Trailer versenken

  • Anlässlich der anstehenden Wasserung meines Bootes werde ich den Trailer demnächst vollständig und einschließlich der Kupplung in Brackwasser versenken müssen. Zur Bergung plane ich eine Kette um die AHK und die Deichsel sowie zwei Leinen am Heck ein, um ihn ggf. vom Bootsbug aus anheben zu können, falls er sich unter Wasser verhakt.


    Wo müsste ich später mit Wartung rechnen? Radlager und Bremsen ist klar, Kompaktlager hat er nicht, aber die Achse steht eh schon auf meiner Abschussliste. Aus der Auflaufeinrichtung will ich das Restwasser mit einer Fettpresse ausdrücken und natürlich alles spülen, u.a. die Rahmenprofile.


    Würde das reichen oder gibt es Bedenken oder Anregungen?

  • Boot vorher auf ne ungebremste Hafenschlampe umladen, oder ne andere Stelle suchen wo man wie üblich rückwärts reinfahrt und einfach wieder raus


    oder willst das Boot in die örtliche Kläranlage setzen? Brackwasser hört sich danach an

  • In Bayern is Brackwasser halt das, was v.a. in Pfützen so rumsteht: Schlammig-braun und ungeniessbar^^


    Aber du musst schon ein merkwürdiges Boot oder nen nicht zum Boot passenden Trailer haben. Eigentlich können die doch alle "normal" über Rampe geslippt werden, Vorne Auto max. mim Hinterreifen im Wellenbereich, Anhängerkupplung und -Steckdose bleiben trocken. Hinten Lichtbalken weg und dann rin mim Anhänger in die Pfütze! Falls das so garnicht gehen sollte bei dir, dann würd ich da wohl über nen Hafen oder ne Werft mit Kran gehen, bevor ich den Anhänger da komplett versenke!

    MfG,
    Jay


    Die globale Erwärmung ist endlich bei uns angekommen! *freu*


    Schreibe ich ROT, bin ich Moderator, schreibe ich schwarz, bin ich normaler User.


    2022er Anssems AMT2000Eco - 2005er Humbaur Alu - 2006er WM Meyer Pferdetransporter und ehemals Westfalia Typ 118001

  • Ja, es ist ein ungewöhnliches Boot, jedenfalls hierzulande. Deshalb habe ich es ja ;)



    Ein gemäßigter Langkieler, der relativ hohen Wasserstand braucht um aufzuschwimmen. Rollen hat der Trailer nicht, das Boot steht auf einer durchgehenden Kielschiene. Passt eigentlich alles gut. Nur slippen ist schwierig. Alternativen fallen wahrscheinlich aus.

  • In Bayern is Brackwasser halt das, was v.a. in Pfützen so rumsteht: Schlammig-braun und ungeniessbar^^

    Im Norden füllt man es in grüne Flaschen und schreibt "Jever" drauf.


    Ja, es ist ein ungewöhnliches Boot, jedenfalls hierzulande. Deshalb habe ich es ja ;)

    Hast du ein Foto, klingt interessant !?

    -Egal wie tief man die Messlatte für den menschlichen Verstand ansetzt, jeden Tag kommt jemand und marschiert aufrecht drunter durch.

  • Hast du das Teil schonmal geslippt?
    Sieht jetzt auf den 1. Blick nicht sonderlich herausfordernd aus, es benötigt halt eine steil abfallende Sliprampe.


    Ansonsten eine Alternative suchen und mit dem Böötchen rüberfahren?

    Anhänger 1*: `95er Westeria Winner Vollpoly Pferdeanhänger, 2,0to zgG

    Anhänger 2*:`18er Pilob 3,5to zgG Bootstransporter
    Anhänger 3*: `18er Tema Carplatform 4020s Alu / Universaltransporter 2,7to zgG

    Anhänger 4: `88er 450kg ungebremster Hoppser als Sportgeräteanhänger für ein Festrumpfschlauchboot

    *alle "großen" mit Stoßdämpfern und 100er Zulassung sowie 2 Achsen

  • Ich habe es noch nicht geslippt, weiß aber vom Vorbesitzer, dass er es nicht geschafft hat. Kenne auch seine Rampe nicht. Meine ist so mittel.

  • Sowas lassen die Meisten auch mit Krananlage rein. Klar muß es sonst Recht steil rein gehen, damit es frei kommt.

    -Egal wie tief man die Messlatte für den menschlichen Verstand ansetzt, jeden Tag kommt jemand und marschiert aufrecht drunter durch.

  • Ich habe es noch nicht geslippt, weiß aber vom Vorbesitzer, dass er es nicht geschafft hat

    na das sind ja beste Voraussetzungen, also ich würde da wo hinfahren wo jemand ist der sich damit auskennt, oder zumindest ne andere Stelle suchen wo es steil genug runter geht,


    denke mal, dort wo es blau wird ist ungefähr die Wasserlinie, also müssen die Reifen schonmal gut unter Wasser, da brauchst ne steile Rampe oder ein Auto mit guter Wattiefe


    ich würde mal nach nem Platz mit Kran schaun, kann ja auch nicht die Welt kosten und erspart das putzen danach

  • Oder' ne 5m Deichselverlängerung. Sowas hatten wir in Kroatien, weil's sehr flach rein ging.

    -Egal wie tief man die Messlatte für den menschlichen Verstand ansetzt, jeden Tag kommt jemand und marschiert aufrecht drunter durch.

  • Ich glaub in der Nähe von Wilhelmshafen gibt es sicher den ein oder anderen Hafen mit Kran ;)

    MfG,
    Jay


    Die globale Erwärmung ist endlich bei uns angekommen! *freu*


    Schreibe ich ROT, bin ich Moderator, schreibe ich schwarz, bin ich normaler User.


    2022er Anssems AMT2000Eco - 2005er Humbaur Alu - 2006er WM Meyer Pferdetransporter und ehemals Westfalia Typ 118001

  • Alles richtig und wird auch beachtet, bzw. versucht. Ist ja noch nicht ganz so weit. Ausgangsfrage war aber, an welchen außer den mir schon bekannten Stellen ich nachher Wartungsaufwand hätte. Ich rechne bisher mit Bremsen, Radlager, Auflaufeinrichtung, Rahmenzüge von innen. Der Achse gebe ich eh nicht mehr lange.

  • Elektrik vielleicht noch - je nachdem, wie der Lichtbalken und die Verkabelung angelegt sind. Hier wär wohl "am Stück" tatsächlich am Besten, so dass der komplette Lichtbalken mit Kabel bis vor zum Stecker abgenommen und trocken auf die Seite gelegt werden kann.

    MfG,
    Jay


    Die globale Erwärmung ist endlich bei uns angekommen! *freu*


    Schreibe ich ROT, bin ich Moderator, schreibe ich schwarz, bin ich normaler User.


    2022er Anssems AMT2000Eco - 2005er Humbaur Alu - 2006er WM Meyer Pferdetransporter und ehemals Westfalia Typ 118001

  • Die Beleuchtungseinheit wir eigentlich kpl. ab gemacht, vorm wässern. Dann haste nur nasse Kabel.

    -Egal wie tief man die Messlatte für den menschlichen Verstand ansetzt, jeden Tag kommt jemand und marschiert aufrecht drunter durch.