Ladungssicherung im PKW Anhänger

  • Hallo Forum,


    ich möchte hier mal wieder einen Thread zum Thema 'Ladungssicherung' starten und bin gespannt auf eure Meinungen ...



    300920111619.jpg


    Neulich hatte ich ein paar Säcke 'Substrat' auf einer Palette zu transportieren. Vom Gewicht her war das kein Problem, ca. 1000kg also im Bereich der erlaubten Zuladung.


    300920111620.jpg


    Die Ladungsverteilung war mit Schwerpunkt leicht vor der Anhängerachse für eine ausreichende Stützlast.



    Aber wie sieht es mit der Ladungssicherung aus ?



    Die Palette war mit Formschluss nach vorne verladen und mit einigen Spanngurten - z.T. mit Ratschen - niedergezurrt.
    Antirutschmatten habe ich bislang nicht.



    Meint ihr, dass das so ausreichend ist oder gibt es da möglicherweise im Falle einer Kontrolle Ärger ?



    Leider bezog sich ja früher die Führerscheinausbildung im Wesentlichen auf das 'Fahren'. Das 'Laden' wurde eigentlich nicht wirklich vermittelt. Inzwischen haben mich da etwas eingelesen, bin aber trotzdem auf Eure Meinungen gespannt.

  • Geht so net,


    weil bei Weichmaterial ( Shüttgüter auch verpackt ), nach 5 Km sämtliche Gurte wieder lose oder verrutscht sind.
    Hier würde ich mit Paletten auf der Palette sichern und flächig über die Paletten zurren.
    ODER, soweit abladen die Säcke bis Bordwandhöhe und dann mit Ladungssicherungsnetz ( wenn der Boden Formschlüssig befüllt ist )


    Grüße
    Micha

    Wenn immer nur die Klügeren nachgeben, wird die Welt bald nur noch von den Dummen regiert !!

  • ......ja genau.....Säcke aufschneiden und verteilen !!
    :duck+renn:

    Wenn immer nur die Klügeren nachgeben, wird die Welt bald nur noch von den Dummen regiert !!

  • ich schlisse mich ecuril`s Meinung an :dafuer:


    ich habe letztes Jahr ne Tonne Holzpellets in Flensburg geholt, die habe ich mir mit dem Stapler in meinen Primastar (Kastenwagen) an die Trennwand drücken lassen. Abgespannt habe ich ähnlich wie Du, trotzdem musste ich nachspannen. Die Stretchfolie ist nur Makulatur, die hält nicht wirklich.
    Ich denke mal am "haltbar`sten" ist form schlüssiges einstapeln.


    Gruß Jörg

  • abgelehnt! so nicht.
    es fehlen die kleinen zettel an den gurten, was die ab können
    die wicklung mit folie gibt null halt


    ich sag mal so, andere gurte, 5 paletten, oben und 4 an den seiten, 2 gurte um das packet,
    einen von hinten/unten nach vorne/oberes drittel,einen von vorne/unten nach hinten/oberes drittel,
    dann noch 2 zum niederzurren.
    damit machst du jeden :police: bei einer kontrolle glücklich! :super:


    viel erfolg beim nächsten versuch
    gruß
    jürgen

  • Hi Jürgen,


    sag mal, wie siehst du auf DEN Bildern, ob da Zettel an den Spanngurten sind? :shocked:
    Ich hab mal ganz genau gekuckt und würde sagen - zumindest einen Zettel kann ich erahnen!


    300920111619.jpg


    Aber ich kann nicht sicher sagen, dass KEIN Zettel vorhanden ist - die meisten Haken sind
    doch hinter den Bordwänden versteckt und auf dem Foto garnicht zu sehen!

    MfG,
    Jay


    Die globale Erwärmung ist endlich bei uns angekommen! *freu*

  • diese last-zettel sind nomal blau, sollten bei den spannschlösser, der gelben gurte, also deutlich zu sehen sein.
    der weiße in deinem kreis ist nur der hersteller und sagt nichts bei einer ladungssicherungsprüfung und beide teile von diesem gurt müssen diesen blauen anhänger haben.
    nächstes jahr soll ich zu einer schulung zur ladungssicherung, dann kann ich euch sicher mehr sagen,
    das jetzige wissen habe ich durch kontrollen der polizei und bag.
    dann habe ich noch einiges als sachkundiger für hebezeuge und anschlagmittel gelernt, was auf die ladungssicherung anwendbar ist.
    wichtig sind z.b. die blauen zettel, da wo die daN drauf stehen, der winkel in dem abgespannt wird und neuerdings wird auch auf den kantenschutz geschaut.

  • ...der weiße in deinem kreis ist nur der hersteller ...

    ist die Rückseite des Tonnagebandes nicht auch manchmal weiss?


    Teta : Ich vermute, dass Du damit in 9 von 10 Kontrollen allenfalls ein paar Ratschläge erhalten wirst, wie Du die Ladungssicherung noch verbessern kannst.


    Gruss georg123

  • diese last-zettel sind nomal blau, sollten bei den spannschlösser, der gelben gurte, also deutlich zu sehen sein.
    der weiße in deinem kreis ist nur der hersteller und sagt nichts bei einer ladungssicherungsprüfung und beide teile von diesem gurt müssen diesen blauen anhänger haben.
    nächstes jahr soll ich zu einer schulung zur ladungssicherung, dann kann ich euch sicher mehr sagen,
    das jetzige wissen habe ich durch kontrollen der polizei und bag.
    dann habe ich noch einiges als sachkundiger für hebezeuge und anschlagmittel gelernt, was auf die ladungssicherung anwendbar ist.
    wichtig sind z.b. die blauen zettel, da wo die daN drauf stehen, der winkel in dem abgespannt wird und neuerdings wird auch auf den kantenschutz geschaut.


    Da würde ich mal gerne einhaken, da in einem anderen von mir eröffneten Thema relativ wenig zur Klärung beigetragen wurde:


    Kennzeichnung der Zurrgurte, Abspannwinkel, Kantenschutz: gilt dies auch im PRIVATEN Bereich? Wenn ja, wo ist das Nachzulesen? Eventuell gibt es ja hier auch fachkundige Polizisten,
    die aus Ihrer täglichen Erfahrung mit der Materie berichten können?


    Danke
    Gruß Asterix

    Ein PKW ohne AHK ist kein PKW! :dafuer:


    Fiat Panda dynamic (EZ: 2011) mit
    Anssems GTB750 HT (EZ: 2011) am Haken

  • Gurtetikette ist Vorschrift?
    Und was ist mit den vorgeschlagenen Paletten, diese sind
    auch ein offizielles Ladungssicherungsutensil? Haben diese auch einen Aufdruck?
    Ich denke nicht. Und wenn ich im Kofferraum noch ein dickes Stahlseil habe, mit dem ich alles
    bombig verknote, dann darf das auch nicht gemacht werden?
    Hunde im Auto sollen auch gesichert werden wie Ladungsgut, dabei sollen
    spezielle Gurte für Hunde verwendet werden. Ob die alle technische Angaben haben
    kann ich mir irgendwie nicht vorstellen.
    Ich brauche Aufklärung =)
    Aber im Endeffekt entscheidet ja der beurteilende Polizist, zumindest vorort.



    Und zum Bild, da fehlen stabile Wände, ansonsten quetschen sind bei einer Bremsung zB
    die Säcke durch die Folie.

  • Gurtetikette ist Vorschrift?


    das halte ich auch für ein Gerücht!


    Zitat

    Ich brauche Aufklärung =)


    ich auch :dafuer:


    Gruß Asterix

    Ein PKW ohne AHK ist kein PKW! :dafuer:


    Fiat Panda dynamic (EZ: 2011) mit
    Anssems GTB750 HT (EZ: 2011) am Haken

  • Gurtetikette ist Vorschrift?
    Und was ist mit den vorgeschlagenen Paletten, diese sind
    auch ein offizielles Ladungssicherungsutensil? Haben diese auch einen Aufdruck?


    sorry, sollte wenn dann EUROpalette sein und diese dürfen das EURO nur tragen, wenn sie bestimmte anforderungen erfüllen.
    woher wisst ihr den, bei den gurten ohne etikette, wie viel die aushalten?
    da könnte ich also jeden jalousiegurt an meine ratsche machen und schön ist?
    das könnt ihr gerne machen aber ich nicht, ich sitze vor der ladung!


  • ich sag mal so, andere gurte, 5 paletten, oben und 4 an den seiten, 2 gurte um das packet,
    einen von hinten/unten nach vorne/oberes drittel,einen von vorne/unten nach hinten/oberes drittel,
    dann noch 2 zum niederzurren.
    damit machst du jeden :police: bei einer kontrolle glücklich! :super:


    Die unterste Palette noch oben und unten, die restlichen nur auf der Innenseite mit Anti-Rutsch-Matten auslegen. :)


    Dummy

    Anschließend alles mit Beton oder Kunstharz formschlüssig ausgießen und aushärten lassen. Wichtig: Stützlast, Anhängelast und Gesamtgewicht nicht überschreiten!
    :weglach:

  • Hi,


    auch als NichtExperteFürLadungssicherung weiß ich, dass egal ob gewerblich oder nicht-gewerblich, die Ladung nach den Vorschriften gesichert werden muss. Geschwindigkeitsbeschränkungen müssen ja auch von gewerblichen oder nicht-gewerblichen Verkehrsteilnehmern eingehalten werden. Als Grundlage der Vorschriften gilt, eine Ladung muss so gesichert werden, dass sie bei möglich auftetenden Kräften während der Fahrt nicht verrutschen kann. Sie muss also nicht so gesichert sein, dass sie auch bei einem Unfall in jedem Fall auf dem Anhänger bleibt. Konkret bedeutet das, dass die Ladung mit mehr als 80% der Gewichtskraft nach vorne und mit mehr als 50% der Gewichtskraft nach hinten und zur Seite gesichert sein muss. Für die Sicherung gilt ausserdem, dass die Kräfte nicht gleichzeitig auftreten.


    Beispiel:
    Wie muss der Spanngurt gewählt werden (siehe Bild), damit die (starre) Ladung ausreichend gesichert ist?


    Gruß
    Gerhard

    Dateien

    • ladung.jpg

      (80,24 kB, 236 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • ladung-skizze.jpg

      (56,22 kB, 224 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • ist die Rückseite des Tonnagebandes nicht auch manchmal weiss?


    Teta : Ich vermute, dass Du damit in 9 von 10 Kontrollen allenfalls ein paar Ratschläge erhalten wirst, wie Du die Ladungssicherung noch verbessern kannst.


    Gruss georg123


    Danke, dass ist ja schon mal eine Aussage.

    Mit Kontrollen bzgl. Ladung und deren Sicherung habe ich bislang keine Erfahrung. Habe da aber auch gar keine Sorge und wäre für Tipps bei einer Kontrolle auch durchaus dankbar.

  • abgelehnt! so nicht.
    es fehlen die kleinen zettel an den gurten, was die ab können


    Die 'kleinen Zettel' sind an allen Gurten vorhanden - jedoch auf den Bilder nicht sichtbar.


    Die gelben haben LC=400daN. Bein den Blauen kann ich gerade nicht nachschauen.

  • Die 'kleinen Zettel' sind an allen Gurten vorhanden - jedoch auf den Bilder nicht sichtbar.


    Die gelben haben LC=400daN. Bein den Blauen kann ich gerade nicht nachschauen.


    waren leider auf den bildern nicht zu sehen.
    wer mehr zu dem thema lesen möchte, dem empfehle ich das: http://wko.at/bsv/Ladungssicherung_Grundsatz.pdf
    liegt zwar in österreich, bezieht sich aber auf unseren §22.

  • was hier so alles für Geschichten erzählt werden, wer behauptet den das die Etiketten blau sein müssen?


    die können auch genauso gut orange oder weiß sein, wichtig ist das sie vorhanden und vor allem lesbar sind,


    Es gibt auch keinen Unterschied ob LKW oder der private Hänger, die Ladung muß IMMER entsprechend gesichert sein, der einzige Unterschied ist die Zulassung der Zurrmittel, im gewerblichen Bereich müssen die Zurrmittel nicht nur GS Zeichen und Prüfnummer haben, sondern auch eine BG Zulassung




    alles weitere wird hier ausführlich beschrieben


    http://www.ladungssicherung.de/
    http://www.tis-gdv.de/tis/ls/inhalt1.htm
    http://www.lasiportal.de/


    Gruß Mani

    "Es ist schwer zu wissen, dass man keine Ahnung hat. Denn wenn man wüsste, dass man von einer Sache keine Ahnung hat, wüsste man auch, was man lernen muss, um nicht länger ahnungslos zu sein."


  • Beispiel:
    Wie muss der Spanngurt gewählt werden (siehe Bild), damit die (starre) Ladung ausreichend gesichert ist?


    Hi,


    ich wollte das ja eigentlich noch fertig überlegen. Durch die Gewichtskraft wird die Ladung am Rutschen gehindert. Bei einer Haftreibungszahl von µR = 0,1 würde das bedeuten, die Gewichtskraft wirkt mit ca. 1000 N gegen das Verrutschen.
    Die maximal mögliche Rutschkraft ist jedoch 8000 N (80% von FG). Also brauchen wir einen Gurt der mit mind. 7000 N (700 daN) die Ladung nach unten zurrt. Zu beachten ist dabei auch der Zurrwinkel. Je größe er ist, desto weniger Kraft zurrt nach unten, desto höher ist die Gurtspannung. Bei 45° wären das z.B. so etwa 70%. In dem Beispiel (Bild) wären es ca. 90%. D.h. aber auch, dass eigentlich ein ziemlich popeliger Gurt ausreichen würde die Ladung zu sichern.


    Womit ich nicht dienen kann sind die ganzen Reibungszahlen µ. Ich habe aber herausgefunden, dass der Wert 0,1 bei Siebdruckplatten meist sicher ist, z.B. mit Gitterboxen. Mit Holz(-kisten) sowieso. Hat jemand von euch das irgend eine Übersicht? Was konkretes habe ich auch auf den Seiten für Ladungssicherung nicht gefunden (evtl. bin ich auch blind...)


    Gruß
    Gerhard