Schrauben verzinkt oder VA?

  • Moin zusammen,
    ich möchte bei meinem Anhänger nach und nach so einiges erneuern. Aktuell habe ich gerade die Heckstützen neu lackiert (Zinklack) inklusive der Aufnahmen. Da die alten Befestigungsschrauben vergammelt und abgerissen sind stellt sich die Frage:
    Neue Schrauben aus VA oder Verzinkte nehmen.
    Verzinkt hat den Vorteil, dass sie mit dem Rahmen vom Material identisch sind. VA wäre halt noch besser. Gibt es da irgendetwas zu beachten? Ich meine reagiert VA mit verzinktem Aufbau? Ist VA zu spröde?

    Danke für die Antworten

    Gruß

    Otthardt

  • Moin Otthardt...


    ...ich bin sicher ein Freund des Edelstahls, aber beim normalen Anhänger ist es wohl nicht so wild. Guck dir doch mal den Hänger von unten an...da hat man doch ganz andere Ecken, wo der Gammel wirklich Schaden anrichtet...ich denke nur an die Profil-Schnittkanten oftmals, Bremsbetätigung usw...


    Ich konserviere auch beim Anhänger von unten und dann bekommen auch die Schraubenköpfe und anderes Kleinzeug mit dem Pinsel etwas ab.


    Für die von dir angedachten Zwecke kannst du sicher ohne Probleme auch VA-Schrauben nehmen. Aufpassen muß man nur, wenn bestimmte Festigkeitswerte vorgeschrieben sind! Dort sind VA-Teile fehl am Platz...!


    Schöne Grüße...Micha

  • Hallo Reihe6,

    danke für die Antwort. Ja, die anderen bekannten Ecken sind zum Glück alle Gammelfrei.
    Brauche ich denn für Stützen bestimmte Belastungen, sprich Festigkeiten. Ich nutze die ja auch, wenn ich mich unter den Anhänger lege, und das wär ja nicht so prall, wenn dann der Anhänger auf mir liegt;(:lol:
    Dann vielleicht doch lieber verzinkt in guter Festigkeit.

    Gruß
    Otthardt

  • am besten gehst du zum fachhandel, im baumarkt gibt es meist nur teure schrauben mit wenig tauch. schau doch einfach welche festigkeit die alte schraube hat steht auf dem kopf, das würde ich einfach wieder kaufen, ob nun verzinkt oder edelstahl bleib egal,edelstahl kann man nichts falschmachen wenn der einsatzzweck passt, bei verzinkten schon wenn man da ne billige hat kann es passieren das sie nach einem halben jahr schon rostet, da lieber aus dem fachhandel kaufen.

  • Hallo

    ich würde keine Edelstahl nehmen, die rosten in der Mutter noch schneller fest, da Edelstahl den Zink angreift, entweder alles Edelstahl oder alles verzinkt

    ich hab am Hänger hinten so Schiebestützen mit so Klemmen wie fürs Stützrad, da ich kein passendes verzinktes Rohr hatte, hab ich halt ein Edelstahlrohr genommen, (glänzt ja auch viel schöner:) ) nun rostet die Halterung am Rand schon recht kräftig,

    Gruß Mani

  • Moin,

    ich habe mich jetzt auch für die verzinkte Variante entschieden. Leider im Moment nur die 4.8, aber wenn ich die Holzteile tausche, dann kommen alle Schrauben und Muttern neu. Dann aber mit 8.8=)

    Für mich entscheidend sind dabei die folgenden Punkte:

    Der Rahmen ist und bleibt verzinkt, mit Edelstahl habe ich dann das von Mani beschriebene Problem.

    Normalstahl ist zäher als Edelstahl und reisst im Zweifel nicht so schnell.

    Vielen Dank für die Entscheidungshilfen.

    Gruß

    Otthardt

  • naja ne marken zink schraube hält auch sehr lange, kostet dann halt mehr wie beim obi. am besten beim festziehen küchenrolle zwischen mutter und nuss das schützt bischen.

  • Uraltes Thema, aber heute habe ich meinen Normteilekasten für V2A bestückt und alles fein säuberlich mit Magnet getrennt.

    Das Meiste habe ich sowieso vom Stahlbauer meines Vertrauens, aber ein paar Schächtelchen hatte ich auch vom Baumarkt wo auf der Verpackung ganz groß "Edelstahl V2A" steht.

    Genau alle V2A Baumarktteile waren leicht magnetisch !!

    Das sagt mir, daß es minderwertiger Edelstahl ist, also eigentlich keiner !

    Wie seht ihr das ?

    -Egal wie tief man die Messlatte für den menschlichen Verstand ansetzt, jeden Tag kommt jemand und marschiert aufrecht drunter durch.

  • Das kenn ich ... Unser Dunstabzug in der Küche... Edelstahl?! Haha alles Magnetisch

    Die Front vom Backofen das gleiche :rolleyes:

    Wird aber als gebürsteter Edelstahl verkauft...

    Humbaur HUK 152314

    Auwärter GL 75

  • Ich weiß eigentlich über VA Bescheid, mur geht es hier darum, wie die praktische Erfahrung ist. Ob sich jemand trotz VA ärgert, mal so, mal so.

    Im Netz steht ja auch ganz viel zu dem Thema, aber Praxis ist was anderes als das Geschwätz über Zusammensetzung und was durchaus normal sein kann.

    -Egal wie tief man die Messlatte für den menschlichen Verstand ansetzt, jeden Tag kommt jemand und marschiert aufrecht drunter durch.

  • Wir haben zuhause Teesiebe aus "Edelstahl".

    Da brauchts alle 6-10 Monate n neues, weil das alte einfach komplett aufgeblüht ist.

    Edelstahl ist nicht gleich Edelstahl. Ich glaube Niro ist nochmal deutlich besser, da passiert nichts mit.

  • Naja, das Beste ist V4A, dem kann auch Flugrost nichts anhaben, ist aber undiskutabel im Fahrzeugbau.

    -Egal wie tief man die Messlatte für den menschlichen Verstand ansetzt, jeden Tag kommt jemand und marschiert aufrecht drunter durch.

  • Prinzipiell ist ferritischer Edelstahl eher magnetisch im Gegensatz zu austenitischem und martensitischen Stahl, welche eher nicht magnetisch sind.


    Die Mehrzahl der über 120 gängigen Edelstahlsorten ist nicht magnetisch. Die Tatsache, dass ein Edelstahl rostfrei ist oder nicht, hat keinen Einfluss auf seinen Magnetismus.


    Die Qualität eines Edelstahls sagt nichts über seine magnetischen Eigenschaften aus. Auch wäre es falsch zu behaupten, dass Edelstahl nie magnetisch ist.


    Bei bestimmten Edelstahlerzeugnissen ist es von Kundenseite gewünscht, dass ein Magnetismus vorhanden ist, beispielsweise bei Kochgeschirr für Induktionsplatten.

    Beim Gefüge "Austenitischer Stahl", auch unter der Bezeichnung "V2A", "A2-Stahl" oder "1.4301-Stahl" bekannt, sind die Produkte überwiegend nicht magnetisch.

  • Edelstahl ist eine Bezeichnung für hoch legierte Stähle.

    Ansonsten wie Mani geschrieben hat.

    Ein hitzebeständiger Stahl ist auch ein Edelstahl.

    Rostet aber und ist magnetisch.

    Je höher der Chrom Anteil im Stahl desto weniger Oxidation.

    V2A, V4A und Niro sind geschützte Produkbezeichnungen.

    Wenn du Edelstahlschrauben an normales Eisen/Blech schraubst kann es auch anfangen zu rosten wenn das Blech rostet.

    Genauso wenn du es zu heiß werden lässt beim Schleifen oder flexen.

    Also wenn es von der Hitze blau geworden ist.

    Da hilft dann beizen oder mit einer Edelstahldrahtbürste für die Bohrmaschine das blaue wegpolieren/schleifen.


    Bei Edelstahlschrauben auch immer etwas Fett aufs Gewinde machen wenn man die Schrauben wieder auseinander drehen will.

    Wir haben da immer ein Silikonfett genommen.

    Sonst frist sich die Mutter auf dem Gewinde fest und die Schrauben reist beim Auseinanderdrehen ab.

    Oder du drehst auf eine V2A Schraube eine V4A Mutter.


    Da brauchts alle 6-10 Monate n neues, weil das alte einfach komplett aufgeblüht ist.

    Sind die nochmal für die Optik verchromt?

    Meist wird das gemacht damit es schön glänzt beim Verkaufen. Polieren ist zu teuer und was mattes kaufen die Leute nicht.

    Der Chrom blüht dann auf.

    Kauf doch einfach sowas. ;)

    Gruß

    Harald

    :pfeif:

  • Prinzipiell ist ferritischer Edelstahl eher magnetisch im Gegensatz zu austenitischem und martensitischen Stahl...... Bezeichnung "V2A", "A2-Stahl" oder "1.4301-Stahl" bekannt, sind die Produkte überwiegend nicht magnetisch.

    Nett gemeint. Danke!

    Aber das weiß ich, wie oben geschrieben, selbst. Alle Def. stehen ja im Netz.

    Mir geht es ausschließlich um praktische Erfahrungen mit VA !

    Wie man es vielleicht behandelt.

    Wenn ich VA Schrauben durch Zink mache, dann lege ich Miramidscheiben dazwischen. Schrauben, Muttern usw. sprühe ich mit PTFE Fett ein.

    -Egal wie tief man die Messlatte für den menschlichen Verstand ansetzt, jeden Tag kommt jemand und marschiert aufrecht drunter durch.

  • V2A, V4A und Niro sind geschützte Produkbezeichnungen.

    Bei V2A und V4A wäre ich mir da nicht so sicher, das waren ja die alten Versuchsnamen die durch konkrete Werkstoffkennzeichnungen ersetzt wurde. Synonym verwendet, aber glaub nicht geschützt.


    heute habe ich meinen Normteilekasten für V2A bestückt und alles fein säuberlich mit Magnet getrennt.

    Mir ist das was im Hinterkopf das auch ursprünglich nichtmagnetische Edelstähle beim Schmieden magnetisch werden können. Deswegen ist der Magnettest an Essbesteck (und Schrauben) nicht aussagekräftig.



    mfg JAU

    No Shift - No Service

  • Nett gemeint. Danke!

    Aber das weiß ich

    Anscheinend ja nicht, sonst hättest ja die leicht magnetischen nicht für Mindere Qualität gehalten


    ein paar Schächtelchen hatte ich auch vom Baumarkt wo auf der Verpackung ganz groß "Edelstahl V2A" steht.

    Genau alle V2A Baumarktteile waren leicht magnetisch !!

    Das sagt mir, daß es minderwertiger Edelstahl ist, also eigentlich keiner !

    Wie seht ihr das ?

    und mit dieser Aussage liegst eben falsch, nur weil sie magnetisch sind ist es nicht minderwertig

  • Sicherlich ist einigen Schon aufgefallen, dass die Schrauben an Autos zwar irgendwann rostig werden aber dennoch viel länger halten als jene die man Irgendwann mal durch "normale" verzinkte schrauben(gleicher festigkeit) ersetzt hat.
    Der grund hierfür ist, dass die Schrauben die abwerk verbaut werden idr. Lamellenverzinkt sind, diese Art der Beschichtung ist für den Fahrzeugbereich deutlich besser geeignet...

    Das soll aber nicht heißen, dass man auf keinen fall Galvanisch verzinkte schrauben nehmen soll, So ein Anhänger läuft ja idr. relativ wenig(im vergleich zu den meisten Autos) und viele davon laufen Jahrzente mit den Schrauben...
    übrigens:

    "Galvanisch verzinkte Schrauben („galZn“) gemäß EN ISO 4042 und EN ISO 2081 sind sehr verbreitet und z. B. in Baumärkten erhältlich. Ihre handelsübliche Zinkschichtdicke beträgt 5 Mikrometer. Aus diesem Grund sind galvanisch verzinkte Schrauben nur für temporäre Einsätze im Außenbereich geeignet."

    Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/…schraube#Korrosionsschutz (15.10.2020)


    Rostfreie Schrauben haben insbesondere in Kombination mit rostfreien Muttern die bereits erwähnte Fressneigung. Irgendwas muss also dazwischen. Fett hilft schonmal enorm, kann aber über die jahre auch rauswaschen... In meiner beruflichen Umgebung wird quasi nur Rostfreier Stahl und Buntmetalle verwendet. Das Problem mit dem Fressen haben wir(Logischerweise) obwohl sich alles in klimatisierten Räumen befindet und keine aggressiven Medien vorhanden sind.


    Fett ist in dem fall auch nicht elegant bzw. nicht möglich, daher werden nach Möglichkeit entweder Muttern Aus Kupfer oder Versilberte A2 Muttern verwendet.Beim Anhänger würde ich, wenn ich rostfreie Schrauben nehmen würde, reichlich Schraubensicherung("Loctite") mit geringer Festigkeit verwenden, dadurch reibt nicht Metall auf Metall und die Trennschicht bleibt wo sie ist. nebenbei ist die Verbindung auch noch gegen ungewolltes Lösen gesichert. Die Versilberten und Kupfer Muttern sprengen den preislichen Rahmen. A4 Schrauben und Muttern haben auch die Fressneigung...


    Mir persönlich ist das alles zu teuer und aufwendig. Ich nehm idr. Verzinkte Schrauben und wenn mal was völlig vergammelt ist, schert zumindest bei einer verbindung von schraube und Mutter meistens irgendwann der Schaft der Schraube ab, wird beides ersetzt und Fertig...