habe mir zum Beispiel 200-Liter-Betonkuften aufn Anhänger stellen lassen und bin dann einfach losgefahren. Oder Rasenkanten letztes Jahr: Die habe ich zwar zusammengezurrt, aber dann die Palette einfach so aufm Anhänger stehen lassen. Jetzt muss ich lesen, dass sich da ja offensichtlich auch der Mitarbeiter oder Chef vom Baustoffhandel fast strafbar macht, wenn er mein Anhänger so belädt und mich losfahren lässt.

    Beim Kieswerk oder Baustoffhändler habe ich noch nie gesehen, dass irgendjemand eine Plane über Split, Kies oder Sand zieht...

    Irgendwo ist halt im Hinterkopf, dass es nur kurze Strecken sind...

    Bei längeren Strecken hätte ich Kufte mit Beton oder die Rasenkanten wohl festgemacht. Aber eher aus der Sicht, dass die sich samt Palette langsam nach vorn oder hinten bewegen und die Lastverteilung damit ungünstig wird.


    Zu diesen vielen Komplett-fails, die man so findet, habt ihr ja schon alle genug gesagt.

    Ich habe mal was etwas anderes:

    Das folgende Video hier ist auf der Startseite von eduard.nl zu sehen.

    Der Link geht direkt auf Sekunde 14, wo man folgendes sieht.

    Zu Beginn liegt schon Holz drauf. Der Anhänger ist vorn offen, sodass offensichtlich nicht formbündig gesichert sein kann. Dann sehen mir die Spanngurte auch etwas dürftig aus. Wobei ich nicht mal sicher bin, ob das überhaupt welche sind. Das könnten auch ein Kunstoffband sein. Dann wäre die Ladung überhaupt nicht am Anhänger befestigt.

    Danach wird schließlich noch etwas Holz einfach danebengelegt (was ich persönlich bisher aus so gemacht hätte - jedenfalls wenn die Bordwand geschlossen wäre.

    https://vimeo.com/467756560#t=14s


    Aber mal ein paar Fragen dazu.


    Ich habe bisher zum Beispiel alle möglichen Sachen in solchen 90-Liter-Mörtelkübeln transportiert. Zum Beispiel mal Grüngut oder Erdreste. Die Hochplane ist ja meistens drauf. Ansonsten mach ich so ein grünes Netz drüber. Verlieren kann ich also erst mal nichts.

    Die Kuften können sich ja aber noch immer bewegen (außer man würde die gesamte Ladefläche vollstellen)...

    Ist das (a) auch unzulässig und (b) tatsächlich irgendwie gefährlich?


    Nun ja, wie dem auch sei. Man kann sich ja verbessern.

    Ich habe mir überlegt, dass man eigentlich nicht weniger als 6 Spanngurte haben sollte, oder?

    Zwei um zum Beispiel die Sachen auf der Palette selbst festzumachen und 4 um die Palette in alle Richtungen abzusichern?

    Wie viele Gurte (und welche) haltet ihr für Normalanwender als mindestens erforderlich?

    Ich habe jetzt jeweils zwei davon (also insgesamt 4 Gurte):

    IMG_20210502_081537.jpgIMG_20210502_131700.jpg


    IMG_20210502_081659.jpg

    Nun würde ich mir noch mal zwei oder vier Stück von den größeren besorgen. Oder "bessere" - das scheinen dann die mit 5000 daN. Nachteilig könnte sein, dass die mit 5cm noch breiter als die anderen mit 3,5cm sind. Und dann wäre noch die Frage, ob die 5000er bei meinem Anhänger überhaupt sinnvoll sind.

  • Auch dazu gibts ja schon einige Threads... mal suche benutzen ...

    Und dann kannst du zb. HIER sehr sehr viel lesen ;)

    Gruß Mario


    edit v8.lover: Deshalb auch in den "LaSi-thread" verschoben.

    Humbaur... was sonst! :super:

  • Hi,


    Ich habe bisher zum Beispiel alle möglichen Sachen in solchen 90-Liter-Mörtelkübeln transportiert. ... Ansonsten mach ich so ein grünes Netz drüber. Verlieren kann ich also erst mal nichts.

    Die Kuften können sich ja aber noch immer bewegen (außer man würde die gesamte Ladefläche vollstellen)...

    Ist das (a) auch unzulässig und (b) tatsächlich irgendwie gefährlich?

    normalerweise muss der Kübel so gesichert werden, dass er nicht mehr Rutschen kann. Ob das gefährlich ist, kann ich so ungesehen nicht sagen. Wenn bei einer Vollbremsung allerdings die Gefahr besteht, dass die Ladung die Bordwand durchschlägt, würde ich sagen ja.


    Bei den meisten Autoanhängern sind keine Zurrmöglichkeiten für die "5000er"-Gurte.

    Wie viele Gurte (und welche) haltet ihr für Normalanwender als mindestens erforderlich?

    Ich habe im Auto eine Klappbox mit Gurten. Wie viele da genau drin sind weiß ich gar nicht, es sind aber sicher ca. 20 Gurte in verschiedenen Größen. Die brauche ich aber nicht immer alle zur selben Zeit ;).


    Gruß

    Gerhard

  • Also dass ich schwere Ladung auf einer Palette, die über die Bordwandhöhe hinausgeht festmachen muss

    Falsch, selbst eine leere Palette die nur auf der Ladefläche liegt muß gesichert sein, egal wie hoch die Bordwand ist


    deswegen sag ich immer, Bordwände sind unnütz, besonders Aufsatzbordwände, weil man sowieso sichern muß, außer Schüttgut

    Beim Kieswerk oder Baustoffhändler habe ich noch nie gesehen, dass irgendjemand eine Plane über Split, Kies oder Sand zieht...

    muß man auch nicht, außer es ist so feines Zeugs das es durch den Wind schon wegfliegt, also Dinge wie Mehl, die muß man abdecken

    Das könnten auch ein Kunstoffband sein. Dann wäre die Ladung überhaupt nicht am Anhänger befestigt.

    Werbevideo, da darfst nix drauf geben

  • Also falls jetzt keiner schreibt, dass ich gerade einen Fehler mache, kommen "4 Stück Spanngurt 2000 dan kg 6m Gurtbreite 35 mm zweiteilig" auf die Einkaufsliste.


    ARM in der Größe DIN/A 5

    So ca 150 / 200 / 3 mm habe Ich bei mir liegen.

    Wie viele werden denn benötigt?

    Wenn Du die übrig hast, würde ich sie Dir gern abkaufen. Ansonsten frage ich mich, ob das den Aufwand wert ist. Wo wären die denn?

    Wie viele? Wie viele braucht man für eine Palette z.B.? 4? Dann nehme ich 8 und habe erst mal mehr als genug. :-)


    Wenn Du Schon Deine LaSi aufrüsten möchtest, denke auch an AntiRutschMatten und Kantenschoner ;)

    Gruß Mario

    Auf die Kantenschoner bin ich auch schon gestoßen. Da wollte ich noch mal nachlesen. Schonen die die Ladung oder die Gurte?

    Naja, werde ich glaub ich auch noch besorgen.



    Was haltet ihr eigentlich von Ladungssicherungsnetzen? Ich sehe eigentlich nicht, dass ich das unbedingt brauche. Was mich da aber frage: Kann man die so kaufen, dass man sie für den Anhänger, für's Auto und ggf. sogar für's Autodach nutzen kann? Dann wäre es ggf. schon interessant.

    Mein Eindruck ist, dass man da verschiedene Größen braucht. Selbst, wenn nur für den Anhänger. Je nach Ladung halt. Spanngurte sind ja flexibel aber diese Netze haben doch je Ladung eine bestimmte Größe(?).


    Falsch, selbst eine leere Palette die nur auf der Ladefläche liegt muß gesichert sein, egal wie hoch die Bordwand ist

    Darauf zielte ja auch meine Beschreibung ab.

    Das meinte ich ja. Das war mir nicht bewusst. Ich finde ja, Anhängerverkäufer sollten da ein Merkblatt mitgeben. Letztendlich können sie ja auch Zubehör verkaufen...

    Noch was so nebenbei: Für den B96 muss ich 8(?) Stunden gemütliche Landfahrt bezahlen. Sinnvoller wären 1 Stunde Fahrt und 2 Stunden Ladungssicherung...

  • Was haltet ihr eigentlich von Ladungssicherungsnetzen? Ich sehe eigentlich nicht, dass ich das unbedingt brauche.

    Wenn auf einem offenen Anhänger damit Kartons sichern willst, sind Netze ok. Zieh Netze über Grünzeug, fahre ein paar km und versuche das Netz wieder ab zu machen. Da sind 100 kleine Stengel durch das Netz nach außen gekommen, da kannst regelrecht das Netz wieder abpflücken. Wenn hoch genug geladen hast, kannst noch eine Leiter holen, um das Netz zu entfernen. Da ist ein Netz eher hinderlich. Meine Meinung.

    1. Anhänger: Rydwan (Polen) Baujahr 2019, 100er Zulassung, Neukauf beim Fachhändler
    2. Anhänger: Stema 750 kg, Baujahr 2014, 100er Zulassung, Eröffnungsangebot für 289€
    3. Anhänger: Brenderup Bravo 600 kg, Baujahr 1996, gebraucht bei Ebay gekauft
    4. Anhänger: Syland (Polen) 1300 kg, Baujahr 2016, 100er Zulassung, Neukauf beim Fachhändler

    5. Anhänger: Tema (Polen) 750 kg ungebremst, Neukauf 2019 beim Fachhändler

    6. Anhänger: WM Meyer 1500 kg, Kipper, Neukauf 2020 beim Fachhändler

  • Ich meinte nicht diese grünen Laubnetze. Sowas hier.

    Solche sind hier ganz beliebt, es gab auch mal eine Sammelbestellung für ausrangiertes BW-Material das die selbe Aufgabe erfüllt. Damit bekommt man schwierig zu sichernde Formen unter den Gurt:

    • Sackware
    • Kartonagen
    • Fässer

    Wichtig ist halt das sie als Zurrmittel zugelassen sind und den Zettel angenäht haben (was bei Laubnetzen meist nicht der Fall ist). Ohne den gilt es rechtlich als nicht gesichert.



    mfg JAU

    No Shift - No Service

  • Noch was so nebenbei: Für den B96 muss ich 8(?) Stunden gemütliche Landfahrt bezahlen. Sinnvoller wären 1 Stunde Fahrt und 2 Stunden Ladungssicherung...

    eine Stunde vorwärts, 2 Stunden rückwärts und 2 Stunden Ladungssicherung :) dann passt :)

    Hapert AL2000, Erdé 143

  • Ladungssicherung wird ja nicht mal beim CE ordentlich gelehrt. :rolleyes:
    Und diese BKF-Weiterbildung... naja, so wirklich Nennenswertes kommt da meines Erachtens auch nicht rum.

    Da muss man sich "leider" schon selbst drum kümmern... aber dafür gibts ja auch hier den thread... :)

    If you can't fix it, you don't own it.


    Schreibe ich ROT, bin ich Moderator, schreibe ich schwarz, bin ich normaler User.

  • Solche sind hier ganz beliebt, es gab auch mal eine Sammelbestellung für ausrangiertes BW-Material das die selbe Aufgabe erfüllt. Damit bekommt man schwierig zu sichernde Formen unter den Gurt:

    • Sackware
    • Kartonagen
    • Fässer

    Wichtig ist halt das sie als Zurrmittel zugelassen sind und den Zettel angenäht haben (was bei Laubnetzen meist nicht der Fall ist). Ohne den gilt es rechtlich als nicht gesichert.



    mfg JAU

    Das hätte mir neulich geholfen... 8 Zaunpfähle und 4 Sack PostCrete.

    Finde den (ich hoffe nicht "die") Fehler.


    (Auflösung: nur die Zaunpfähle waren bei Ankunft noch da, wo ich sie bei Abfahrt hingelegt habe. Die 20 kg Säcke haben sich losgerüttelt. Hier hätte man wohl besser ein Netz genommen oder sie nicht gestapelt.. also 2 nebeneinander und dann festzurren und dann die verbleibenden 2 mit einem weiteren Gurt woanders... oder einzeln auf den Zaunpfählen und dann niederzurren... )

    Dateien

    Hapert AL2000, Erdé 143

  • Hatte heute auf dem Weg zur Deponie in EF/Schwerborn einen Caddy vor mir mit Motorradtransportanhänger hinten dran. So eine flache Plattform zum ankippen.


    Obendrauf allerdings ein riesen Berg Äste, "gesichert" mit zwei dünnen Billig-Gurten die einfach einmal über den Haufen geworfen waren und vor und hinter der Achse unterm Anhänger durchgefädelt wurden. Die Ladung war aber durch die Fahrt schon ordentlich zusammengerutsch und so hing der hintere Gurt schon bis zur Straße durch und schliff fröhlich über den Asphalt. :confused:


    Durch Hupen und Lichtzeichen lies sich der Fahrer aber nicht beirren. Ich hab dann mal lieber etwas Abstand gelassen...


    War gut so. Am Bahnübergang in der Schwerborner Str. blieb der Gurt irgendwo hängen und wurde, samt ein paar Ästen, vom Anhänger gerissen. Der Fahrer schien davon nichts mitzubekommen und fuhr einfach fröhlich weiter.


    Hab dann den zerfetzten Gurt eingesammelt und die Äste auf meinen noch leeren Anhänger geworfen (wollte Rindenmulch holen).


    Das Gesicht von dem Herrn, als ich ihm auf der Deponie seien Gurt überreicht habe, war echt unbezahlbar. Der guckte eh schon etwas ratlos, da er wohl gerade beim Abladen das Fehlen des zweiten Gurtes bemerkt hatte.


    Ich hab dann für die Zukunft die Verwendung der zahlreichen vorhandenen Zurrösen des Anhängers (der war, wie auch die Gurte, nur ausgeliehen) empfohlen und natürlich auch eine Anmeldung hier im Forum. :super:


    Der gute Mann war echt zerknirscht und durchaus lernwillig. Außer dem Gurt war ja zum Glück auch nix kaputt. Hätte aber auch anders enden können.


    Kann man nur draus lernen.


    kc85

  • ich glaube das thema lasi wird nie ganz ohne sein

    und wohl keine schulung oder bkv wird da was dran ändern

    weil das viel zu komplex ist

    wenn da 15 teilnehmer sind gibts bestimmt ebensoviele unterschiede der lasi

    selbst die "kontrolleure" die das tag täglich machen,

    kommen ohne ihren dicken wälzer nicht zurecht

    wie sollen wir nomalos das regelkonform hinbekommen??

  • Naja, es gäbe da noch ne Variante, die aber in Deutschland auch ausstirbt: Mit Hirn und Verstand!


    Ich bin ja der Meinung, das allerwichtigste ist erstmal: Sich überhaupt Gedanken um die Ladungssicherung zu machen ist der beste Anfang! Dann noch ein anständiges Sortiment Spanngurte, ein paar Antirutschmatten und ausreichend Ösen am Anhänger und man kann als Privatmann schonmal wenig falsch machen. Jede Sicherung ist besser als gar keine Sicherung und dann noch ein bisschen Hirn und Verstand dazu, dann ist das zu 80% schonmal okay. Die fehlenden 20% kann man dann hier im Thread nachlesen!

    MfG,
    Jay


    Die globale Erwärmung ist endlich bei uns angekommen! *freu*



    Schreibe ich ROT, bin ich Moderator, schreibe ich schwarz, bin ich normaler User.

  • kommen ohne ihren dicken wälzer nicht zurecht

    wie sollen wir nomalos das regelkonform hinbekommen??

    Die Regeln des Straßenverkehrs an sich ergeben auch einen recht beachtlichen Stapel an Papier. Und trotzdem wir es versucht die Inhalte zu vermitteln.

    Und des klappt eigentlich ganz gut. Ich behaupte die meisten Verstöße fallen an weil die Leute unachtsam sind oder es ihnen (für den Moment?) egal ist.



    mfg JAU

    No Shift - No Service

  • Die 20 kg Säcke haben sich losgerüttelt. Hier hätte man wohl besser ein Netz genommen oder sie nicht gestapelt.. also 2 nebeneinander und dann festzurren und dann die verbleibenden 2 mit einem weiteren Gurt woanders... oder einzeln auf den Zaunpfählen und dann niederzurren...

    Einfach ein Brett etwa so breit und lang wie der Sack auf den Obersten Sack legen, dann gehts auch so mit Niederzurren.

  • Zwar kein Anhänger , aber ich dachte das passt ganz gut hier her...

    Der hat das vorne aufn Spiegel gelegt...

    Sieht irgendwie Komisch aus...


    Gruß

    Hepp

  • Die 20 kg Säcke haben sich losgerüttelt. Hier hätte man wohl besser ein Netz genommen oder sie nicht gestapelt.. also 2 nebeneinander und dann festzurren

    wundert dich das wirklich das es nicht gehalten hat?


    1, liegen die Säcke nicht in der Mitte, in der ersten Kurve rutschen die nach Links (fahrtrichtung) bzw aufm Bild nach rechts, und in dem Moment ist der Gurt locker, glaubst du nicht? doch, rechne nach


    Gurtlänge.jpg



    mittig ist die Gurtlänge 4 cm kürzer, bei einem verrutschen wird der Gurt also erst recht zu kurz und zieht dadurch noch fester an der Ladung

    die Vorspannung wird dadurch noch höher


    in deim Fall rutscht die Ladung und der Gurt wird dadurch locker und somit rutscht es erst recht, hast ja gesehen


    2, sind so Säcke immer staubig und rutschen dadurch noch leichter, Stückchen ARM zwischen den Säcken hilft enorm, wenn es schon so sein muß


    3. sind so 25mm Gurte halt Spielzeug, mit nem anständigen 50mm breitem Gurt hätte das gehalten, selbst so bisschen Außermittig, weil ne ganz andere Vorspannung drauf bringst


    und 4. sowas legt man einfach flach nebeneinander aufn Boden, wie kommst überhaupt auf die Idee die zu stapeln?


    Gruß Mani