Kaufberatung 750kg Deckelanhänger

  • Hallo zusammen,


    ich suche einen Deckelanhänger mit Max 750kg zul. Gesamtgewicht


    Transportieren möchte ich primär mein Motorrad zur Rennstrecke + Material das ich brauche. Gesamtgewicht dafür ca. 300kg.


    Warum Deckelanhänger?

    - damit ich ihn gut beladen kann, im Stehen

    - geringere Bauhöhe bei Fahrt - weniger „Luftwiderstand“

    - Deckel demontieren wenn ich mal was höheres transportieren will/muss


    Warum 750kg

    - wohne in der Schweiz und da muss man diese Anhänger nicht mehr zum Schweizer TÜV bringen

    - Einschränkung Zugfahrzeug


    Zugfahrezuge:

    Skoda Fabia mit 115ps

    Skoda Oktavia mit 120ps


    Der Anhänger soll so breit/hoch/lang sein als Deckelanhänger wie möglich. Zudem Eigengewicht so gering wie möglich damit Zuladung nicht das Problem ist. Der Anhänger und Deckel soll gut abschließbar sein, da ich vorhabe das amotorrad und Material auch darin zu lagern (um ein bisschen Platz in der Garage zu bekommen ;-) )Habe an einen komplett aus Alu gedacht (wegen Gewicht und Haltbarkeit) z.b. Anssems GTB 750.211x126 VT2


    Was könnt ihr mir sonst empfehlen? Bin komplett neu im Anhängerthema somit für alle Tipps dankbar!

  • z.b. Anssems GTB 750.211x126 VT2

    Wäre auch mein Favorit. :) WENN die Innenlänge dir reicht.


    Ist etwas schade. Weil als offenen Tieflader gibts den auch in ~2,5x1,25m Größe... warum das nicht als Deckelanhänger ist mir schleierhaft und finde ich schade. DAS wärs sonst!

    Die Sicherheit für alle Menschen im öffentlichen Straßenverkehr muss oberstes Gebot sein. Hier dürfen keine Kompromisse gemacht werden. Deshalb empfehle ich gebremste Anhänger.


    Schreibe ich ROT, bin ich Moderator, schreibe ich schwarz, bin ich normaler User.

  • Hallo


    schau mal hier, so ein Agados kostet in CZ 1300 Euro, 2500*125


    keine Ahnung obs die auch in deiner Gegend gibt


    aber da kannst jede gewünschte Abmessung bekommen und gleich ausrechnen im Konfigurator


    Gruß Mani

    "Es ist schwer zu wissen, dass man keine Ahnung hat. Denn wenn man wüsste, dass man von einer Sache keine Ahnung hat, wüsste man auch, was man lernen muss, um nicht länger ahnungslos zu sein."

  • Hier habe ich Dir mal einen Link zu einem deutschen Händler eingefügt....

    Klar ist der für Dich zu weit entfernt....:(

    Aber hier findest Du eine ausführliche Beschreibung in deutsch und viele Bilder...;)


    Der Deckel ist nicht aus Alu, was ich persönlich jetzt nicht unbedingt als das Problem ansehen würde....


    Preislich natürlich weit über dem was Mani angegeben hat....:cursing:


    Soll ja auch nur zur Info dienen...:)

  • Der Anhänger und Deckel soll gut abschließbar sein, da ich vorhabe das amotorrad und Material auch darin zu lagern

    Hast du denn eine Stelle auf dem Grundstück wo er "schlecht zugänglich" steht?


    Es ist nicht ungewöhnlich das Kastenanhänger mitsamt Inhalt geklaut werden. Insbesondere wenn die Besitzer so clever waren den Markennamen von Mopped und Zubehör außen aufzukleben...



    mfg JAU

    No Shift - No Service

  • Viele Sachen außer dem Moped dürfen in den Anhänger aber nicht rein, weil der Fabia ungebremst nicht allzu viel Anhängelast haben wird.

    Mein Motorrad ist relativ leicht ca. 130kg...


    Anhängelast ungebremst sind es 500kg

    Stützlast 50kg


    Anhängelast gebremst 1000kg

  • Danke für den Hinweis, hab mir da sich schon bissel "Gedanken" gemacht. Beschriften würde ich nicht, hab gedacht evtl. ne Radkralle dranzumachen...

  • Danke für den Hinweis, hab mir da sich schon bissel "Gedanken" gemacht. Beschriften würde ich nicht, hab gedacht evtl. ne Radkralle dranzumachen...

    Doch:

    "P. Hallhuber, Pferdemist frei Haus"

    Manche Menschen sind wie Lavalampen. Sie sind nicht besonders helle, aber es macht Spaß, ihnen zuzuschauen.

  • Und dafür an der Stecke wie der letzte Bauer dastehen - schwere Entscheidung. :D



    mfg JAU

    No Shift - No Service

  • Den WM Meyer hab ich damals bekommen weil ich die Anzeige 15 Minuten (!) nachdem sie eingestellt wurde entdeckt und direkt angerufen hatte.



    mfg JAU

    No Shift - No Service

  • So die Tendenz geht nun ganz stark in Richtung Agados VZ 27O mit 1300kg.


    Welches „Zubehör“ sollte ich unbedingt dazu nehmen?


    Den gibt es anscheinend auch mit Alu anstatt Holz Wänden. Hat jemand Erfahrung was da dann generell die Vor-/Nachteile sind? Ist er mit den Aluwänden nochmals wesentlich leichter?


    Grüsse

  • Holz steckt Schläge besser weg, Alu neigt da eher dazu Löcher und Dellen zu bekommen.

    Wenn du also z.B. gern Brennholz reinwerfen möchtest wäre Holz vielleicht die bessere Wahl.

    Wenn es feucht wird gammelt es aber mit der Zeit weg. Die strukturelle Integrität des Anhängers ist dann beeinträchtigt.


    Wenn du nachträglich noch was an der Bordwand anbringen möchtest ist Holz unkomplizierter. Bei Alu musst du berücksichtigen dass das Profil hohl ist, da kann man nicht eben mal ein Loch bohren und eine Schraube durchstecken. Das Profil wird dann gequetscht, die Schraube hält nicht.



    Zum Gewicht kann ich leider nix sagen.

    In aller Regel sind sie leichter. Wobei Agados die konstruktiven Vorteile von strangepressten Aluprofilen am Tieflader nicht wirklich zu nutzen weiß. Den großen Gewichtsvorteil wirst du also eher bei anderen Herstellern finden.



    mfg JAU

    No Shift - No Service

  • Ich habe vor vielen Jahren in einer Metall-verarbeitenden Firma gearbeitet. Dort wurde mir eingetrichtert, dass Aluminium zwar leichter ist (Masse pro Volumen) aber nicht so stabil.

    Um die gleiche Stabilität wie Stahl zu erhalten, brauche ich mindestens 3x so viel Material. Somit ist eine Konstruktion aus Alu bei gleicher Stabilität meist schwerer. Da in der Firma kein Holz verarbeitet wird, kann ich zum Vergleich mit Holz nichts sagen. Mir ist aber aufgefallen, dass die Gewichte der Hänger aus Alu, Stahl und Holz sich kaum unterscheiden, da die wichtigsten Teile (Deichsel, Träger, Achse) ohnehin aus Stahl sind. Darum ist das Gewicht als Kaufentscheid aus meiner Sicht nicht maßgebend.

    Aus diesem Grund habe ich mich für einen Hänger mit Stahlbordwand entschieden (Kostenfaktor) und bei den An- und Umbauten mich erstmalig mit der Blindniet-Technik beschäftigt. Das wäre bei der Alu-Bordwand auch die von mir Favorisierte Verbindung. Das ist aber nicht mal eben ein Sack Nieten und gut. Meinen Kofferaufbau aus Alu habe ich so "zusammengetackert".

    Begeistert bin ich von den Blindnietmuttern aus Alu. Leider gibt es keine selbstsichernden Schrauben im Baumarkt.


    Wenn ich Stahl bohre und es soll länger halten, bohre ich etwas größer und versiegele die Bohrung von innen mit Hammerlack oder Kupferpaste.

    Wenn ich in die der Feuchtigkeit ausgesetzte Siebdruckplatte bohre und es soll länger halten, versiegele ich jede Schnittkante und Bohrung mit Leinöl (Fernis) oder Wasserglas.

    Das werde ich übrigens mit meinem Hänger noch machen, wenn ich im Sommer mehr Zeit habe. Dann nehme ich die Siebdruckplatte meines Hängers raus und versiegele diese.


    Letzter Aspekt - Der Umweltschutz.

    Ich benutze Aluminium nur dort, wo es wirklich keinen sinnvollen Ersatz gibt.

    Aluminium wird aus Bauxid hergestellt, einem Rohstoff, der primär in Ländern vorkommt, die sich eben nicht um den Umweltschutz kümmern. Hauptvorkommen sind in Indien. Bei der Herstellung werden Unmengen an Energie und chemischen Stoffen benötigt. Energie kommt vor Ort aus unsauberen Kraftwerken und die chemischen Abfallstoffe werden ungereinigt einfach in die Flüsse geleitet. Die Natur ist zerstört, die Menschen werden früh krank, Landwirtschaft ist aufgrund der Schadstoffbelastung nicht mehr möglich.


    Hätte mein Zugfahrzeug beim Kauf nicht schon Alu-Felgen gehabt, hätte ich keine haben wollen. Zum Einen, weil eine Alufelge mit gleichem Gewicht nicht so stabil ist wie eine Stahlfelge (Energieverbrauch beim Fahren), zum Anderen wegen der Umwelt-Geschichte.

    Gegen einen Hänger aus Alu habe ich mich aus Kostengründen entschieden (warum mehr Geld ausgeben für etwas, was ich mit Stahl besser hinbekomme) und eben wieder wegen der Umwelt-Geschichte.


    Lange Rede - kurzer Sinn.

    Aus Deiner Sicht würde ich mich ganz klar für den Holzhänger entscheiden.

    Zudem ist es kein großer Aufwand, die Holzplatten irgendwann mal gegen neue auszutauschen, wenn diese wirklich durchgerottet sein sollten. Ein paar Häuser weiter steht ein Hänger mit Hochkasten (80cm Bordwand) aus Holz, BJ 1995, oben eine Flachplane drüber, noch mit Originalholz.

    Trailer: TPV TL-2EU (Tieflader, 202x107x35, Stahlblech, 750kg) BJ 2018

    Ausstattung: 2 Heckstützen, Stützrad, Flachplane, 620mm Kofferaufsatz

    Hakenträger: Ford Fusion 1.6 TDCi, 66kW, BJ 2007, Schaltgetriebe

    Dirigent: Jurgis, BJ 1962, Kalkulateur, Bürohengst, Bastler, Lebenskünstler

  • Grundsätzlich gebe ich Jurgis Recht. Bei den Alzfelgen bin ich dann doch inkonsequent und nehme diese aus optischen Gründen.

    Aus genau diesem Grund habe ich auch größte Zweifel an der "umweltfreundlichen" Elektromobitität. Die benötigten Rohstoffe für die Akkus werden eher umwelt- und menschenfeindlich abgebaut - und wo wir die Akkus dann später entsorgen wollen ist auch noch nicht wirklich geklärt.


    Sprach der Hybridfahrer :o


    Aber jetzt wird's gar OT.

    Stema HP 6070, Bj. 1999 verkauft
    Stema FT 8.5-20-10.1B, Bj. 2009 verkauft

    Neptun GN 134, Bj. 2014

  • Hat jemand (Langzeit-)Erfahrung mit dem Agados Deckelanhänger? Hatte mit einem Händler telefoniert und er verkauft dieses Modell nicht mehr, da er anscheinend viele Kundenbeschwerden hatte. Der Deckel bekommt Risse etc...