Faltenbalg austauschen bei einer Graubremse

  • Kann mir jemand helfen?

    Um den Faltenbalg auszuwechseln muss ich den Kugelkopf bei der Graubremse abmontieren.
    Ist der Kugelkopf bei der Graubremse Typ GAZK 2.0 Jahrgang 1969 auf die Kolbenstange aufgeschraubt und mit 2 Durchgangsschrauben gesichert oder aufgepresst?
    Wenn ja mit einem Rechts oder Linksgewinde?

    MfG
    Herbert

    Dateien

    • DSC01214.JPG

      (325,7 kB, 179 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Die Kugelkupplung lässt sich bei der Grau-Bremse nicht separat von der Zugstange abnehmen. Siehe auch der Beitrag siehe folgendem Link:
    https://anhaengerforum.de/forum/thread/212

    Die Zugkugelkupplung und die Zugstange bilden eine Einheit. Zum Wechseln des Faltenbalges muß dem entsprechend die ganze Baugruppe nach vorn aus dem Auflaufeinrichtungsgehäuse herausgezogen werden. Anders gehts nicht.

  • Hallo allerseits,

    gilt diese frohe Botschaft des Komplettaustausches auch für eine Graubremse GPA 1,2 AU mit GAK 1,5 Zugvorrichtung?
    Baujahr ist 1966, das Teil ist in einem Bootsanhänger verbaut und der Faltenbalg hat sich nach 40 Jahren entschieden, bröselig zu werden....
    Nächste Frage:
    Hat zu der Einrichtung irgendjemand hier evtl. eine Explosionszeichnung als PDF?
    Ach ja, und die Teilenummer in Anhänger24-Shop für den Balg bräuchte ich auch noch....
    Danke im Voraus.
    Gruß
    John

  • Bei der Grau-Bremse Typ GPA 1.2 ist der Austausch des Faltenbalgs leicht, da die Kugelkupplung an der Zugstange angeschraubt ist. Es brauchen also nur die beiden Befestigungsschrauben der Kugelkupplung abgeschraubt werden, Kugelkupplung abnehmen, dann kann man den Faltenbalg problemlos wechseln.

    Wg. der Zeichnung und Teilenummer bitte eine eMail an shop@anhaenger24.de

  • Hallo,


    habe auch eine Grau GAZK 2,0 Ausf. C. mit defektem Faltenbalg. Habe Kugelkopf inkl. der Stange ( 8 Schrauben raus + rausdrehen, da in der Stange ein Gewinde ist) rausgebaut und den Faltenbalg erneuert. Leider bekomme ich die Sache jetzt nicht mehr zusammen. Die Gewindestange ist so tief im Rohr und die Bohrung in der Stange ist nicht mittig, dass es einfach nicht klappt. Weiß jemand Hilfe??


    Vielen Dank für jegliche Hilfe!!


    Gruß


    Griffith460

  • Hallo !
    Ich will die Manschette austauschen - Wo sind die 8 scrauben zu sehen ?
    Auf der Deichsel sind nur 3 sichtbar ? Dann soll ich den Kugelkopf kräftig nach links oder rechts drehen ? Haben Sie schon Erfolg beim zusammenbauen ?
    Danke für die Hilfe.



  • Günstiger bzw montagefreundlicher wäre es sicherlich, den Auflaufdämpfer im ausgebautem Zustand erst hinten an die Zugstange zu schrauben und dann alles Komplett wieder ins Deichselrohr einzuschieben. Nun mit einem Draht oder dünnem Schraubendreher das hintere Befestigungsauge etwas in Position bringen und dann mit der quer durch die Deichsel verlaufenden Schraube fixieren.

  • @ blagatec

    Zitat

    Hallo !
    Ich will die Manschette austauschen - Wo sind die 8 scrauben zu sehen ?
    Auf der Deichsel sind nur 3 sichtbar ? Dann soll ich den Kugelkopf kräftig nach links oder rechts drehen ? Haben Sie schon Erfolg beim zusammenbauen ?



    Nicht jede Grau-Bremse ist gleich aufgebaut. die eine hat eben diese 8 Schrauben und ein anderer Typ Grau-Bremse eben nicht.

    Welchen Typ haben Sie?

  • Moin ,
    wie ist das bei einer Graubremse GPA 1,2 mit Kugelkopf GAZK 2,0?
    ich habe dort zwei Sicherungsstifte , wurde die Bremse mal geändert ?
    Gruß Michael

  • Hallo Michael,


    nach meinen Recherchen weisen die zwei Sicherungsstifte darauf hin, dass es sich um eine Zugvorrichtung handelt, bei der zunächst der Kugelkopf auf die Zugstange aufgepresst wurde und danach mit eben jenen zwei Stiften zusätzlich gesichert wurde. Da ist bezüglich reiner Demontage des Kugelkopfes mit Bordmitteln aus der Kellerwerkstatt nix zu machen.
    Aber.....:
    Wenn Du nur den Faltenbalg tauschen willst, geht das auch auf anderem Wege. Du kannst die gesamte Auflaufvorrichtung aus der Rohrdeichsel ausbauen, den Faltenbalg tauschen und danach alles wieder zusammenpuzzeln. Hat bei mir als Nicht-Techniker so etwa ne gute Stunde gedauert und dem TÜV so gut gefallen, dass ich meinen alten Anhänger (endlich) anstandslos durch die notwendige Vollabnahme bekommen habe.
    Gruß
    John

  • Hallo John erst einmal Danke für die Info und Glückwunsch zur Vollabnahme,haben wir noch vor uns.
    Ich habe die 6 Schrauben an der Stange gelöst , bekomme die Zugstange aber nicht heraus.
    Wo liegt das Problem?
    Wir müssen auch zum Tüv mit einem "Ottens Wohnwagen Bauj.69" ( braucht auch eine Vollabnahme)haben wir uns für unseren "Buckel Volvo" zugelegt.
    Es wäre nett wenn Du uns weiterhelfen könntest .[email='mburianski@gmx.de'][/email]
    besten Dank im voraus,
    Gruß Marion und Michael

  • ....die Idee mit dem nach wie vor festen Stoßdämpfer hatte ich auch, ABER: bei der hier beschriebenen Bremse sind es weniger Schrauben, die den Stoßdämpfer halten als vielmehr zwei ineinander gepresste Spannhülsen, die es rauszuwürgen gilt. Viel Erfolg!
    Gruß
    John

  • Hallo, ich habe da eine Frage an die Experten:
    Ich besitze einen Dehler-Bootsanhänger Baujahr 1972 mit einer Auflaufbremse Graubremse Typ GPA 1.2 Ausf. A und möchte den Faltenbalg wechseln. Ich habe die 2x3 im Zugrohr befindlichen Schrauben ausgeschraubt und konnte auch die ganze Auflaufvorrichtung ein Stück weit herausziehen, aber dann war Ende. Die Kupplung lässt sich frei drehen, bewegt sich aber keinen mm weiter nach vorne. Auch nach dem Abbauen des Bremshebels hat sich da nichts geändert. Woran kann das liegen? Zur Illustration ein Foto der (wieder zusammengebauten) Auflaufvorrichtung.

    Dateien

    • P1010894.jpg

      (364,43 kB, 96 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Hallo,
    zum letzten Beitrag noch eine Ergänzung:
    Ich habe mit meinem heutigen Wissen noch etwas geforscht und auch die vorherigen Beiträge nochmals studiert. Kann es sein, dass der Stoßdämpfer hinten an der Zugstange angeschraubt ist und von einem Querbolzen weiter hinten im Zugrohr gehalten wird? Das würde den Effekt erklären, dass ich die Zugstange ein Stück weit aus dem Zugrohr herausziehen kann und dann Schluss ist, als wenn man an einem Anschlag hängt. Im Zugrohr weiter hinten sind seitlich zwei "Blindstopfen". Muss man die entfernen, um an den Haltebolzen heranzu kommen oder hat das damit nichts zu tun? Siehe rote Markierung rechts im Foto.
    Danke und tschüss

    Dateien

    • P1010895_.jpg

      (172,83 kB, 90 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Hallo,


    schau mal bitte, ob weiter hinten noch ein Bolzen im Zugrohr sitzt. Das auf dem Bild gezeigte ist m.E. zu weit vorn.


    Gruß


    Peter

  • Hallo Peter und Mani,


    die Teile, die ich für "Blindstopfen" gehalten habe sind in der Tat die Enden des Haltebolzens für den Auflaufdämpfer. Der ist allerdings aus recht weichem Eisen und lässt sich bohren wie Butter. Dehler hat diesen Bolzen wohl damals vernietet, allerdings nicht mit einem klassischen runden Kopf sonders nach Art des Spreizdübels in der Mitte mit Einpressung, die das Material nach außen drückt und dadurch den Bolzen in den ins Zugrohr eingeschweißten Buchsen fixiert.


    Nachdem der Bolzen entfernt war, ließ sich die gesamte Auflaufeinrichtung nach vorne aus dem Zugrohr heraus ziehen. Der Anschlagring hinter der vorderen Buchse der Zugstange ist zwar auch mit zwei ineinander steckenden Spannstiften gesichert und man muss mit entsprechenden Durchschlägen und einem dicken Hammer ganz schön zuschlagen, um sie heraus zu bekommen, aber nachdem John geschrieben hatte, dass die Kugelkupplung evtl. aufgepresst und mit 2 ineinander geschlagenen Spannstiften gesichert ist, erschien mir dieser Weg der sichere. Man sollte nur die hintere Buchse der Zugstange nicht mit lösen, da man die nur bei komplett ausgebauter Auflaufeinrichtung wieder an ihre richtige Position bekommt. Ich habe den alten Bolzen durch eine M12er VA-Schraube ersetzt.
    Für alle, die den Faltenbalg auch mal tauschen müssen, hier 2 Fotos der ausgebauten Auflaufvorrichtung.
    Ich war übrigens heute mit dem Hänger beim TÜV - alles ok.


    Nochmals vielen Dank und tschüss
    Gerhard

    Dateien

    • P1010897.jpg

      (232,57 kB, 125 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • P1010896.jpg

      (255,48 kB, 121 Mal heruntergeladen, zuletzt: )