Neues Projekt Neuaufbau Autotransporter für NSU TT :) Benötige eure Hilfe

  • Hallo zusammen,


    es geht um folgenden Anhänger:
    Anhänger2.jpgAnhänger1.jpgIMAG0373.jpgIMAG0372.jpg
    Andere/Bessere Bilder hatte ich leider gerade nicht.


    Erstmal zum Ist-Zustand:
    Bj. 06/72, entstanden aus einem Lord 460 (durch Vorbesitzer)
    Maße: 5750x2150x750mm
    Leergewicht: 340kg
    zGG: 1000kg


    Ladefläche ca. 1700x4800mm


    Der Anhänger wird ausschließlich für NSU TT, TTS und 1000er benutzt. Dieser hat folgende Daten:
    Leergewicht ca. 670kg
    zGG: 1015kg
    Maße: ~1550x3840mm
    Radstand: 2225mm
    Achslast VA 425kg
    Achslast HA 590kg


    Der Anhänger hat vor ein paar Jahren schon mal eine neue Achse und eine neue Zugvorrichtung bekommen, sodass dies weiter verwendet werden kann. Die Achse darf jetzt sogar 1300 oder 1400kg tragen.


    Das Problem ist, dass der Anhänger nun schon mehrfach gebrochen ist und wieder zusammen geschweißt wurde. Er ist damit wieder durch den TÜV gekommen, aber man sieht ihm an, dass er "nicht mehr ganz gerade" ist, also verdreht, verzogen.


    Darüber hinaus ist der Anhänger ca. 1m zu lang für den NSU und könnte daher auch gekürzt werden. Weiter wäre eine durchgehende Ladefläche z.B. aus Siebdruckplatten schön.


    Das Problem, bei dem ich nun Hilfe brauche sind die Berechnungen. Der Anhänger läuft so wie er ist wunderbar hinter dem Zugfahrzeug hinterher. Wenn der Rahmen nun komplett erneuert und auch kürzer wird, woher weiß ich dann, ob das hinterher wieder genauso ist? Wie kann ich im voraus planen, dass sich die Stützlast nicht verändert? Wenn der Anhänger gekürzt wird und ich ließe die Achse an ihrem Platz, sähe das bestimmt eigenartig aus und durch den fehlenden Hebel wird sich dann ja auch die Stützlast erhöhen.


    Weiter weiß ich nicht welches Material inkl. der Stärken ich verwenden sollte. Ich wäre sehr dankbar, wenn ihr mir helfen könnt. Vielleicht hat ja schonmal jemand ähnliches gebaut und kann aus eigener Erfahrung berichten.


    Folgende Daten wären wünschenswert: zGG: 1100kg, Ladefläche 1,70x4,00m. Vielleicht könnte er auch ein bisschen leichter werden? Ich habe da keine Anhaltspunkte, ob 340kg ein guter oder schlechter wert ist.


    Vielen Dank!


    Christian
    FB_Addon_TelNo{ height:15px !important; white-space: nowrap !important; background-color: #0ff0ff;}

    Saris H 2N, 750 zGG, Leergewicht 300kg, Bj. 07/84

  • Nur zwei kurze Punkte, bevor ich den Profis das Wort lasse:

    • Achse sitzt idealerweise 10cm hinter der Mitte der Ladefläche
    • Dein Alt-Audi steht zu weit vorne, hast du mal die Stützlast im beladenen Zustand überprüft (Personenwaage und Scheitholz unter der Kupplung)?

    Ansonsten aber nettes Rennerchen, nettes Zugfahrzeug (bin gestern auch wieder T3 Westfalia gefahren) ;)

    MfG,
    Jay


    Die globale Erwärmung ist endlich bei uns angekommen! *freu*

  • Dein Alt-Audi steht zu weit vorne,



    Halloundso, denkst Du auch daran daß der Alt-Audi einen Heckmotor hat? Ich denke die Stützlast kommt schon hin, so wie er steht.

    Gruß, Olaf


    Man kann ruhig blöd sein, man muß sich nur zu helfen wissen.

  • Deswegen lädt man sowas auch andersrum...

    Schöne Grüße
    Uwe


    Stema B6075 750kg / Moetefindt FTP235 3500kg (verkauft)

  • Irgendwo hier in den Tiefen des Forums war mal ein Link in ein Lotus-Forum, in dem ein Nutzer vom Selbst- bzw. Umbau eines Anhängers für eine Elise berichtet hatte. Da die Elise auch den Motor hinten hat, hatte der Hängerbesitzer durch Verschieben der Plattform auch den Schwerpunkt so verschoben, das die Elise auch vorwärts auf dem Hänger stehen konnte. Vom Prinzip her ist dort die Bauanleitung für dich - Christian!
    Ich finde den Beitarg nur gerade nicht - kann sich noch jemand erinnern???

    Stema HP 6070, Bj. 1999 verkauft
    Stema FT 8.5-20-10.1B, Bj. 2009 verkauft

    Neptun GN 134, Bj. 2014

  • Hallo Christian,

    die bisherige Konstruktion ist nicht besonders glücklich. Ich würde mir überlegen sie von Grund auf zu verbessern. Weniger Leermasse ist möglich, bedeutet aber auch Mehraufwand oder/und, je nach Masse, höhere Kosten.
    Was ist denn da für eine Deichsel dran? Ich sehe das auf dem Bild nicht so richtig. Hersteller/Typ der Achse und Auflaufeinrichtung?

    Gruß
    Gerhard

  • 340kg leergewicht wären für einen Autotransporter schon sehr gut. Normalerweise wiegen die 100-150kg mehr (können dann aber auch das doppelte laden)


    Wenn man einen Normalen Anhänger hat, wo man ein Fahrzeug mit Heckmotor nicht so weit vorne stellen kann, sollte man ihn rückwärts draufstellen. In deinem Fall ist es aber Quasi Ideal. Je näher das Gewicht an der Achse ist, um so besser ist es. So ist es ja auch bei Boten, die sind vorne äußerst leicht, und hinten ist as ganze gewicht, entsprechend weit hinten ist die Achse, und das Fahrverhalten ist Ideal, und leicht zu Rangieren.


    Ich würde jetzt erst einmal die Stützlast messen. Wenn sie so um 75Kg Beträgt müsste bei gekürzter Ladefläche entweder Das Fahrzeug mehr nach hinten, oder die Achse mehr nach vorne.


    Die 1100Kg gesamtgewicht wären schon besser, denn Der Wagen wird mit dem Rohrrahmen sicherlich etwas mehr wiegen. Durch den 1m weniger ladefläche wird der Anhänger zwar etwas leichter, durch die durchgehende Siebdruckplatte wird er aber auch wieder etwas schwerer....
    Für eine Auflastung müsen neben der Achse auch noch die Auflaufeinrichtung die Deichsel und die Reifen für die Last ausgelegt sein... Der Rahmen übrigens auch, der wird zwar keine Angabe zum Gewicht haben, aber ein mehrfach gebrochener Rahmen spricht nicht für eine Auflastung...



  • Hallo Gerhard,


    genauso habe ich das oben auch gemeint. Habe mich da wohl irgendwie unglücklich ausgedrückt. Es soll alles bis auf die Achse (die ist von Alko und darf entweder 1300 oder 1400kg tragen) und die Zugvorrichtung (die ist inkl. Bremsbalg vorne auch neu) erneuert werden.


    Ich weiß nur nicht was für Material ich nehmen sollte und wie genau ich es besser machen kann. Momentan sind offene Profile verbaut und zum Teil "gelochte" Winkel.


    Schön wäre eine stabile Konstruktion, die dann auch feuerverzinkt wird und hoffentlich ein paar Jahrzehnte hält. 1100kg zGG sollten möglichst nicht überschritten werden wegen der neuen Führerscheinregelungen, damit den Anhänger jeder aus der Familie ziehen darf.


    Gruß
    Christian


    PS: Der NSU wiegt so wie er auf dem Bild zu sehen ist ziemlich genau 670kg
    FB_Addon_TelNo{ height:15px !important; white-space: nowrap !important; background-color: #0ff0ff;}

    Saris H 2N, 750 zGG, Leergewicht 300kg, Bj. 07/84

  • Ich habe einen änlichen Hänger für mein "Renngerät" (Super Seven).
    Ich hab auch einen nützlichen link für dich mit Baugeschichten von zwei Anhängern.
    Der Anhänger Nr.1 ist jetzt übrigends meiner!
    http://www.seven-inside.de/index1.htm
    Unter "Baugeschichten" ganz unten.


    Ich bin zur Zeit auch dabei mir anständige Haltepunkte für vier Gurte, die über die Reifen gehen sollen zu bauen. Am Rahmen verzurren ist nicht das Wahre und wie du durch die Felge will ich nicht.


    Und nochwas zu deinem Rahmen.
    So wie ich das verstanden habe, darfst du nichts am Rahmen selber endern, sondern nur einen Hilfrahmen aufsetzen.

  • Danke Haiopai, genau diese Seite meinte ich, allerdings Anhänger Nr. II.
    Allerdings hatte ich das Lotus-Modell verwechselt - sorry!

    Stema HP 6070, Bj. 1999 verkauft
    Stema FT 8.5-20-10.1B, Bj. 2009 verkauft

    Neptun GN 134, Bj. 2014

  • Hallo Christian,

    ich würde den Anhänger zunächst auf das max. mögliche Gewicht auslegen und nach der Abnahme wieder etwas ablasten. Falls Du in Zukunft irgendwann das volle Gewicht möchtest ist es so herum einfacher.
    Die Art der Konstruktion hängt von den Möglichkeiten ab, die Dir zur Fertigung zur Verfügung stehen:

    • MAG?
    • MIG?
    • WIG?
    • welche Säge?
    • Abkantbank?
    • Gesenkbiegepresse?
    • Tafelschere?
    • Sickenmaschine?
    • Presse mit Schneidwerkzeugen?
    • Halle für den Bau?
    • ...

    Außerdem:

    • Wo ist die Schmerzgrenze für das Leergewicht?
    • Wo ist die Schmerzgrenze für den Arbeitsaufwand?
    • Wo ist die Schmerzgrenze für die Kosten?
    • Welche Kenntnisse und Fertigkeiten bringst Du im Bereich Metallbau mit?

    Gruß
    Gerhard

  • Halloundso, denkst Du auch daran daß der Alt-Audi einen Heckmotor hat? Ich denke die Stützlast kommt schon hin, so wie er steht.


    Sorry, das wusste ich nicht - aber die Stützlast kommt mir trotzdem etwas hoch vor!

    MfG,
    Jay


    Die globale Erwärmung ist endlich bei uns angekommen! *freu*

  • Die Art der Konstruktion hängt von den Möglichkeiten ab, die Dir zur Fertigung zur Verfügung stehen:

    • MAG?
    • MIG?
    • WIG?
    • welche Säge?
    • Abkantbank?
    • Gesenkbiegepresse?
    • Tafelschere?
    • Sickenmaschine?
    • Presse mit Schneidwerkzeugen?
    • Halle für den Bau?
    • ...

    Hallo Gerhard,


    vorhanden sind momentan ein Schutzgasschweißgerät und so Sachen wie Flex, Bohrmaschine, usw. Eben eine Ausrüstung einer Hobbywerkstatt. Halle ist auch nicht vorhanden, aber genug Platz schon.


    Zitat

    Außerdem:

    • Wo ist die Schmerzgrenze für das Leergewicht?
    • Wo ist die Schmerzgrenze für den Arbeitsaufwand?
    • Wo ist die Schmerzgrenze für die Kosten?
    • Welche Kenntnisse und Fertigkeiten bringst Du im Bereich Metallbau mit?

    Das Leergewicht ist nicht so wichtig. Wichtig ist, dass der NSU bei einem Gesamtgewicht von 1000-1100kg drauf darf. Arbeitsaufwand und Kosten so hoch wie nötig und so gering wie möglich ;) Die Konstruktion soll auf jeden Fall hinterher feuerverzinkt werden.


    Zu den Kenntnissen und Fertigkeiten: Ich wage mal zu behaupten, dass wir ganz ordentlich schweißen können, denn bis jetzt hält alles, was wir gebaut haben.


    Vielen Dank für deine Hilfe!


    Gruß
    Christian
    FB_Addon_TelNo{ height:15px !important; white-space: nowrap !important; background-color: #0ff0ff;}

    Saris H 2N, 750 zGG, Leergewicht 300kg, Bj. 07/84

  • Lifeman
    ...Das Leergewicht ist nicht so wichtig. Wichtig ist, dass der NSU bei einem Gesamtgewicht von 1000-1100kg drauf darf...



    Das verstehe ich jetzt nicht so ganz.
    Klar, wenn der Hänger sogar den voll beladenen TT tragen dürfte, währe das am besten. Aber eigentlich ist doch nur das tazächliche Gewicht, was du auf dem Hänger transportieren möchtest ausschlaggebend?!
    Mein Hänger hat ein Leergewicht von 295kg.
    Gesamtgewicht von 1000kg.
    Mein Seven hat ein eingetragenes Leergewicht von 700kg und ein tazächliches von ca. 650kg.
    Wenn die Rennleitung mich also mal deswegen anhalten würde, müssten sie mir ja erstmal beweisen, dass ich überladen bin, sprich mit mir auf eine Waage fahren, denn rein rechnerisch bin ich ja mit meinen 295kg Anhänger plus 700kg Seven ja noch 5kg unter dem max. Gesamtgewicht.
    Oder sehe ich da irgedwas falsch?

  • Haiopai : Da habe ich mich wohl etwas missverständlich ausgedrückt. Der Satzteil "Gesamtgewicht von 1000-1100kg" bezog sich auf das zGG des Anhängers. Der NSU hat ein Leergewicht von 670kg, sodass der Anhänger leer zwischen 330 und 430kg liegen darf, wobei er lieber an der unteren Grenze sein sollte, da auf dem Weg zum Rennen auch noch ein paar Teile in dem Auto gelagert werden.


    Gruß
    Christian
    FB_Addon_TelNo{ height:15px !important; white-space: nowrap !important; background-color: #0ff0ff;}

    Saris H 2N, 750 zGG, Leergewicht 300kg, Bj. 07/84

  • Ok, jetzt hab ich es verstanden.:]


    Und nur so als Tipp. Mess die Stützlast aus, und bau dir dann ein paar "Anschläge" für die vorderen Reifen an. Dann hast du immer einen festen Punkt und brauchst nicht nach Augenmaas den NSU positionieren.
    Hab ich bei mir auch, ist ne klasse Idee.

  • Hallo Christian,


    dann wird es auf eine Konstruktion mit Vierkantrohren hinaus laufen. Als Bodenplatte könntest Du eine 15er Siebdruckplatte nehmen, die im "Auffahrbereich" einen vernünftigen Unterbau hat.
    Soll es ein Hoch- oder wieder ein Tieflader werden?


    Gruß
    Gerhard

  • Hallo Gerhard,


    es soll auf jeden Fall wieder ein Tieflader werden. Erstens weil der NSU so tief ist und zweitens sollen auch auf diesen Anhänger die Ronal Alufelgen, die auch auf dem Saris sind, denn die sind auch auf den beiden Bullis, die die Anhänger ziehen.


    Gruß
    Christian
    FB_Addon_TelNo{ height:15px !important; white-space: nowrap !important; background-color: #0ff0ff;}

    Saris H 2N, 750 zGG, Leergewicht 300kg, Bj. 07/84

  • Hallo Christian,

    eine stabile Rohrkonstruktion aus 30x30x1,5 und 20x20,1,5 wäre sehr leicht. Da aber die Höhe des Rahmens dem Biegemoment (statisch) des beladenen Anhängers folgen muss, kommen wir zum Problem Türe öffnen. Wie hoch ist die untere Türkante über dem Boden?

    Alternativ kann man an Stellen hoher Biegespannung auch Rohre übereinander setzen. Wirken nur Querkräfte kann man einen kleinen, leichten Querschnitt wählen (statisch).

    Gruß
    Gerhard

  • Aus einem ähnlichen Grund sind bei mir die Kotflügel abnehmbar.
    Bei mir passt der Seven mit den vorderen Rädern nicht zwischen den Kotflügeln durch. Also Abnehmen, Seven drauf und Kotflügel wider dran.
    Würde bei dir sicher auch 10-15cm mehr fürs aufmachen der Tür bringen?!