Ladungssicherung 5m KDI Kiefernbretter auf 4m langem Anhänger

  • Ein Hochlader wäre meiner Ansicht nach sinnvoller, gibt es aber anscheinend nicht bei dem Verleiher deiner Wahl.


    @

    Wolf


    nicht die 5m Bretter sind zwingend das Problem, sondern nur das die Ladung richtig am Anhänger verladen und gesichert ist.


    Allerdings bin ich der Meinung, das wegen den 10cm Höhe vom Zaun sich der Aufwand nicht lohnt....und du sparst dir bei 170 Brettern je 20cm Verschnitt und das Schneiden. Das sind 11 Stück 3m Bretter die du umsonst bekommst (wenn ich mich nicht verrechnet hab).:D


    Bei 3m ist es dann auch egal ob Hoch- oder Tieflader oder mit/ohne Plane, weil die Ladung nicht mehr übersteht.

  • wie gesagt wichtig sind Zurrösen und die Stützlast, den Rest bringt man hin


    ob Tief oder Hochlader ist da auch egal, wobei ich eher nen Hochlader nehmen würde, da der Holzhändler bestimmt mitm Stapler aufläd, das geht beim Tieflader nicht von der Seite


    und wenns doch ein Tieflader wird, würde ich trotzdem Paletten rein legen, sonst kommst nicht nach vorne mit den Brettern weil sonst Stützrad und Handbremse stören


    oder doch die kurzen nehmen


    aber mal ne andere Frage, gibts kein Holzhändler in deiner Nähe? warum so weit fahren wegen paar Brettern?


    ich hab im Umkreis 3 Sägewerke und noch mehr Holzhändler

  • Weil es wahrscheinlich die 5m langen Bretter nur dort gibt..... 3m lange gibt es wahrscheinlich auch schon um die Ecke:biggrins::biggrins::biggrins::biggrins:

    Ich zumindest fände die Antwort witzig, weil dann wäre die ganze Aufregung direkt umsonst....:D

  • Und dann hat man noch immer eher minimale Stützlast, als nicht wirklich Optimal.

    Das ist nicht ganz korrekt. Dadurch das die Achse nie in der Mitte der Ladefläche montiert ist steigt (bei gleichmäßiger Lastverteilung) die Stützlast mit der Zuladung.


    und du sparst dir bei 170 Brettern je 20cm Verschnitt und das Schneiden.

    Was ich bislang an Holz beim Händler mitgenommen hab musste so oder so geschnitten werden. Der Werkschnitt ist unschön oder sogar mit Farbe markiert. Es ist auch nicht ungewöhnlich das ein Ende schon wieder zu reißen anfing, das schneidet man dann besser ab oder sortiert aus (Naturprodukt). Lässt man das beim Händler machen fährt der mit der Säge mal übers Bündel. Ob da ein Brett etwas verrutscht ist oder welche gut sind oder nicht ist dem egal. Und es ist immer ein rechtwinkliger Schnitt, bei einem Bretterzaun sollte man zum Zwecke des Holzschutzes nur Gehrung schneiden damit Wasser abfließen/abtropfen kann.

    Und gerade ein Holzhändler gibt dir den Verschnitt einfach mit. Wenn er nur 5m im Sortiment hat bekommst du 3m+2m.


    Das soll jetzt nicht heißen das ich das kürzen der Bretter nicht gut heiße, aber Arbeit spart man sich dabei nicht wirklich.


    da der Holzhändler bestimmt mitm Stapler aufläd, das geht beim Tieflader nicht von der Seite

    Klar, wäre einfacher wenn der Staplerfahrer nur ablegen müsste, aber das setzt voraus das es schon ein fertiges Bündel gibt.

    Wenn ich mit dem Tieflader beim Holzhändler war (Laufkundschaft, keine Vorbestellung) fuhr der Staplerfahrer mit dem ganzen Lagerstapel neben den Anhänger, hat dann zu zweit umgeschichtet und dabei abgezählt.


    Als Problem sehe ich da weniger den Tieflader sondern mehr die Hochplane.



    mfg JAU

    No Shift - No Service

  • Ich habe gestern auf der Autobahn einen mit Bootsanhänger gesehen, der hatte vorne auf der Deichsel zwischen Stützrad und Handbremshebel einen Beton-Rasengitterstein festgemacht. Ich konnte kein Foto machen (war allein im Auto) und auch die Spanngurte nicht zählen - aber er war wirklich FEST.


    Endlich mal einer, der sich Gedanken um Stützlast macht!

    MfG,
    Jay


    Die globale Erwärmung ist endlich bei uns angekommen! *freu*



    Schreibe ich ROT, bin ich Moderator, schreibe ich schwarz, bin ich normaler User.