1,3/1,5t Hochlader im Plane und Spriegel

  • Hallo Leute,


    Nach einiger Recherche geht die Sache in Richtung Unsinn WEB 20.

    Das ist ein Hochlader mit folgenden Innenmaßen: 2300mm*1500mm und 1350kg zGG.


    Allgemein kommen wegen der Nähe von Händlern in Frage: Unsinn, Pongratz und Humbaur.


    Bezüglich der Maße und des zGG frage ich mich:

    - würde man sich gegenüber eine Ladenflächenlänge von 2500mm (oft angetrofen bei normalen 1300kg-Standardanhängern) oder 2760mm (nächste Größe Hochlader bei Unsinn) wesentlich einschränken im Alltag? Was sind eure Erfahrungen?

    - Wenn größer, dann würde man wahrscheinlich gleich auf 1500kg zGG gehen. Bei den WEB-Anhänger gibt es das nicht. Beim "normalen" P-Programm, ist das möglich.


    Die größere Variante wäre dann der P 1527-10-1500.

    Weiß zufällig jemand wo dann noch der Mehrwert des GP 1527-10-1500 ist? Die Bordwand scheint höher zu sein. Nach dieser Info muss man aber auch erst mal suchen.


    Je größer der Anhänger ist, desto eher steht er andererseits natürlich auch im Weg - in der Einfahrt zum Beispiel.


    Mein Auto darf 1400kg ziehen. Das verstehe ich allerdings so, dass es da um das tatsächliche Gewicht geht und nicht um die zGG.


    Außerdem habe ich noch folgende Fragen.


    Ich möchte den Hänger mit Plane und Spriegel kaufen.

    Hier scheint es verschiedene Standardhöhen zu geben. Ich denke so an 160cm.

    Ich denke, dass eine höhere Höhe allgemein Vorteilhaft ist. Ggf. verbaut man sich die Möglichkeit, den Anhänger in die Garage zu stellen.

    Andererseits: Falls mal Platz in der Garage ist, stellt man wahrscheinlich lieber das Auto statt des Hängers rein.


    Hat ein Spitzdach wesentliche Vorteile?

    Ich habe gesehen, dass es soetwas gibt, man sieht meistens aber nur flache Dächer.


    Interessant wäre auch eine Bordwanderhöhung.

    Wie sind eure Erfahrungen?

    Braucht man das?

    Kann man die Bordwände dann noch normal aufklappen?

    Würde Plane/Spriegel dann auf die zweite Bordwand aufgesetzt und würde man deswegen Plane/Spriegel in einer geringen Höhe kaufen (so dass man am Ende wieder bei 160cm landet)?


    Vor einiger Zeit habe ich schon mal eine Anfrage hier gestartet. Damals habt ihr mich davor bewart, einen alten gebrauchten zu kaufen. Vielen Dank noch mal.

    Ich habe mir damals übrigens einen 2-Tonner leihen können. Ich habe dafür kurzfristig die B96-"Prüfung" gemacht, sodass ich den fahren konnte.

    Das war übrigens ein Vieh-Transporter. Der hat den Vorteil, dass man die Ladung auch mal einfach draufstellen kann ohne weitere Sicherung. Der große Nachteil ist, dass man von oben gar nicht rankommt und normale Gabelstabler das Teil auch nicht beladen können.

    Wie dem auch sei. Diesen Anhänger musste ich dann wieder zurückgeben.


    Nun ist es natürlich so:


    DAS kannst eigentlich auch gleich schonmal vergessen - wenn der Anhänger da ist, dann nutzt du ihn auch, versprochen!

    :)


    Folgendes werden die Haupteinsatzgebiete des Anhängers sein:

    - Sperrmüll, Müll

    - Gartenabfälle, Gartensachen, Pflanzen, Steine, Erde, Baumarkt/Baustoffhändler

    - Holz selber machen (Eigenbedarf für Kamin, also eher Hobby)

    - Fahrradtransport

    - alle Möglichen Transporte für Vereinsarbeit und ähnliches


    Gewöhnliche Strecken werden eher 10km bis maximal 50km sein.


    Vielen Dank für alle Antworten, Tipps, Hinweise und Bedenken ;-)

  • Ich kann da uneingeschränkt nen Eduard empfehlen. Meiner ist 3,1x1,6m, das Maß ist sehr angenehm. Die Planenhöhe musst du dir auch gut überlegen. Zu hoch frisst Sprit und zu niedrig schränkt stark ein.

    Generell würde ich dir eher 1500kg empfehlen. Welches Zugfahrzeug hast du und mit welchen Daten?

    Mercedes V-Klasse v250d, EZ 10/2018

    Eduard 3,1x1,6m, 1500kg zgG, 1,8m Hochplane, EZ 03/2017

    Heinemann Z1, 400kg zgG, EZ 04/1971

    Wiens Safety-Trailer CS 2002 (2to Bootstrailer), EZ 07/1982
    VW Caddy 1.2 TSI, EZ 12/2014 (verkauft)
    Citroen C3, EZ 10/2002 (verkauft)

    Toom Baumarkt Stema 750-13 BJ 2015 (verkauft)

  • Die größere Variante wäre dann der P 1527-10-1500.

    Weiß zufällig jemand wo dann noch der Mehrwert des GP 1527-10-1500 ist? Die Bordwand scheint höher zu sein. Nach dieser Info muss man aber auch erst mal suchen.

    Mit und ohne Alufelgen....:gerngeschehen:


    Geh auf die maximale Länge....

    Jeder cm zählt....

    Wenn Dein Auto 1400 ziehen darf....

    Ruhig den 1500er... Ein wenig Reserve ist immer gut...


    Was für ein Auto fährst Du?

    Bezüglich der Hochplane...:danke:

  • Mit und ohne Alufelgen....:gerngeschehen:

    Das verstehe ich nicht. :/


    Ich kann da uneingeschränkt nen Eduard empfehlen. Meiner ist 3,1x1,6m, das Maß ist sehr angenehm.

    Wegen der Händler in der Nähe habe ich mich ja bereits mehr oder weniger fest auf Unsinn, Pongratz und Humbaur eingeschränkt.



    Mein Auto ist ein Octavia II von 2006.

    Einmal editiert, zuletzt von umzieher ()

  • Was verstehst Du da nicht?

    Wenn Du deine beiden Links vergleichst, wirst Du sehen dass der eine Alufelgen hat und der andere nicht.


    Dein Auto ist ca. 1,5m hoch.


    Der Anhänger hat eine Ladehöhe von 58cm.....

    Bleibt also noch gut 1m bis zur Dachkante.

    Alles was darüber hinaus geht lernt den Fahrtwind kennen...;)

    1,6m Planenaufbau würde mir komplett reichen...

    Zumindest bei Deiner Fahrzeugkombi....

  • Hab gerade mal etwas nach den Preisen geschaut.

    Den WEB 20 (1350kg, 1500*2300, 10") scheint es um ca. 1800€ zu geben.

    Den P 1527-10-1500 (1500kg, 1500*2760, 10") scheint es um ca. 2500€ zu geben. Die Plane wird dann auch etwas mehr kosten bei dem größeren Modell.

    -> Also schon preislich tatsächlich ein ordentlicher Unterschied.


  • Was verstehst Du da nicht?

    Wenn Du deine beiden Links vergleichst, wirst Du sehen dass der eine Alufelgen hat und der andere nicht.

    Man kann ja nicht ahnen, dass die wegen der Alufelgen (und etwas höherer Bordwand) eine andere Produktlinie aufmachen.

  • Eduard's kosten ungefähr das Gleiche....

    Nur ist da die Hochplane inkl. Gestell schon inbegriffen...;)

    Hm. Hab gerade mal geschaut. Die Eduards sind wohl tatsächlich ein ganzes Stück günstiger.


    Es ist auch ein Händler gelistet, der nicht sooo weit weg ist. Was mir auffällt. Die Händler, die Eduard verkaufen, haben die oft gar nicht in der Liste ihrer Angebote. Da muss man dann wohl extra anfragen.

    Was mag da der Hintergrund sein?


    Ich habe bei meiner Recherche mehrfach gelesen, dass die Anhänger in diesen Klassen alle soweit gut sind und sich kaum unterscheiden - auch vom Preis her. Daher habe ich einfach bei den Händlern in der Nähe geschaut.

  • Zitat von umzieher

    Bezüglich der Maße und des zGG frage ich mich:

    - würde man sich gegenüber eine Ladenflächenlänge von 2500mm (oft angetrofen bei normalen 1300kg-Standardanhängern) oder 2760mm (nächste Größe Hochlader bei Unsinn) wesentlich einschränken im Alltag? Was sind eure Erfahrungen?

    Ich meine ja. Viele Packmaße im Baumarkt sind z.B. 2,5x1,25m, - das entspricht auch dem sog. Mittelformat bei Metallplatten usw.

    Auf 2,5m würde ich also IMMER mindestens gehen. Gut, wir haben einen 3x1,5m - das ist schon Luxus, auch wenn ich die 3m eigentlich nicht mehr missen will. Aber 2,5x1,25 ist MINIMUM.

    Zitat

    Mein Auto darf 1400kg ziehen. Das verstehe ich allerdings so, dass es da um das tatsächliche Gewicht geht und nicht um die zGG.

    Ja. Das passt schon. Dürftest auch - vom Auto / Anhängelast her 'n leeren 3,5to Anhänger ziehen (ACHTUNG - ggf. nicht mit deiner Fahrerlaubnis! :police:)

    Außerdem habe ich noch folgende Fragen.

    Zitat

    Hat ein Spitzdach wesentliche Vorteile?

    Nein. Interessanter wäre eher eine Dachabschrägung vorne. Dass der net VOLL im Wind steht.

    Sehe ich im Übrigen nicht wirklich den Bedarf für 'ne Hochplane.


    Muss dazu sagen:

    Wir haben einen 3x1,5m-Tieflader. Mit 1,6m Planenhöhe. UND (kleiner) Dachschräge. Und mit so ziemlich allem, was meine Trickkiste hergab, habe ich den so tief wie möglich bekommen (wollen), bin jetzt bei so 2,1m Gesamthöhe. Denke ich. Gemessen habe ich es noch nicht.

    Und selbst da regt mich die Plane öfer auf als dass ich froh um sie bin.


    Würde an deiner Stelle also ECHT überlegen, ob die Hochplane SO wichtig ist. Oder erstmal ohne kaufen.... ggf. später dazu.

    Interessant finde ich da Bennis Konzept:

    OmegaBenni´s Eduard Zeus 1350kg


    doppelte Bordwand und dann Flachplane. 8)


    Humbaur würde ich wenn, dann den HN 152616 empfehlen.

    Bei Pongratz den LH 2600/16 G-AL.


    Gruß Jonas


    edit:

    Zitat

    Hm. Hab gerade mal geschaut. Die Eduards sind wohl tatsächlich ein ganzes Stück günstiger.


    Es ist auch ein Händler gelistet, der nicht sooo weit weg ist. Was mir auffällt. Die Händler, die Eduard verkaufen, haben die oft gar nicht in der Liste ihrer Angebote. Da muss man dann wohl extra anfragen.

    Was mag da der Hintergrund sein?

    Weil die Eduards der Underdog der Anhängerwelt sind. :D


    Finde die Eduards auch gut, gerade Preis-Leistung.

    Die Sicherheit für alle Menschen im öffentlichen Straßenverkehr muss oberstes Gebot sein. Hier dürfen keine Kompromisse gemacht werden. Deshalb empfehle ich gebremste Anhänger.


    Schreibe ich ROT, bin ich Moderator, schreibe ich schwarz, bin ich normaler User.

  • Sehe ich im Übrigen nicht wirklich den Bedarf für 'ne Hochplane.

    Der Anhänger wird halt außen stehen müssen.

    Ich erhoffe mir dann, dass die Ladefläche dann immer trocken ist und dass der Anhänger auch etwas geschützter ist.

    Zudem kann man auch mal was auf der Ladefläche stehen lassen, was dann geschützt ist.


    Aber stimmt schon. Eine hohe Bordwand mit Flachplane ist mit Sicherheit auch dafür eine gute Alternative.


    Wo stört dich die Höhe der Hoch-Plane? Das könnte doch höchstens bei sehr niedrigen Durchfahrten sein?

  • Beim Spritverbrauch sicherlich.

    -Egal wie tief man die Messlatte für den menschlichen Verstand ansetzt, jeden Tag kommt jemand und marschiert aufrecht drunter durch.

  • Wo stört dich die Höhe der Hoch-Plane? Das könnte doch höchstens bei sehr niedrigen Durchfahrten sein?

    jupp - Spritverbrauch! Hauptsächlich...

    Man zieht halt "unnötig" in den MEISTEN Fällen ständig den "Bremsfallschirm" mit sich rum.

    Z.B. auf einer längeren Fahrt... unser Corsa B 1.2 16V mit 65PS und dahinter der Barthau, 3x1,56m mit glaube auch 1,6m Hochplane - UND Dachabschräge.

    Braucht der Corsa normal um 6,5-6,7l/100km, brauchte er dort 10,1l! (war 'ne längere Fahrt, von daher gute Verbrauchsdaten). Und das, wo der Anhänger nur 400-500kg wog.

    Luftwiderstand macht verbrauchstechnisch einfach VIEL mehr aus als Gewicht!


    edit:

    Zum Spielen bin ich tatsächlich mal in 1-2 Parkhäuser oder z.B. die Tiefgarage unserer TH gefahren. ~2,10m Höhe war da schon cool, so kam ich überhaupt erst rein... hätte keinen cm höher sein dürfen. :biggrins:

    Die Sicherheit für alle Menschen im öffentlichen Straßenverkehr muss oberstes Gebot sein. Hier dürfen keine Kompromisse gemacht werden. Deshalb empfehle ich gebremste Anhänger.


    Schreibe ich ROT, bin ich Moderator, schreibe ich schwarz, bin ich normaler User.

  • jupp - Spritverbrauch! Hauptsächlich...

    Man zieht halt "unnötig" in den MEISTEN Fällen ständig den "Bremsfallschirm" mit sich rum.

    [...]

    Luftwiderstand macht verbrauchstechnisch einfach VIEL mehr aus als Gewicht!

    Stimmt. Aber, wenn man die vorgesehenen Entfernungen sieht:

    Gewöhnliche Strecken werden eher 10km bis maximal 50km sein.

    Da kann einem der Spritverbrauch auch mal Schnuppe sein.


    Zudem kann man solch eine Hochplane auch komplett abbauen.


    Zudem kann man auch mal was auf der Ladefläche stehen lassen, was dann geschützt ist.

    :genau: Auch vor Blicken anderer.


    Mich hatte meine Plane (beim alten Anhänger) schon so manches mal "gerettet".

    Brennholz geholt und keinen Bock mehr abzuladen (dunkel, total fertig). Wohin mit dem Zeug? Auf dem Anhänger lassen. Leider konnte ich den Anhänger nur auf der Straße abstellen. Was meint ihr, wie viele Leute auf einmal einen Ofen haben. Hier wird ja alles als "Gemeingut" betrachtet.

    (Ich habe nun mal ein kleines Grundstück und komme nicht einmal mit meinen Auto an den Garten)

    Hat ein Spitzdach wesentliche Vorteile?

    Ja. Außer man will sein Auto mit angesammelten Regenwasser duschen. Bei einer flachen Plane sammelt ich das Wasser und kann nicht ablaufen. Wenn man daran denkt kann man das Wasser beim Ankuppeln abgießen. Wenn man daran denkt.8o

    Sonst gibt es halt eine Dusche, bei der ersten Bremsung. Eventuell auch für Fußgänger und Radfahrer.


    Viele Grüße

    Olaf

    Wer nicht gekennzeichnete Rechtschreibfehler findet, darf sie gerne behalten.

    --

    Agdos VZB; 1.0t; 2,25mx1,1m; Plane 1,5m; 10/2008 (verkauft 10/2018)

    Anssems PSX-S; 2,0t; 3,05mx1,53m; Plane 1,5m; 10/2018

  • Auf 2,5m würde ich also IMMER mindestens gehen. Gut, wir haben einen 3x1,5m - das ist schon Luxus, auch wenn ich die 3m eigentlich nicht mehr missen will. Aber 2,5x1,25 ist MINIMUM.

    es gibt etliches an Baumaterial das 260 oder 270 ist, da geht dann nur diagonal reinlegen


    ich hätte damals auch gerne nen 3m genommen, statt meine 250er Werkzeugkiste


    leider ist der 3m auch höher, und dann würde ich nicht mehr bei meim Dauerkunden in die Tiefgarage kommen, deshalb den 250er


    müssen halt manche Dinge dann aufs Dach, beim Koffer geht das ja leicht


    Gruß Mani

    "Es ist schwer zu wissen, dass man keine Ahnung hat. Denn wenn man wüsste, dass man von einer Sache keine Ahnung hat, wüsste man auch, was man lernen muss, um nicht länger ahnungslos zu sein."

  • Hallo Umzieher

    Ich habe voriges Jahr einen neuen Anhänger gesucht.

    Der Einsatzzweck ist bei mir ähnlich wie bei dir.

    Ich wollte zuerst wieder Spriegel und Plane, habe mich aber dann zu einer Bordwanderhöhung

    mit Flachplane entschieden.

    Bei meinem Humbaur 152314 kann ich die Bordwanderhöhung alleine ohne Probleme an und abbauen.

    Wenn ich Baustoffe fahre bin ich nur mit der normalen 30 -er Bordwand und Plane unterwegs.

    Ist für mich voll OK.

    MfG littlejoe

  • Alles in allem muss man immer die gesunde Mitte finden.


    Beim 260x150 Eduard geht eigentlich fast alles, große gipsplatten oder (wie gestern bei mir große) OSB Platten usw...

    Und mit der Bordwanderhöhung und der flachplane ist das meiste auch im trockenen und kann mal eine Nacht geladen bleiben.


    Klar ist länger oft besser aber die meiste Zeit braucht man es nicht.

    Das ist wohl mit ein Grund warum ich mir selbst den größeren Anhänger immer wieder ausrede, denn bisher hat meiner alles gepackt 8|

    WP_20150211_007.jpg


    Gruß benni

    Eduard Wiederholungstäter:thumbup:

  • Benni da hast Du Recht....:!:

    Ich habe vor einigen Tagen meinem Sohn einen Anhänger "vor das Haus gestellt"....

    Größe identisch mit Deinem.....

    Mit Laubgitter schon ein kleines Monster....;)

    Da passt ordentlich was drauf...

    Kippfunktion per Hand ist vollkommen ok:super:


    Also von der Größe völlig ausreichend für Garten, Hausumbau und Co.


    Die Variante mit Bordwanderhöhung oder wie jetzt hier mit Laubgitter ist schon sehr vorteilhaft :super:

  • Also ich bin jetzt voll auf den Eduard eingeschossen.

    Ich werde mir noch etwas Zeit lassen - denn ich bin mir unsicher, ob es die Länge 256cm oder 311cm wird. Ich glaube, das muss ich mir noch mal anschauen.


    Die längere Länge macht neben dem größeren Platzverbrauch auch immerhin noch mal 360€ aus. Was eh alles schon über den Butget ist, was ich mir mal gedacht habe (auch wenn wieder etwas weniger, als ich letztens noch befürchtet habe). Als Laie: Man muss immer sehen, dass für die meisten Anwendungsfälle doch der 750kg-Standard-"Baumarkt"-Tieflader reichen würde - dazu setzt man die Preise ins Verhältnis.


    Und sonst zu der ganzen Diskussion hier:

    - Plane und Spriegel brauche ich. Sicher, die hat auch ihre Nachteile. Aber der Anhänger wird auch mal mit Zeugs auf der Straße stehen (und auf jeden Fall oft in der Einfahrt). Und das muss nicht jeder alles sehen. Da habe ich mich festgelegt. Und wenn Plane mit Spriegel, dann 160 - sonst stört die nur. (Wobei ich überzeugt bin, dass eine erhöhte Bordwand mit Flachplane für Viele tatsächlich die bessere Alternative ist.) Bei meinen ca. 20.000km im Jahr machen es die paar km Mehrverbrauch mit Anhänger einfach nichts aus. Und dass mich die Höhe stört, sehe ich in meinem Fall einfach nicht.

    - Bei Eduard gefällt mir der etwas günstigere Preis und dass ich einfach auf 40cm Bordwand upgraden kann. Das geht zum Beispiel bei Unsinn WEB 20 nicht.


    Auf jeden Fall schon noch mal einen großen Dank für alle Beiträge hier!


    Eine Frage noch:

    Sehe ich das richtig, dass die 10cm (Unterschied zwischen 30cm und 40cm Bordwand) dann von der Planenhöhe abgezogen werden?

  • Was ich interessant finde:

    Einen Punkte habe ich direkt gar nicht angesprochen habe - aber bei dem ich mit Widerspruch gerechnet habe: Die 10"-Räder.

    Aber ich denke die passen für meine Kurzstrecken. Und die Straßen sind hier in der Umgebung ganz gut. Und die paar Meter auf einem Feldweg kann man auch mal langsamer fahren.