Frage zur Graubremse GPA 1,5/U3

  • Hallo,


    ich habe mir nen 33 Jahre alten Viehanhänger gekauft zudemichjetzt einige Fragen habe !
    Die Auflaufeinrichtung ist ne Graubremse GPA 1,5.


    Dieser Hänger hat ja keine Rüchfahrautomatik,deswegen muss ja wärend der Rückwärtsfahrt eine Hebel eingelegt werden der das auflaufen verhindert.
    Ich frage mich wie ich das machen soll da der Hebel ja Federnd ist und so ja nicht in Position bleibt.
    Brauch ich da immer ne zweite Person?


    Der Faltenbalg bleibt nicht in der Stellung das er das Zugrohr überdeckt!
    Wie mache ich ihn vernünftig fest?,ist er evtl.zu kurz?
    Gibt es da etwa noch Ersatz,die im Shop sehen aus als ob sie nicht passen?!(wegen dem Hebel zum rückwärtsfahren)


    Wenn es da Ersatz gibt kann ich da den Albe Kugelkopf einfach abnehmen und den neuen Faltenbalg drüberschieben,oder es der aufgeschrumpft(Schrauben sind zu sehen)


    Ihr seht ich habe viele Fragen und hoffe hier ein paar Infos zu bekommen :)
    In der Suche bin ich nämlich nicht fündig geworden(wusste ja auch nicht nach was ich suchen sollte :confused: )


    Ich habe mal ein paar Bilder gemacht


    Gruß


    Klaus

    Dateien

    • P1020277.JPG

      (147,68 kB, 95 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • P1020278.JPG

      (167,46 kB, 102 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • P1020279.JPG

      (142,98 kB, 93 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Die Kugelkupplung kannst du abnehmen, die sieht geschraubt aus. Das ist nicht das Problem, das liegt woanders:
    Du wirst von vorne einen neuen Faltenbalg nicht über das Gegenstück des Rückfahrsperrhebels bekommen. Bleibt dir also nichts übrig als das Zugrohr auszubauen.


    Edit: Ich habe mir die Bilder gerade mal noch einmal angeschaut: Durch das viele alte Fett sieht mans nicht so gut, aber es schaut so aus, als ob dieses Gegenstück auch geschraubt ist. Falls ja hast du Glück.

    Bitte keine Anfragen per PM an mich. Immer ins Forum posten, dann haben alle was davon!

  • Hallo,
    Dieser Hänger hat ja keine Rüchfahrautomatik,deswegen muss ja wärend der Rückwärtsfahrt eine Hebel eingelegt werden der das auflaufen verhindert.
    Ich frage mich wie ich das machen soll da der Hebel ja Federnd ist und so ja nicht in Position bleibt.
    Brauch ich da immer ne zweite Person?



    Hallo Klaus.

    Das ist kein Problem. Am Besten, Du hast immer ein Stück Draht dabei, mit dem Du bei Bedarf den Hebel fixieren kannst.
    So mach ich das immer, wenn niemand anderes in der Nähe ist.
    Aber Vorsicht: Nie vergessen, den Draht wieder zu entfernen. Sonst könnte der Anhänger böse schieben, wenn er beladen ist 8o
    Und die :police: sieht das auch nicht so gerne (wenn es denen überhaupt auffällt :tongue:)

    Grüße von der Alb
    Markus

  • Antwort zu Frage "Rückfahrsperrhebel lässt sich nicht einklinken (schnappt immer zurück)":

    Das ist einfach (wenn mans weiß): An dem Drehpunkt (bei der Feder) hat der Sperrhebel nicht nur ein Loch wodurch er sich klappen lässt, sondern ein Langloch (!). Durch dieses Langloch lässt sich der Sperrhebel erst randrücken und dann ein Stück rausziehen (nach vorn zum Auto hin), wodurch er sich dann an dem abgewinkelten Blech hinter der Kugelkupplung verhakt. Fährt man nun rückwärts, schiebt sich der Hebel auf Länge des Langloches wieder mit zurück und klinkt sich dann bei nächster Vorwärtsfahrt allein wieder durch die Kraft der Rückstellfeder raus.

    Die Fotos sehen so aus, als wenn genau der Bereich ein bisschen Fett braucht. Dann sollte es nachher leicht gehen.

    Ich hoffe, das war soweit verständlich? :)

    Zu der Faltenbalg-Geschichte:

    Der Faltenbalg ist schon richtig dort wo er ist. Nur noch ein kleines Stück weiter vorziehen bis hinter die Kugelkupplung und dort mit einem Kabelbinder fixieren. Bis über die Kupplung geht ja nicht da ja das Winkelblech für den Rückfahrsperrhebel frei bleiben muss.

    Die Kugelkupplung ist ganz normal mit 2 Bolzen geschraubt. Zwischen Kugelkupplung und Zugstange ist auch das Formblech mit dem Winkelstück zwischengelegt. Faltenbalg lässt sich bei der Graubremse Typ GPA also problemlos austauschen, wenn der Tag mal kommt.

  • Man lernt nie aus.
    Muss ich mal an meinem Anhänger genau nachsehen.

    Grüße Markus


  • Deine Beschreibung war goldrichtig :] Ein bischen Rostlöser und ein bischen Fett und siehe da der Hebel geht auch in andere Richtungen !!

    Zu der Faltenbalg-Geschichte:

    Der Faltenbalg ist schon richtig dort wo er ist. Nur noch ein kleines Stück weiter vorziehen bis hinter die Kugelkupplung und dort mit einem Kabelbinder fixieren. Bis über die Kupplung geht ja nicht da ja das Winkelblech für den Rückfahrsperrhebel frei bleiben muss.

    Die Kugelkupplung ist ganz normal mit 2 Bolzen geschraubt. Zwischen Kugelkupplung und Zugstange ist auch das Formblech mit dem Winkelstück zwischengelegt. Faltenbalg lässt sich bei der Graubremse Typ GPA also problemlos austauschen, wenn der Tag mal kommt.


    Mit dem Faltenbalg wird das aber nicht auf Dauer halten :(
    Hinter dem Kugelkopf ist oben noch ein Rand der nach oben abgerundet ist,dieser ist aber noch hinter dem Winkel für den Sperrhebel.
    Am Faltenbalg ist eine Aussparung(wohl mal selbst reingemacht)für den Winkel.
    Ich habe den Faltenbalg nun bis über den oben genannten Rand gezogen und mit nem Kabelbinder festgemacht.Da der Rand aber nicht an der Unterseite ist wird es aber immer wieder wegrutschen vermute ich mal .
    Oder wird der Faltenbalg einfach am Rohr festgezurrt??


    Dateien

    • P1020277b.JPG

      (86,24 kB, 63 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Hallo,


    bei mir ist der einfach am Rohr festgemacht. Da dort aber -wie man auf dem Bild sieht - Fett ist, kann das nicht gehen. Da dort Fett nicht benötigt wird, machst du das einfach alles fettfrei, incl. Faltenbalg, und versuchst es dann mit dem Kabelbinder.


    Vielleicht ist der Faltenbalg auch nur etwas zu kurz, weil nicht original. Ich habe als Ersatz mal einen längeren genommen, der rutscht dann auch nicht mehr zurück!


    Gruß


    Peter

  • Hallo Peter,

    kann ich mir aber nicht so recht vorstellen das das Rohr viel dünner ist als die Öffnung im Faltenbalg !

    Evtl.kann sich ja Anhänger24 nochmal dazu äußern ?!

  • Der Faltenbalg wird hinter der Kugelkupplung und dem Winkelblech mittels einem Kabelbinder direkt an der Zugstange fixiert. Wie Passat2204 schon richtig sagte:

    Zitat

    machst du das einfach alles fettfrei, incl. Faltenbalg, und versuchst es dann mit dem Kabelbinder



    Der Faltenbalg sieht mir eigentlich noch gut aus. Der Durchmesser vorn ist gut und eng (liegt doch gut an der Zugstange an) und lang genug sieht er mir auch aus. Das mit dem Durchmesser sieht jedenfalls in deinem Bild so aus - kann auch täuschen. Andernfalls mal mit dem hier probieren. Der hat vorn eine enge Öffnung Ø45 mm und hinten ca. Ø60 mm.

    Aber: Es wäre schön, wenn du vor dem Fotografieren mal das Fett ein wenig abgewischt hättest. Dann könnte man besser sehen, was da hinter Kupplung alles ist. Mir sieht es ganz so aus, als ob da noch das alte Schlauchband aus Metall schlummert, das den Faltenbalg ursprünglich da mal fixiert hat. Und das was da so nach oben gebogen hinter der Kupplung hervorlugt (von dir als oberer Rand bezeichnet) ist der überstehende Rand von dem Formblech mit dem seitlichen Winkel (ähnlich diesem Teil). Es sieht mir so aus, als hätte der Vorgänger den Faltenbalg extrem weit nach vorn ziehen wollen, bis unter diesen "oberen Rand". Das war wiederum dann soweit weit vor, dass das seitlich an dem Winkel störte. Da hat er den Faltenbalg dann eben kurzer Hand etwas ausgeklinkt. Kannst du dir aber alles sparen. Wie gesagt, vorausgesetzt, der Faltenbalg hat die vordere Öffnung schön eng um die Zugstange, dann bis hinter das Formblech (Höhe Winkel) ziehen und dort mit Kabelbinder oder einem Schlauchbinder (oder nimm was du magst :tongue:) fixieren. Fettfreier Untergrund hält dann besser ;). Wenn da nun 5 mm frei sichtbare Zugstange zwischen Kugelkupplung und Rand Faltenbalg bleiben ist das doch kein Problem. Machs nicht so kompliziert...

    So, Roman beendet :)

  • Hallo,

    das Fett hatte ich weggemacht! Jedoch steht der Hänger zu weit weg um eben mal ein neues Bild zu machen ;)
    Mit der Schlauchschelle hast du auch recht,aber auch die habe ich schon weggemacht.
    Der abgekröpfte Rand sieht auch so aus wie der in deinem Beispiel.

    Ich werde dann nochmal hergehen und alles gewissenhaft mit Bremsenreiniger entfetten ! Der Rand der Manschette ist durch die Schlauchschelle auch nicht mehr so dolle,wird aber noch gehen.

    Ich danke Euch für die Geduld und hilfreichen Antworten!!

    F.F.

    Sollte ich denoch nen neuen Faltenbalg brauchen werde ich mich nochmal an dich wenden-wenn ich darf ;)

  • Hallo,

    ich habe einen Viehtransporter wohl auch mit der selben Bremse/Kupplung (Albe-Berndes EM140). Kann mir jemand sagen, wo ich das Typenschild für die Auflaufbremse finde? Es ist ein Erbstück mit EZ 1969 und die eingeschlagene Seriennummer habe ich schon auf der Deichsel gefunden.

    Kommende Woche hab' ich TÜV Termin und muss ohnedies den Faltenbalg austauschen. Bei der Gelegenheit wird mich der freundliche Prüfer sicher auch nach dem Typenschild der Bremse fragen (und sei es nur um sie mit den Anhängerpapieren zu vergleichen).

    Vielleicht hat jemand einen Tipp oder dritter verrät mir an welcher Stelle er das Typenschild bei der Graubremse gefunden hat.

    Danke + viele Grüsse,
    amothie

  • Hallo,

    Es ist ein Erbstück mit EZ 1969 und die eingeschlagene Seriennummer habe ich schon auf der Deichsel gefunden.


    Und da kannst du mir bitte sagen wo die genau dein soll !
    Laut Hersteller soll die Seriennummer am Rahmen unter der vorderen Rampe sein,da finde ich sie aber nicht :(



    Vielleicht hat jemand einen Tipp oder dritter verrät mir an welcher Stelle er das Typenschild bei der Graubremse gefunden hat.


    Hallo,


    bei mir ist das Typschild in Fahrtrichtung rechts seitlich auf dem Zugrohr(ca.30cm hinter dem Zugmaul)

  • Und da kannst du mir bitte sagen wo die genau dein soll !
    Laut Hersteller soll die Seriennummer am Rahmen unter der vorderen Rampe sein,da finde ich sie aber nicht :(


    Hallo,


    bei den Rohrdeichseln kann die Fahrgestellnummer auch oben mittig auf dem Zugrohr zwischen Aufbau und Auflaufeinrichtung sein.
    Mit Abbeizer mal die Farbschichten entfernen, meist kommt sie dann zum Vorschein. Schleifpapier würde ich nicht nehmen, denn dann schleift man sie evtl. weg!


    Gruß


    Peter


  • bei den Rohrdeichseln kann die Fahrgestellnummer auch oben mittig auf dem Zugrohr zwischen Aufbau und Auflaufeinrichtung sein.


    Genau, da ist bei mir die Fahrgestellnummer eingeschlagen. Zirka 10 cm vom Aufbau weg Richtung Kupplung. War allerdings mehrfach überlackiert und hab' ich auch nur durch Zufall gefunden.=)

    bei mir ist das Typschild in Fahrtrichtung rechts seitlich auf dem Zugrohr(ca.30cm hinter dem Zugmaul)



    Da muss ich morgen noch mal genauer suchen.

    Danke an alle für die schnellen Rückinfos.

    Grüsse,
    amothie

  • Achtung: Wenn auf der Deichsel eine Nummer im folgenden Format

    "~ M 1234" oder
    "~ F 1234"

    also Wellenlinie gefolgt von dem Buchstaben "M" oder "F" und 4 Zahlen zu finden ist, dann ist dies nicht die Fahrgestellnummer, sondern das eingestanzte Prüfzeichen der Auflaufbremse (das was heute die EG-Prüfnummer ist).