Nach fest kommt ab!

  • Beim Aufbau meines Spriegels, nachdem ich mehrere Ladungen Splitt für den Unterbau der neu gemachten Terrasse gefahren hatte sowie den Sand zum Einschlemmen, hat sich eine Einnietmutter gelöst. Natürlich im zusammengebauten Zustand. Hat jemand eine Idee, wie ich aus der sich nun mitdrehenden Mutter die Schraube wieder herausbekomme, ohne die Spriegelstange zu zerstören?


    Nun ist auch der Zeitpunkt gekommen, eine eigene Einnietzange für Muttern zu kaufen.

    Ist eine Nietmutternzange besser oder lieber einen Nietmutternaufsatz für Akkuschrauber kaufen?

    Stema HP 6070, Bj. 1999 verkauft
    Stema FT 8.5-20-10.1B, Bj. 2009 verkauft

    Neptun GN 134, Bj. 2014

  • Schraube anziehen geht auch nicht? Manchmal wird die Mutter wieder fest


    Ansonsten hilft manchmal der Schlagschrauber


    Ich weiß schon warum ich die Dinger nicht nehme, machen nur Ärger

    "Es ist schwer zu wissen, dass man keine Ahnung hat. Denn wenn man wüsste, dass man von einer Sache keine Ahnung hat, wüsste man auch, was man lernen muss, um nicht länger ahnungslos zu sein."

  • Die Spriegelstange verkanten und einen Schlagschrauber benutzen! Durch den Schrägzug verklemmen sich die Einnietmuttern stellenweise wieder. Und den Schlagschrauber nicht auf Dauerbetrieb, sondern kurze Intervalle.


    Andreas

    1. Anhänger: Rydwan (Polen) Baujahr 2019, 100er Zulassung, Neukauf beim Fachhändler
    2. Anhänger: Stema 750 kg, Baujahr 2014, 100er Zulassung, Eröffnungsangebot für 289€
    3. Anhänger: Brenderup Bravo 600 kg, Baujahr 1996, gebraucht bei Ebay gekauft, stand 10 Jahre aufgebockt und unbenutzt in einer trockenen Garage
    4. Anhänger: Syland (Polen) 1300 kg, Baujahr 2016, 100er Zulassung, Neukauf beim Fachhändler

    5. Anhänger: Tema (Polen) 750 kg ungebremst, Neukauf 2019 beim Fachhändler

  • Schraube anziehen geht auch nicht? Manchmal wird die Mutter wieder fest

    Leider nein, dreht sich immer mit.


    Ich schaue mal, ob ich eine Nuß in den Akkuschrauber kriege.


    Danke schonmal für die Tipps.

    Stema HP 6070, Bj. 1999 verkauft
    Stema FT 8.5-20-10.1B, Bj. 2009 verkauft

    Neptun GN 134, Bj. 2014

  • Ich habe auch ein Schraubenproblem...allerdings an der AHK. Ich habe die vier 10er Schrauben, die die AHK am Fahrzeug (Karosserie) befestigen, aus Versehen (Zeile verrutscht) mit 80 nM statt 55 nM angezogen. Was soll ich tun? So lassen? Wenn ich sie rausdrehe und wieder mit korrektem Drehmoment festziehe, strapaziere ich sie noch mehr inkl. Gewinde. Neu Schrauben kaufen? Was ist mit dem Gewinde?


    Bitte um Rat, da ich mir gerade selbst in den Ar... beißen kann. Echt ärgerlich. War schon so echt ein Krampf und dann auch noch das. :(


    Sorry für die Kaperung des Themas, ich hoffe, das ist ok. Wollte meine eigene Dummheit nicht auch noch in einem separaten Thread präsentieren....

  • Neue kaufen : das Material der Schrauben ist bei 80 statt 55 Nm ziemlich sicher schon so weit "überdehnt", dass man die Schrauben nicht mehr verwenden sollte.

    ... und das Gewinde von "Muttern" ist etwas strapazierfähiger als die Schrauben.


    Natürlich sollte man die Muttern eigentlich auch erneuern ...

    eigentlich: aber wie machen, wenn die Muttern fester Bestandteil des Fahrzeuges sind.


    Manfred

  • Sehe mal auf die Schrauben, welche Festigkeit die haben.


    M 10 in 12,9 können 79 Nm ab, dann wäre es gut.


    Andreas

    1. Anhänger: Rydwan (Polen) Baujahr 2019, 100er Zulassung, Neukauf beim Fachhändler
    2. Anhänger: Stema 750 kg, Baujahr 2014, 100er Zulassung, Eröffnungsangebot für 289€
    3. Anhänger: Brenderup Bravo 600 kg, Baujahr 1996, gebraucht bei Ebay gekauft, stand 10 Jahre aufgebockt und unbenutzt in einer trockenen Garage
    4. Anhänger: Syland (Polen) 1300 kg, Baujahr 2016, 100er Zulassung, Neukauf beim Fachhändler

    5. Anhänger: Tema (Polen) 750 kg ungebremst, Neukauf 2019 beim Fachhändler

  • Macht euch da nicht so viele Gedanken.

    Der Monteur bei (hier Fahrzeughersteller einfügen) ballert die mit dem Schlagschrauber an wenn er sowas nachtträglich einbaut.

  • Lassen.

    Kannst leicht haben, dass das Gewinde der Muttern verformt ist. Dann frisst das...


    Und das was Patte sagt ist auch korrekt...


    Ich würd nur dann was machen, wenn die beim anziehen weich geworden sind = dann hättest aber dein 'Wunschdrehmoment' nicht erreicht:)

  • Wenn die Hälfte der Schlosser dazu einen Drehmomentschlüssel nimmt, dann ist das schon hoch gegriffen.

    Teste mal selbst den Unterschied zw. 60 und 80, bzw. schraube die fest mit einem normalen Schlüssel nach Gefühl und prüfe dann mit dem Drehmoment nach. Da bist du garantiert bei 80 oder drüber.

    Leute, welche ihre Räder selbst wechseln.... Die kriegst du in der Werkstatt kaum gelöst !!!

    Also alles im Lot.

    -Egal wie tief man die Messlatte für den menschlichen Verstand ansetzt, jeden Tag kommt jemand und marschiert aufrecht drunter durch.

  • Danke. Das nimmt mir etwas die Bammel!


    Welche Last wirkt denn auf diesen Schrauben beim Anhängerziehen? Kann man das sagen?

  • Dass man Räder von Leuten die selber wechseln nicht loskriegt, kann ich jetzt nicht pauschal unterschreiben....

    Weiss aber, dass man beim hiesigen MB Sprinterdienst hier die Räder dann nicht loskriegt.

    Ist auch kein Wunder, zumindest bei Stahlfelgen verwenden die KEINEN Drehmomentschlüssel....

    Den brauchen die beim Bremsendienst generell nicht:weg:

  • Das machen die vermutlich schon jahrzehntelang so, und ich unterstelle mal, dass sie auch noch keine Mutter durchgezogen haben.


    Man kann es auch übertreiben mit der Wissenschaft beim Radwechseln.


    Ich wechsele meine Räder seit 30 Jahren selber mit 'nem stinknormalen Radkreuz...Drehmomenter hatte ich noch nie und werde ich auch nie haben.

    Köper Kastenanhänger Bj. 1973, 2019 total umgebaut auf Plattform (2,75x1,50), 1200 kg zGG

    HP 300.01 mit Deichselverlängerung 300.95 (Sanierungsfall), wird evtl. reiner Bootstrailer, 300kg zGG

    Fiat Linea Turbo Bj. 2009, 1200 kg zgAL

    Suzuki Freewind XF650, 18l Tankinhalt (schon wieder fast leer)

  • Hallo zusammen,

    muss jetzt auch mal meinen Klugschei....-Senf dazugeben. Wie RS-AC 248 richtig geschrieben Gernzwert für M10 12.9 79Nm d.h je nach Reibungskoefzient

    Maximum bis leicht Überzogen! Für 8.8 Schraube devinitiv Überzogen (ca45%). Eine Schädigung der Schrauben ist daher nicht ausgeschlossen.

    Ob und wie lange die Schrauben halten ist eine Fage für ein Orakel oder die Glaskugel. Kommt auch noch auf die weitere Belastung an!

    Technisch Klare Aussage: Schrauben sind Überzogen.

    Grüsse aus dem Inntal

    Werner

  • Macht euch da nicht so viele Gedanken.

    Der Monteur bei (hier Fahrzeughersteller einfügen) ballert die mit dem Schlagschrauber an wenn er sowas nachtträglich einbaut.

    Genau, aber die Schlagschrauber sind vom Drehmoment her einstellbar! Dann kannste draufhalten wie Du willst, sind trotzdem nicht mehr als 70 Nm, z.B.

    1. Anhänger: Rydwan (Polen) Baujahr 2019, 100er Zulassung, Neukauf beim Fachhändler
    2. Anhänger: Stema 750 kg, Baujahr 2014, 100er Zulassung, Eröffnungsangebot für 289€
    3. Anhänger: Brenderup Bravo 600 kg, Baujahr 1996, gebraucht bei Ebay gekauft, stand 10 Jahre aufgebockt und unbenutzt in einer trockenen Garage
    4. Anhänger: Syland (Polen) 1300 kg, Baujahr 2016, 100er Zulassung, Neukauf beim Fachhändler

    5. Anhänger: Tema (Polen) 750 kg ungebremst, Neukauf 2019 beim Fachhändler

  • Ich wechsele meine Räder seit 30 Jahren selber mit 'nem stinknormalen Radkreuz...Drehmomenter hatte ich noch nie und werde ich auch nie haben.

    Da unterscheiden wir uns signifikant: ich nutze seit ca. meinem 12. Lebensjahr Drehmomentschlüssel.

    Die Basis dazu bilden Tabellen für Anzugsmomente und Vorspannkräfte wie die folgende:

    http://www.smw-schrauben.ch/tl…T042-T043_Drehmomente.pdf


    Im vorliegenden Fall gehe ich auf Grund der Angabe des Anzugsmometes von 55 Nm von einem Feingewinde 10x1,25 aus.


    Eine 8.8 Schraube hat eine Zugfestigkeit von ca. 800 N / mm²

    So ein Feingewinde 10mm hat einen "Kerndurchmessers" des Gewindes von ca. 8,5 mm

    das ergibt dort eine Querschnittsfläche von ca. 57 mm²

    multipliziert mit 800N ergibt das für die Schraube eine Zugfestigkeit von 45.600 N oder rund 4.560 Kg.


    Zieht man die Schraube jetzt mit dem in der Tabelle vorgegeben Anzugsmoment von 57 Nm an,

    erhält man der Tabelle entsprechend eine Vorspannkraft von 30,8 KN = 30.800 N oder halt ca. 3.080 Kg


    Das liegt im Bereich der vorgesehenen 70% der Mindeststreckgrenze.


    Zieht man die Schraube mit 80 Nm statt 57Nm an ...

    erreicht man eine Vorspannkraft von ca. 43.300 N bzw. ca 4.330 Kg

    und liegt damit gefährlich nahe an der Zugfestigkeit der Schraube von ca. 45.600 N oder rund 4.560 Kg.



    Ich gehe davon aus, dass die Schrauben nach der Tortur

    nicht mehr die vorgesehenen Eigenschaften bezüglich der Festigkeit haben.


    Deshalb war, ist und bleibt es meine Meinung ... dass die Schrauben ersetzt werden müssen.




    Manfred

  • Danke. Das nimmt mir etwas die Bammel!


    Welche Last wirkt denn auf diesen Schrauben beim Anhängerziehen? Kann man das sagen?

    Die Schrauben erzeugen eine Klemmkraft. Dadurch werden zwei Sachen, in Deinem Fall Anhängerkupplung und Karosserie, zu einer Einheit. Dann entsteht keine Kraft mehr punktuell auf die Schraube, sondern auf das Ganze.

    1. Anhänger: Rydwan (Polen) Baujahr 2019, 100er Zulassung, Neukauf beim Fachhändler
    2. Anhänger: Stema 750 kg, Baujahr 2014, 100er Zulassung, Eröffnungsangebot für 289€
    3. Anhänger: Brenderup Bravo 600 kg, Baujahr 1996, gebraucht bei Ebay gekauft, stand 10 Jahre aufgebockt und unbenutzt in einer trockenen Garage
    4. Anhänger: Syland (Polen) 1300 kg, Baujahr 2016, 100er Zulassung, Neukauf beim Fachhändler

    5. Anhänger: Tema (Polen) 750 kg ungebremst, Neukauf 2019 beim Fachhändler