Suche gebremsten 750kg Anhänger (Tieflader Kasten Deckel)

  • Hallo ins Forum,


    ich bin neu im Forum und habe an meine zwei Autos vor kurzem eine AHK montiert.

    VW-Fox 55Ps, ungebremst 520kg und gebremst 700kg

    VW Passat 35i; 90Ps ungebremst 550kg und gebremst 1200kg


    Jetzt muss ein passender Anhänger gefunden werden.


    Sinnvoll ist ein 750kg Anhänger der aber gebremst sein soll.


    Das einzige was ich im Internet gefunden habe ist ein Anhänger von Anssems


    https://www.anssems.com/anhang…anhaenger/gtb-750-211x126


    Der Anhänger hat ein Leergewicht von min. 155kg bis ca. 200kg mit Deckel und ist mit viel Zubehör (Deckel; Erhöhung der Seitenwände; oder Plane mit Spriegel) erhältlich.

    Den Anhänger möcht ich für Brennholz, Möbel und 50ccm Mopedtransport benutzen.


    Einen gebremsten Anhänger mit 750kg zu finden ist sehr schwierig. Fast alle Angebote sind ungebremst.

    Eine Auflaufbremse ist für mich wichtig damit ich die 750kg überhaupt nutzen kann.

    Natürlich ist man damit auch sicherere unterwegs (Bremsweg).

    Kennt jemand noch andere Anbieter.

    Man könnte einen 1000-1200kg Anhänger ablasten, dann ist aber das Leergewicht wegen stärkerem Rahmen erheblich höher.

    Danke für Infos


    Gruß Andreas

  • Moin,

    Den 1200er brauchst du aber nicht ablasten. Darfst ihn hinterm Fuchs nur nicht voll machen.


    Ich würde das Geld nicht in einen 750er versenken, ich ärgere mich schon das ich damals aus Führerscheingründen nur einen 1350er genommen habe.


    Gruß benni

    Eduard Wiederholungstäter:thumbup:

  • Hallo


    ich würde auch den 1200 kg empfehlen, der Fox ist mit 55 PS eh untermotorisiert, also wird der Anhänger die meiste Zeit eher am Passat hängen


    außer der Fox ist die "Schlampe fürs grobe" und der Passat das Sonntagsauto


    trotzdem würde ich die maximal mögliche Anhängelast ausnutzen, gerade Holz und Möbel sind ja nicht gerade leicht, da hast beim Fox ständig die Grenze erreicht, und wenn man nicht ganz genau ist, meist sogar überschritten


    Gruß Mani

  • Manfred

  • Was für einen Anhänger suchst du denn letztendlich? Soll es ein Anhänger mit Deckel sein oder nicht?

    Weil mit Deckel schränkt die Auswahl erheblich ein und erhöht den Kostenfaktor ungemein.

    Dann suchst du einen Anhänger für Brennholz (Meterstämme aus dem Wald oder gebündelt aus dem Baumarkt), wo es Gewichtsunterschiede gibt. Für Möbel sollte der Anhänger auch wieder groß genug sein.

    Kaufe dir lieber einen 1200er Anhänger (bei ca. 200-300kg Leergewicht). Den kannst du entsprechend beladen und der gute 1.8er mit 90PS zieht das auch. Also unterm Strich hast du dann ~900-1000kg Nutzlast. Wenn dein 50er Roller oder ein Möbelstück transportiert werden muss, dann hast du beim Fox noch ~400-500kg Nutzlast. Reicht für solche Transporte dicke aus. Z.B. der hier wiegt auch nur ~200kg.

    Wenn es das Budget hergibt (oder du bereit auszugeben bist) dann ist dieser hier schon was ganz Feines.

  • Danke ins Forum für die vielen Antworten.


    Der Passat 35i ohne ABS (Tempo 100 Zulassung) mit RP-Motor 90Ps ist jetzt 26,5 Jahre alt und hat 80.000km auf den Tacho. Das wird bald ein Oltdimer.

    Der VW Fox ist das Alltagsauto. Mit Stützlast von 50kg kann ich auch mit dem Auto die 750kg voll auslasten.


    Ich säge im Wald immer 33cm Brennholzstücke, weil man diese noch relativ einfach zum Anhänger tragen kann.

    Vermutlich werde ich diesen Anhänger von Anssems mit Deckel Innenhöhe, knapp 50cm, kaufen:

    Den Deckel mit knappen 45kg kann man zu zweit relativ schnell abmontieren. Dann kann man auch mal ein Moped transportieren.



    https://www.anssems.com/anhang…wagens/gtb-750-211x126-ht


    Habe mich auch schon mit Alutrail auseinandergesetzt. Dort gibt es aber keinen gebremsten 750kg Anhänger.

    Einen schwereren Anhänger brauche ich vermutlich nicht.

    Sowohl die Steuer als auch der Versicherungsbeitrag steigen bei Anhängern über 750kg nochmals an.

    Mit leichter Überladung kann ich rund 600kg zuladen, da das Leergewicht ca. 200kg beträgt.

    Das müsste ausreichend sein. 600kg Möbel auf einer Fläche von 2,1m x 1,26m ist schon relativ viel.

    Generell sind gebremste 750kg Anhänger selten. Für mich ist auch der Sicherheitsaspeckt wichtig.

    Die Auflaufbremse dürfte den Bremsweg im Falle eines Falles um entscheidende Meter verringern.

    Natürlich ist der Wartungsaufwand und die TÜV-Kosten höher.

    Wenn jemand noch Alternativen weiß, dann bitte posten.


    Danke Gruß Andreas

  • Zitat

    Sowohl die Steuer als auch der Versicherungsbeitrag steigen bei Anhängern über 750kg nochmals an.

    Mumpitz, die Versicherung ist so oder so lächerlich. Und die Steuer wird in 200kg Schritten berechnet, auch dies zu vernachlässigen.

    Mein 1350kg Anhänger kostet im Jahr keine 75€, ich denke im Verhältnis zur Anschaffung ist das zu ertragen?!


    Mein Tipp, jetzt nicht am falschen Ende sparen :saint:

    Eduard Wiederholungstäter:thumbup:

  • Hallo Andreas,


    und willkommen im Forum. Ich fange mal andersrum an: Wieviel Holz brauchst Du jährlich?

    Ehrliche Meinung: Ein gebremster 750kg-Anhänger ist eigentlich generell Murks. Deshalb gibt es die auch so gut wie nicht zu kaufen. Entweder ein ungebremster 750er paßt auch von den Anhängelasten her, ansonsten einen anständigen gebremsten. Gerade beim Thema Brennholz leuchten da bei mir alle Lampen.

    Wie schon von Omegabenni, derglonntaler und Hängermann empfohlen, kauf Dir lieber einen 1200 oder 1350kg-Hänger und mache ihn beim Fox einfach nicht ganz voll! Mit einer schon vorab einkalkulierten Überladung und Überschreitung der Anhängelast würde ich sowieso nicht rechnen. Das widerspricht auch Deinem Sicherheitsdenken. Also wenn gebremst, dann einen 12 oder 1350 kg, dann hast Du mit dem Passat auch keine Probleme wenn es mal etwas schwerer wird.

    Wegen Deinen Bedenken mit Steuer und Versicherung: Ein 1200er kostet im Jahr 14,92 € mehr Steuer als ein 750er. TÜV und Wartung kostet das selbe wie ein gebremster 750er. Versicherung für einen 1200er kostet etwa 23 Euro im Jahr.

    Die Steuer kostet pro angefangene 200 kg 7,46 Euro im Jahr, was für einen glatten 1200er spricht steuerlich gesehen.

    Du wirst Dich irgendwann ärgern, einen 750er genommen zu haben auch wenn er gebremst ist, glaub mir. In den 1200er kannst Du Dir auch mal, um nur ein Beispiel zu nennen, mit einem Stapler eine Palette Holzbriketts einladen lassen.


    Gruß Torsten

    Sigg 20 PL 31-T16 Hochlader, 304 x 160 cm Kasten, 2000 kg BJ 2014.
    Vorher: K&K Anhänger 750 kg Tieflader BJ 1993 - ist verkauft -

  • Es gibt auch 800kg Anhänger die gebremst sind.

    Ablasten kann man auch.

    Jedoch würde ich mich den anderen anschließen und dir zu 1200kg oder 1350kg raten.

    Ich bezahle bei meinem 67€ und 50€ Steuern. Ich habe einen 1500kg Anhänger.

    Gruß Wim


    Mein Anhänger
    Eduard P3 Maße: 2,60m*1,50m, 1500kg zgG, Bj 07.2016

  • Ich hatte einen Barthau 750 Kg ungebremst mit 2m Kastenlänge ,bin dann umgestiegen auf einen gebremsten mit 2,30 Kastenlänge und 1350 Kg.

    Würde ich jetzt einen Kaufen dann mit 2,50m Kastenlänge und wieder gebremst. Ungebremst ist nur was für Topfebenes Gelände und Rasenschnitt.

    Daher kann ich mich den Vorrednern/Schreibern nur anschließen, lieber ne Nr. größer als zu klein ! Brauchts ihn ja nicht bis zum Achsbruch zu beladen.

  • Vor allen Dingen bedenke auch, daß Du Deinen Anhänger nicht unbedingt auf Deine jetzigen Autos maßgeschneidert kaufst. An einem Anhänger hast Du bei etwas Acht und Pflege locker 30, 40 Jahre und mehr! Der überlebt in der Regel mehrere Zugfahrzeuge.

    Ich hatte vorher auch einen ungebremsten 750er mit 2,10 x 1,08 m. Der war zwar schon stabil und robust, aber sehr oft überladen muß ich zugeben. Hab damit unter anderem auch als Brennholz geholt, das war aber einfach nichts auf Dauer, und auch nicht dem Anhänger zuträglich. Bedenke, daß Du länger an Deinem Anhänger hast, wenn Du ihn nicht bis an oder sogar über seine Grenzen hinaus ausreizen mußt. Mit einem 1200er oder 1350er hast Du dann immer noch etwas Sicherheitsreserve.


    Gruß Torsten

    Sigg 20 PL 31-T16 Hochlader, 304 x 160 cm Kasten, 2000 kg BJ 2014.
    Vorher: K&K Anhänger 750 kg Tieflader BJ 1993 - ist verkauft -

  • Hallo Torsten,

    Ich bin jetzt am überlegen ob ich einen schwereren Anhänger kaufen soll.

    Bei Anssems gibt es dann den GTB1200 mit einer Ladefläche von 251x126 cm.

    Der Anhänger ist mir aber schon etwas zu groß und würde nicht mehr auf meinen Stellplatz passen.


    Die Ladefläche des GTB 750 mit 211x126 cm würde mir schon reichen. Das sind rund 2,5m².

    Bei einer Scheitlänge von 0,33m könnte ich bei 100% Füllung ca. 0,8 Raummeter Brennholz auf der Fläche transportieren.

    Wenn ich den Kofferaum des Zugfahrzeuges noch mit belade, so könnte ich 1 Raummeter nasses Brennholz transportieren.

    Wenn ich im Wald Brennholz lade, dann muss ich den Anhänger auch über Waldwege ziehen können.

    Beide Zugfahrzeuge haben nur Vorderradantrieb. Da können schon 750kg an der Hängerkupplung große Probleme machen.

    Um mit 1,2 Tonnen am Haken aus dem Wald zu kommen sollte man dann einen Allrad verwenden.


    Gruß Andreas

  • Hallo Andreas,


    tja, letztendlich mußt Du das selbst entscheiden. Unteranderem auch je nachdem, wieviel Holz Du jährlich machst. Wir heizen auch viel mit Holz in der Familie, daher kenne ich die Gegebenheiten gut.

    Ist Dein Wald im Flachland oder in den Bergen? Ich fahr auch in den Wald mit 2 to und Frontantrieb, noch nie Probleme gehabt (allerdings im Flachland). Was Dein Stellplatz angeht, ist es in der Länge oder in der Breite knapp? Falls die Breite das Problem ist, hätte ich noch eine andere Lösung: Einen Hochlader kaufen, der sowieso viele Vorteile hat!


    Ich hatte früher auch einen "normalen" 750er, seit ich aber einen Hochlader gekauft habe, möchte ich den nicht mehr gegen einen anderen eintauschen. Ok, er ist in der Anschaffung etwas teurer, aber auf 30 - 40 Jahre Nutzung gerechnet, ist das nicht der Rede wert bei dem höheren praktischen Nutzen.


    Bei Sigg (von denen habe ich einen AH und bin sehr zufrieden) z.B. gibt es einen mit 2,34 x 1,40 Kasteninnenmaß, das heiß er ist max. 1,55 m breit mit Bordwänden und stabilen Winkelhebelverschlüssen, da die Räder unter der Ladefläche sind und nicht außen.

    Das ist etwas kürzer als der Anssems, in besserer Qualität und Biergarnituren z.B. passen trotzdem in kompletter Länge rein. Den gibt es in 1300 kg, aber auch in 750, was ich bei dieser Größe nicht für ratsam halte. Kommt halt immer drauf an, was man transportiert. Aber wenn Du von Brennholz sprichst, rate ich Dir unbedingt zu etwas belastbarerem wie einem 750er, was auch der Lebensdauer zugute kommt.


    In den Kofferraum würde ich niemals Brennholz laden, schon gar nicht, wenn ich einen Anhänger habe! Bedenke außerdem, daß Du den Platz brauchst für Motorsäge, Zubehör, Schnittschutzklamotten, Vesper, etc.!


    Gruß Torsten

    Sigg 20 PL 31-T16 Hochlader, 304 x 160 cm Kasten, 2000 kg BJ 2014.
    Vorher: K&K Anhänger 750 kg Tieflader BJ 1993 - ist verkauft -

  • Moin Andreas.

    Jetzt mal ernsthaft (von der thread-Überschrift ausgehend):

    WIEEEEESO 1. ein Tieflader und 2. ein Deckelanhänger?


    Wald + Holz schreit förmlich nach Hochlader, d.h. Räder unter der Plattform.


    Das Holz wurde, noch in Baumform, doch 20+ Jahre lang nass und wieder (halbwegs) trocken. Wieso willst du das also unter Deckel heimbringen? Musst es doch eh noch spalten und dann lagern?!


    Da tuts doch so ziemlich jeder X-beliebige offene Kastenanhänger?!


    Beide Zugfahrzeuge haben nur Vorderradantrieb. Da können schon 750kg an der Hängerkupplung große Probleme machen.

    Um mit 1,2 Tonnen am Haken aus dem Wald zu kommen sollte man dann einen Allrad verwenden.

    Frage: Hast du Schneeketten für die Fahrzeuge?! Wenn nein, würde sich 'ne Anschaffung ggf. lohnen - die wühlen sich auch RICHTIG GUT durch Matsch etc.! Selbst schon gemacht. Musste mal mit 'nem 45PS Polo 86c 'n ~1,2to Anhänger über 'nen nasse/matschige Wiese ziehen. Ohne wär' nach 1m Stillstand angesagt - so gings halbwegs OK.



    Die genannten Sigg's hören sich im Übrigen sehr gut an - finde ich.


    Gruß Jonas

    If you can't fix it, you don't own it.

  • Danke für die Antworten.


    Den Deckel kann man abmontieren, dann kann man den Anhänger als einfachen offenen Tieflader verwenden.

    Ein Deckel hat noch andere Vorteile.

    Die Obrigkeit sieht bei geschlossenem Deckel nicht welche Ladung (Überladung) transportiert wird und wie diese gesichert ist. :police::police:


    Zusätzlich will ich den Anhänger universell nutzen. Kartons und Möbel können auch mal vorkommen.

    Auf den geschlossenen Deckel mit Reeling kann man dann auch noch zusätzlich ein Fahrrad transportieren.


    Gruß Andreas

  • Hallo Andreas,


    tja, letztendlich mußt Du das selbst entscheiden. Unteranderem auch je nachdem, wieviel Holz Du jährlich machst. Wir heizen auch viel mit Holz in der Familie, daher kenne ich die Gegebenheiten gut.

    Ist Dein Wald im Flachland oder in den Bergen? Ich fahr auch in den Wald mit 2 to und Frontantrieb, noch nie Probleme gehabt (allerdings im Flachland). Was Dein Stellplatz angeht, ist es in der Länge oder in der Breite knapp? Falls die Breite das Problem ist, hätte ich noch eine andere Lösung: Einen Hochlader kaufen, der sowieso viele Vorteile hat!


    Ich hatte früher auch einen "normalen" 750er, seit ich aber einen Hochlader gekauft habe, möchte ich den nicht mehr gegen einen anderen eintauschen. Ok, er ist in der Anschaffung etwas teurer, aber auf 30 - 40 Jahre Nutzung gerechnet, ist das nicht der Rede wert bei dem höheren praktischen Nutzen.


    Bei Sigg (von denen habe ich einen AH und bin sehr zufrieden) z.B. gibt es einen mit 2,34 x 1,40 Kasteninnenmaß, das heiß er ist max. 1,55 m breit mit Bordwänden und stabilen Winkelhebelverschlüssen, da die Räder unter der Ladefläche sind und nicht außen.

    Das ist etwas kürzer als der Anssems, in besserer Qualität und Biergarnituren z.B. passen trotzdem in kompletter Länge rein. Den gibt es in 1300 kg, aber auch in 750, was ich bei dieser Größe nicht für ratsam halte. Kommt halt immer drauf an, was man transportiert. Aber wenn Du von Brennholz sprichst, rate ich Dir unbedingt zu etwas belastbarerem wie einem 750er, was auch der Lebensdauer zugute kommt.


    In den Kofferraum würde ich niemals Brennholz laden, schon gar nicht, wenn ich einen Anhänger habe! Bedenke außerdem, daß Du den Platz brauchst für Motorsäge, Zubehör, Schnittschutzklamotten, Vesper, etc.!


    Gruß Torsten

    Sigg 20 PL 31-T16 Hochlader, 304 x 160 cm Kasten, 2000 kg BJ 2014.
    Vorher: K&K Anhänger 750 kg Tieflader BJ 1993 - ist verkauft -

  • Nichts gegen deine Vorstellungen Andreas...


    Aber ich muss gerade etwas schmunzeln...


    Polo Fox mit 55Ps und Brennholztransport aus dem Wald....:confused:


    Blende den Polo als Zugfahrzeug mal komplett aus, und denke nur an den Passat... oder wenn der als Oldtimer geschont werden soll,

    erstmal an eine vernünftiges Zugfahrzeug holen... :gnade:

    Zugbulle Ford Kuga 2 - 4x4 - 2.0TDCi - 179 PS - 2016
    Hapert Amigo XXL - Tandem - 2000kg - 2016
    Wohnwagen Weinsberg FU 450 - 1350kg - 2016

    Saris Woddy - 750kg - ungebremst **verkauft**

  • 1. Anhänger: Rydwan (Polen) Baujahr 2019, 100er Zulassung, Neukauf beim Fachhändler
    2. Anhänger: Stema 750 kg, Baujahr 2014, 100er Zulassung, Eröffnungsangebot für 289€
    3. Anhänger: Brenderup Bravo 600 kg, Baujahr 1996, gebraucht bei Ebay gekauft
    4. Anhänger: Syland (Polen) 1300 kg, Baujahr 2016, 100er Zulassung, Neukauf beim Fachhändler

    5. Anhänger: Tema (Polen) 750 kg ungebremst, Neukauf 2019 beim Fachhändler

    6. Anhänger: WM Meyer 1500 kg, Kipper, Neukauf 2020 beim Fachhändler

    7. Anhänger: ???????,

  • Hallo RS-AC; Andi


    Danke für die Links zu der Bucht. Die Preise sind ganz schön heftig.

    Ich halte persönlich von Stahlbordwänden sehr wenig. Ist halt billig und sollte richtig verzinkt sein, sonst rostet das.

    Natürlich kann man dünnes Blech entsprechend falten und damit verstärken, aber das ist und bleibt eine Billiglösung.

    Besonders in der unteren Preisklasse ist dann sowas schwabblig und rostanfällig.

    Die Alu-Bordwände vom Anssems sind da wesentlich langlebiger.

    Alu ist viel leichter wie Stahl, aber die geringere Festigkeit läst den Gewichsvorteil schwinden.

    Nächstes Jahr kann man bis zu 800 EUR Netto als geringwertiges Wirtschaftsgut direkt von der Steuer absetzen.

    Da kann man einen Anhänger, der ca. 950 EUR kostet, sofort absetzen. Deshalb habe ich mit der Anschaffung bis 2018 gewartet.

    Der Alu-Deckel wird dann später zu einem anderen Rechnungsdatum nachgekauft.


    Frohe Weihnachten; Gruß Andreas

  • Hallo RS-AC; Andi


    Danke für die Links zu der Bucht. Die Preise sind ganz schön heftig.


    Frohe Weihnachten; Gruß Andreas

    Hi

    Das Thema hatten wir schon öfters, die Gebrauchtpreise in der Bucht sind heftig, da lohnt es sich eher einen neuen zu kaufen. Extrem finde ich das bei den einfachen Stema Anhängern mit der OBI Reklame, die gehen dort stellenweise für 550€ über den Tisch, bei einem Alter von 8 Jahren. Für 450 gibt es den in neu.


    Dir auch Frohe Weihnachten

    Andreas

    1. Anhänger: Rydwan (Polen) Baujahr 2019, 100er Zulassung, Neukauf beim Fachhändler
    2. Anhänger: Stema 750 kg, Baujahr 2014, 100er Zulassung, Eröffnungsangebot für 289€
    3. Anhänger: Brenderup Bravo 600 kg, Baujahr 1996, gebraucht bei Ebay gekauft
    4. Anhänger: Syland (Polen) 1300 kg, Baujahr 2016, 100er Zulassung, Neukauf beim Fachhändler

    5. Anhänger: Tema (Polen) 750 kg ungebremst, Neukauf 2019 beim Fachhändler

    6. Anhänger: WM Meyer 1500 kg, Kipper, Neukauf 2020 beim Fachhändler

    7. Anhänger: ???????,