Gelände-Auto-Universal-Wohnwagen-Anhänger

  • Servus zusammen,

    möchte hier mal meinen "Projekt-Anhänger" Vorstellen.

    Es handelt sich um einen 2000er Humbaur Tandem Anhänger mit 3.5t ZGg, höhenverstellbarer Zugdeichsel und 200x460cm Ladefläche.

    Gekauft in ziemlich schlechtem Zustand ohne TÜV, festgerosteter Auflaufeinrichtung und verbogener Ladefläche (ja, so etwas kauft man eigentlich nicht, aber er war billig :saint: ) , möchte ich ihn nun genau nach meinen Vorstellungen und Bedürfnissen umbauen.


    Abholung:

    52297969_2329055723795915_3859427843767271424_o.jpg


    Eingesetzt wird der Anhänger entweder hinter einem Geländewagen oder hinter einem MAN KAT GL5t (daher war auch die höhenverstellbare Deichsel ein muss).

    Hauptsächlich sollen damit Fahrzeuge zu Rallyes oder ein FM2 Koffer (Funkkoffer der Bundeswehr) transportiert werden, mit letzterem fungiert der Anhänger quasi als Heavy-Duty-Wohnwagen.

    Geplant ist es den Anhänger technisch wieder fit für den TÜV zu machen, ihn neu zu lackieren, die Heckpartie und die Bremsseile für Geländeeinsätze zu optimieren und durch einen Umbau der Ladefläche bessere Verzurrmöglichkeiten zu schaffen.


    Aktueller Stand:


    20190525_114317.jpg


    20190525_112702.jpg


    Bodenplatte und Elektrik komplett entfernt. Bestandsaufnahme mit Brain-Storming wie man den Anhänger umbauen könnte.


    Gruß

    Flo


    EDIT: dass Benni auch glücklich ist :P


    37935775_2027413713960119_4094276539548434432_o.jpg

  • Willkommen im Forum.


    Schönes Projekt :thumbup:


    Gruß benni


    PS. Du willst uns aber nicht wirklich Bilder vom MAN vorenthalten? =O

    Eduard Wiederholungstäter:thumbup:

  • meine bedenken

    leergewicht+koffer wie schwer ca ???

    oder mit alternativ ladung??

    weil für geländefahrten sollte doch federung extrem beweglich sein

    ob da ne tandemachse gut für ist?

    und die überhänge sind auch nicht sonderlich förderlich im gelände


    aber das wissen einige hier besser als ich

  • So heute mal die Auflaufeinrichtung und die Deichsel zerlegt.

    Ging besser als erwartet, einzig die Zugstange war wie erwartet in den Buchsen festgewachsen. Da half nur der 5kg Gummihammer.


    20190713_082643.jpg


    20190713_083026.jpg


    20190713_094104.jpg


    20190713_094507.jpg


    20190713_101008.jpg


    Einige Teile gehen nächste Woche zum Glasperlenstrahlen und Pulverbeschichten.

    Neue Buchsen für die Zugstange sind bestellt. Wenn alles wieder sauber ist geht es nächstes Wochenende wieder ans zusammenbauen.


    20190713_101004.jpg



    Der Anhänger wiegt leer etwa 1t, der Koffer mit Ausbau etwa 2-2,5t.

    Es wird sich zeigen wie lange die originale Achse hält :saint:

    Die Überhänge sind unvermeidbar, deshalb wird der Heckträger neu aufgebaut und verstärkt, sodass man auch mit dem ganzen Gewicht mal aufsetzen kann, ohne dass es größere Schäden gibt.

  • Äh

    Was hast du mit dem Koffer vor? :confused:

    2,5t für einen Koffer halte ich für sehr, sehr viel!

    Die fertigen Plywood bzw Sandwich Koffer haben für kleintransporter bis 3,5t ein Eigengewicht von Etwa 400 bis 500 Kilo - mit Hilfsrahmen.

    Woraus soll der Koffer bestehen? Eigenbau? Falls nein, würde ich die Firma Aluteam in den Raum werfen. Mit der haben wir in der alten Firma zusammen gearbeitet.

    Bis dahin aber viel Erfolg erstmal bei der Restauration


    Edit: Ich hab mir den ersten Beitrag nochmal durchgelesen. Koffer Hast du ja schon Pläne für

    Diesen Beitrag also einfach überlesen:kapitulier:

  • Vergangene Woche leider gar nicht, und heute nur für 2h zum basteln gekommen.

    Also weiter Anhänger zerflext, die Deichsel demontiert und entrostet.


    67408306_2588766467824838_461791765519663104_o.jpg


    Geht leider alles langsamer vorran als geplant.

    Der Anhänger muss bis 15. August fix und fertig mit TÜV am Auto hängen, da er für eine Rallye in Polen gebraucht wird :weg:

  • Vergangene Woche 4x 2500x600x3mm Lochblech besorgt und zusammen mit ein paar Teile der Deichsel (vorher gesandstrahlt) lackiert.

    Farbe wird 1k Containerlack in Anthrazitgrau.


    20190803_152453.jpg


    Ausserdem ein paar Diskussionen mit einem TÜV-Sachverständigen ausgefochten.

    Plan war es ja die Bremsseile statt wie original unter der Achse, nun über die Achse zu verlegen. Dafür hätte man den Lagerbock entfernen und auf die Achse schweißen müssen. Auch wenn diese Schweißnaht von einem geprüften Schweißer durchgeführt werden würde, sieht der aaS keine Möglichkeit diese Änderung abzunehmen, da es sich um ein geprüftes Bauteil von AL-KO handelt. An diesem Problem werde ich allerdings dran bleiben und auch Alko kontaktieren.

    Es wäre schon praktisch sich nicht bei jedem aufsetzen im Gelände die Bremsseile und deren Lagerbock zu verbiegen bzw. abzureißen....

  • HUT AB !!!!!!!

    Ich drück die Daumen !!!!!!!!!!!!!

  • es gibt auch viel längere Bremsseile als da meist dran sind, und das Gegenlager kannst auch ganz oben an Rahmen oder sonstwo hin bauen, wo es dir gefällt, das geht den TÜVtler garnichts an solange die Funktion gewährleistet ist


    selbst wenn du das Gegenlager seitlich versetzt anbringst und von der AE auch schon mit nem Seil, statt dem üblichen Gestänge nach hinten gehst, kanns ihm egal sein

    "Es ist schwer zu wissen, dass man keine Ahnung hat. Denn wenn man wüsste, dass man von einer Sache keine Ahnung hat, wüsste man auch, was man lernen muss, um nicht länger ahnungslos zu sein."

  • es gibt auch viel längere Bremsseile als da meist dran sind, und das Gegenlager kannst auch ganz oben an Rahmen oder sonstwo hin bauen, wo es dir gefällt, das geht den TÜVtler garnichts an solange die Funktion gewährleistet ist


    selbst wenn du das Gegenlager seitlich versetzt anbringst und von der AE auch schon mit nem Seil, statt dem üblichen Gestänge nach hinten gehst,

    Ist leider nicht ganz so einfach, zumal ich den Anhänger gegenüber dem TÜV auch safe haben möchte.

    Wegübersetzung und Wirkungsgrad vom Bremsgestänge liegen, egal ob modifiziertes Gegenlager oder nicht, in beiden Fällen bei 1,00.

    Lediglich der Winkel der Übertragungseinrichtung ändert sich, was für die Kraft aber irrelevant ist.


    An der Gesamtwegübersetzung der Auflaufeinrichtung ändert sich somit rechnerisch überhaupt nichts, nur das einem alles besser wissenden TÜVler zu erklären ist schwierig.


    Mal sehen was Alko überhaupt nächste Woche dazu sagt, wenn ich an ihrer bauartgeprüften Achse herumschweißen und flexen will...:S

  • Alko wird nein sagen, und ich würde das auch nicht machen, es passiert zwar nichts, weil die Gummis gehen ja nur ca 30 cm weit rein, aber zumindest den Zink brennt es dir auch Innen weg, und dann rostet es schön vor sich hin


    schraub das Ding irgendwo hin und gut is

    "Es ist schwer zu wissen, dass man keine Ahnung hat. Denn wenn man wüsste, dass man von einer Sache keine Ahnung hat, wüsste man auch, was man lernen muss, um nicht länger ahnungslos zu sein."

  • Ist leider nicht ganz so einfach, zumal ich den Anhänger gegenüber dem TÜV auch safe haben möchte.

    ...

    Mal sehen was Alko überhaupt nächste Woche dazu sagt, wenn ich an ihrer bauartgeprüften Achse herumschweißen und flexen will...:S

    Schon mal drüber nachgedacht was der TÜV zu Schweißen an Bauartgeprüften Teilen sagt? Das mit TÜV Safe und dem Schweißen beist sich m.E. nach selbst wenn (was unwahrscheinlich ist) ALKO ja sagt.

  • Also AL-KO stellt mir für diese Sache leider keine Freigabe aus, allerdings wurde mir angeboten das ganze bei einem Termin samt Anhänger vor Ort bei AL-KO zu besprechen.

    Es gibt die Möglichkeit, dass AL-KO den Umbau des Widerlagers übernimmt, und der Umbau dann bei AL-KO vom TÜV abgenommen wird.


    Aktuell warte ich noch auf einen KV von AL-KO was der Umbau denn kosten würde.

    Im Grunde muss ja nur der Lagerbock umgeschweißt, die Bremsseile und das Gestänge gelöst und wieder festgeschraubt werden. Evtl. noch eine Grundeinstellung. Mehr ist es nicht zum Umbauen.


    Es scheint also nicht unmöglich zu sein das ganze :saint:

  • ich wette das kostet so viel wie ne neue Achse


    aber wen du zu viel Geld hast, dann mach, ich würde das Ding hinschrauben und Fertig


    achja, ganz vergessen, rosten wird es von Innen auch wenn der Lehrling bei Alko das hinbruzzelt, die haben auch nur Schweißgeräte die mit Wärme arbeiten

    "Es ist schwer zu wissen, dass man keine Ahnung hat. Denn wenn man wüsste, dass man von einer Sache keine Ahnung hat, wüsste man auch, was man lernen muss, um nicht länger ahnungslos zu sein."

  • Endlich mal ein richtiger Geländewagen :super:


    F9307512-9F87-40EC-B2D6-0529DF3C175B.jpeg


    Ich bin gespannt auf den Anhänger.

    Schöne Grüße aus Calenberg!


    Lars

    Zugfahrzeuge: VW T5 (2012), VW 1302 LS Kabrio (1972), VW 181 (1969)
    Anhänger: AH3, Anhängerbau Wittenberge 0,5t (1969), Knaus Monsun (1964), Saris F25 (1998, leihweise)

    Alle meine Lieblinge auch auf BoxerStop

  • von der geländegängigkeit aber noch steigerungsfähig

    Du meinst z-B. den hier in echt?

    Köper Kastenanhänger Bj. 1973, 2019 total umgebaut auf Plattform (2,75x1,50), 1200 kg zGG

    HP 300.01 mit Deichselverlängerung 300.95 (Sanierungsfall), wird evtl. reiner Bootstrailer, 300kg zGG

    Fiat Linea Turbo Bj. 2009, 1200 kg zgAL

    Suzuki Freewind XF650, 18l Tankinhalt (schon wieder fast leer)