Während der Fahrt alle Schrauben verloren, Rad ab

  • Jetzt mal ganz im Vertrauen - die Felgenlöcher schauen mir schon extrem ausgenudelt aus.

    Da hat schon länger was gewerkt.

    Meiner unmaßgeblichen Meinung nach wurden hier falsche Radschrauben (Konus anstatt Kugel) verwendet!

    Wie oft habe ich schon Radschrauben auf der Straße liegen sehen.......

    Brenderup Tieflader, Typ 63, Ausführung A, 1 to, Baujahr 1999


    Fische sind statistisch gesehen die am wenigsten überfahrenen Tiere

  • Jetzt mal ganz im Vertrauen - die Felgenlöcher schauen mir schon extrem ausgenudelt aus.

    Da hat schon länger was gewerkt.

    Meiner unmaßgeblichen Meinung nach wurden hier falsche Radschrauben (Konus anstatt Kugel) verwendet!

    Wie oft habe ich schon Radschrauben auf der Straße liegen sehen.......

    Falsche Radschrauben können doch garnicht sein. Der Anhänger ist frisch vom Werk gekommen ?


    Hab jetzt ein Bild vom unteren Schaden gemacht.7CC69E45-526C-42B8-BB4B-F82E8A5FD5FF_autoscaled.jpg

    B12E5ABB-6532-43AE-9FDF-FACED2E391AB_autoscaled.jpg

  • Falsche Radschrauben können doch garnicht sein. Der Anhänger ist frisch vom Werk gekommen ?

    Sag sowas nicht.


    Schnell mal in die falsche Kiste gegriffen, den falschen Karton am Montageplatz abgestellt oder vielleicht sogar das falsche Etikett aufgeklebt.

    Kommt auch bei uns leider oft genug vor das die (optisch identischen) Lager falsch zugeordnet werden. Dank ISO-Norm, Rückverfolgbarkeit und stetiger technischer Überwachung bekommt man das meist raus bevor das Produkt die Montagehalle verlässt. Klar sollte das nicht passieren, aber gerade weil es immer mal wieder vorkommt gibt es nicht einfach nur einen Prozess bei dem erwartet wird das sich die Mitarbeiter korrekt verhalten sondern zusätzliche technische Einrichtungen.



    mfg JAU

    No Shift - No Service

  • Na gut. Dann geht's halt ohne Dämpfer, und ohne 100km/h weiter ;)

    Find ich mit den Bildern verfrüht.

    Wenn der Hebel so abgefressen wurde hat auch das Bremsankerblech und vermutlich die Trommel die Straße berührt.



    mfg JAU

    No Shift - No Service

  • wie sieht den der Längsträger aus? Ist der krum?


    Rein wirtschaftlich ist es wohl ein Totalschaden.....

    Opel Zafira A 1.8 16 V + Opel Astra G CC 1.6 16 V+ Vectra A 1.8


    Anhänger: jetzt Stema HP1012 (BJ 2003), Wilk Stern de Lux C471 BJ 83, davor Heinnemann 1000 KG (BJ 1995) und Trigano (ohne Zelt)

  • Find ich mit den Bildern verfrüht.

    Wenn der Hebel so abgefressen wurde hat auch das Bremsankerblech und vermutlich die Trommel die Straße berührt.



    mfg JAU

    Da gebe ich dir vollkommen recht.


    Aber es ist wie immer, fragen ohne ausreichende Fakten.


    Gruß benni

    Eduard Wiederholungstäter:thumbup:

  • Falsche Radschrauben können doch garnicht sein. Der Anhänger ist frisch vom Werk gekommen ?

    Wie bereits gesagt. Das muss nichts heißen.

    ABER - unser alter Anhänger Bj. 1996 lief auch über 20 Jahre lang (!) mit den falschen Radschrauben. Brauchte Kegel, hatte Kugel. Und selbst da lockerte sich NIE was, bei richtigem Drehmoment.


    Tippe auch auf Sabotage... aber hilft ja jetzt alles wenig. Hoffe, ihr bekommt den Schaden ersetzt.

    If you can't fix it, you don't own it.


    Schreibe ich ROT, bin ich Moderator, schreibe ich schwarz, bin ich normaler User.

  • Tippe auch auf Sabotage... aber hilft ja jetzt alles wenig. Hoffe, ihr bekommt den Schaden ersetzt

    Das wäre dann aber Vandalismus und somit wesentlich komplizierter, oder sehe ich das falsch !?

    -Egal wie tief man die Messlatte für den menschlichen Verstand ansetzt, jeden Tag kommt jemand und marschiert aufrecht drunter durch.

  • Mal ein Link dazu


    Bitte bis zu Punkt 3.4.4 scrollen (den Rest darf man natürlich auch lesen ... bildet ja).



    Aber zurück zum Anhänger und dem Unfall.


    Ich halte es für reine Spekulation ob sich die Versicherung da tatsächlich rausredet. Auch ob das alles als Betriebsschaden abgetan werden kann (m.M.n. der Verlust des Rades = eventuell ja, der darauffolgende Unfallschaden = eher nein).


    Aber auch das ist reine Spekulation, weil das auf sehr viele Faktoren ankommt (Versicherungsvertrag, Versicherer, Versicherungsmakler,...).

    Ich würde hier momentan keinen verunsichern.


    Das durchs Bergen und Abladen vom Anhänger weitere Schäden entstanden sind, wird vermutlich so sein.

    Nur sollte man sich überlegen ob man hier noch ein zusätzliches Fass (=Rechtsstreit) aufmachen will.


    Das zu Beweisen wird schwierig und die Versicherung kann sich natürlich für diese (vermuteten) Schäden erst recht leistungsfrei stellen.


    Auch die Theorie von einem absichtlichen Losschrauben von einem unbekannten Dritten halte ich nicht für wirklich zielführend.

    Das lässt sich erst recht nicht beweisen.


    Ich würde den Schaden meiner Versicherung melden (die Frage warum sich der Reifen gelöst hat würde ich erstmal offen lassen). Dannach werden sie vermutlich auch nicht fragen. Wenn man einen wirklich guten Versicherungsmakler hat, dann den machen lassen.

    Hat man eine Rechtschutzversicherung, ggf. diese einschalten.


    Ich persönlich halte den Anhänger, so wie er momentan dasteht, auch nicht mehr ohne weiteres für Lau reparierbar und tendiere auch eher zum wirtschaftlichen Totalschaden.

    Aber das muss ein Gutachter vor Ort beurteilen. Den schickt bei der VK sowieso die Versicherung.

    Schildert den Vorgang so wie er sich aus eurer Sicht ereignet hat, aber spekuliert auch nicht wieso und warum sich der Reifen gelöst hat.

    Das kann u.U. auch zu eurem Nachteil sein.


    Ich wünsche euch auf jeden Fall viel Glück bei der Schadensregulierung und hoffe dass ihr euren materiellen Schaden ersetzt bekommt.

    Glück habt ihr aber eh schon gehabt. Denn auf der Autobahn bei einem beladenen Anhänger (Gewicht Beladung?) einen Reifen bei wohl mindestsens 80 Km/h zu verlieren ist nicht lustig. Dass es hier nicht zu einem schwereren Unfall gekommen ist, (u.U. mit Beteiligung anderer Verkehrsteilnehmer) + Personenschäden und auch noch ohne Schaden am eigenen Auto, ist bereits enormes Glück.


    Würde mich freuen, wenn ihr schreibt wie die Sache letztendlich ausgegangen ist.

    4 Mal editiert, zuletzt von Larac4 ()

  • Also, der Anhänger wurde jetzt über unsere Versicherung zu der Werkstatt bei uns im Dorf gebracht. Lt. Versicherung wird der Schaden bezahlt, ob die Abschleppgebühren vollständig bezahlt werden, konnte er jetzt nicht sagen. Wir können nur froh sein, dass nicht mehr passiert ist. Ich melde mich noch einmal, sobald alles abgeschlossen ist.


    Irgendwie habe ich hier aber den Faden verloren. Wieso gibt es hier überhaupt eine Diskussion über gefettete Schrauben? Wir haben jedenfalls nichts gefettet, oder sind diese Kommentare nicht für uns gedacht?

  • Hallo,


    Klingt wirklich alles sehr merkwürdig, aber was das fahren mit losen/nicht mit Drehmoment angezogenen Schrauben angeht Muss ich widersprechen. Das kann sogar über 1000km gehen, kann wenn ich etwas Zeit hab meine bisherigen Erfahrungen erläutern.

    Grade erst eine Fall gehabt war zum Glück eigene Dummheit und das eigene Fahrzeug


    Was ich aber auch schon erlebt habe grad bei neuen Felgen ist das ich das Rad gelöst hat durch den Lack am Konus, da die Felgen komplett lackiert werden befindet sich an der Auflagefläche zwischen Felge und Radschraube Lack.

    Ein Teil „drückt“ es zur Seite beim anziehen ein Teil bleibt an der auflagefläche.

    Wird jetzt die Felge heiß wird der Lack etwas weich und die Schrauben können sich lösen.

    Saris McAlu FW2000

    Temared CarKeeper 4020S

  • Also, der Anhänger wurde jetzt über unsere Versicherung zu der Werkstatt bei uns im Dorf gebracht. Lt. Versicherung wird der Schaden bezahlt, ob die Abschleppgebühren vollständig bezahlt werden, konnte er jetzt nicht sagen. Wir können nur froh sein, dass nicht mehr passiert ist. Ich melde mich noch einmal, sobald alles abgeschlossen ist.


    Irgendwie habe ich hier aber den Faden verloren. Wieso gibt es hier überhaupt eine Diskussion über gefettete Schrauben? Wir haben jedenfalls nichts gefettet, oder sind diese Kommentare nicht für uns gedacht?

    Das sind doch wenigstens mal etwas gute Neuigkeiten. Wäre eich zu wünschen wenn die Kosten minimal bleiben würden und eventuell sogar ein neuer Anhänger bei rum springt.

  • Moin zusammen,


    das Thema hat mich Interessiert und hab das hier verfolgt.


    Bei meinem ersten Auto war es fast das gleiche Bild mit ausgeschlagenen Schraubenlöcher bei den Felgen.

    Der Grund konnte man nicht herrausfinden.

    Unsere Vermutung war, wir hatten eine Zeitlang Nachbarstreit, wir denken das es Mutwillig war, beweisen konnten wir das nicht.

    Ich war zu der Zeit noch Unerfahren und konnte das Rappeln nicht zuordnen am Auto.

    Das wurde dann durch zufall in der Werkstatt festgestellt.


    Seit ich meinen Anhänger (HA 253015, Tandem) habe, ca. 1 Jahr und 3 Monate, war weder Wartung noch Kontrolle an dem Anhänger.

    Nur Erweiterung Boxen und Bordwandsatz mit Deckel.


    Auf Grund der Diskusion hier habe ich gestern mir Zeit genommen und alle Schrauben auf festen Sitz geprüft.

    Die Auflaufbremse, Stützrad und AH-Kupplung haben Fett bekommen.

    Alle beweglichen teile des Aufbau wurden mit Krich-Öl versorgt.


    Der Drehmomentschlüssel sagte bei einer Radmutter, 3mm mehr währe besser der rest war OK.

    Schrauben beim Deckelaufbau waren fest, man konnte hier aber auch etwas nachziehen.


    Was mich doch erstaunt hat, bei der ersten Achse bei der Haltung der Stoßdemper waren rechts und Links jeweils 2 Schrauben von 3 nicht locker, sage mal leicht fest, also kurz vor locker.


    Schätze das so ein, alle wichtgen Achsen und Rahmen Verschraubungen sind mit Siegellack vom Hersteller gekennzeichnet und waren fest.

    Die Halter Stoßdämfer wurden nachträglich angebracht da der Siegellack ab war.

    Da man an gewisse Schrauben nicht so schön dran kam, vermute ich, das hier der Montör etwas geschlamt hat.

    Jetzt sind die Schraben fest.

    Habe ein Humbaur HA 253015.


    Gruß

    Roland