"Auffrischung" eines 1981er Saris H200 mit Blattfedern

  • Moinsen,


    und Herzlich Willkommen in meinem kleinen Aufbau Thread meines Anhängers.

    Im letzten Jahr habe ich diesen Anhänger für 599,-€ bei Ebay Kleinanzeigen gefunden. Nach kurzen Verhandlungen konnte ich den Preis dann auf 400,-€ runter drücken und habe dann auch zugeschlagen.


    Ich habe ihn im letzten Jahr auch noch viel und oft benutzen können, er war mir wirklich eine große Hilfe.


    Da nun im Januar aber der Tüv fällig war, und beim Absteigen auch noch die Linke hintere Ecke abgeknackt ist, habe ich mich dazu entschlossen den Anhänger einer Auffrischungskur zu unterziehen.


    Nun beginnt die Reise....


    Anhänger seite.jpgAnhänger offen hinten.jpgAnhänger vorne.jpg


    Ich habe ihn erstmal angefangen zu zerlegen, also Plane und Spriegel runter, Kotflügel ab und die mehr oder weniger verotteten Siebdruckplatten runter.


    20190319_190531.jpg20190415_174155.jpg


    Da ich alles Sandstrahlen lassen möchte, wollte ich erstmal die Achse fertig machen, um dann das Gestell auf eigener Achse zum Sandstrahler zu fahren. Über Ebay Kleinanzeigen habe ich einen gefunden, der mir den kompletten Anhänger für 110,-€ strahlt. Also erstmal die Achse und die Blattfedern demontiert. Dabei habe ich auch festgestellt dass das Achsrohr in der mitte einen leichten knick hatte. Dieses konte ich bei mir auf der Arbeit unter der Presse aber wieder richten.


    20190409_184908.jpg20190415_173919.jpg20190325_153705.jpg


    An den massiven Ankerblechen sind Blechringe angeheftet gewesen die nur noch optisch vorhanden waren, Materiell waren sie kurz vo dem Verfall. Neue Blechringe habe ich nach sehr langer Suche im Netz gefunden, der Preis hat mich bei 19,90€ das Stk. + 5,90€ Versand erstmal umgehauen. Jetzt stellt sich mir noch die Frage wie ich sie auf die Achse fummeln soll, ohne sie zu zerschneiden??!! :/


    20190326_184330.jpg20190415_173844.jpg20190415_173942.jpg

  • Nach dem Sandstrahlen der Achse und der Blattfedern die nächste schlechte Nachricht. Die unteren kurzen Lagen der Blattfedern sind auf beiden Seiten gebrochen. Nach einer weiteren langen Suche habe ich eine Firma im Netz gefunden, die mir diese nach Vorgabe neu Anfertigen kann. Das ganze kostet inkl. Versand 72,71€. Im Vergleich zu den Blechen ein Schnäppchen ^^ Ich habe die kaputten Lagen entfernt und die Blattfedern mit Rostschutzfarbe gestrichen. Nun warte ich auf die Ersatzblätter.


    IMG-20190327-WA0002.jpgIMG-20190327-WA0003.jpg20190415_185004.jpg


    Auch habe ich den ganzen Kleinkram teilweise Sandgestrahlt, mit Rostumwandler behandelt und zusätzlich mit Rostschutzfarbe lackiert.


    20190415_185024.jpg20190415_174009.jpg20190415_174014.jpg20190415_174055.jpg


    Da der Handbremshebel wohl mit der Zeit immer mehr übergerutscht war, habe ich diesen auch wieder gerichtet und mit einem stabilen Anschlag versehen.


    20190415_173956.jpg


    Auf Arbeit habe ich mir mit unserem Labeldrucker neue Schilder gedruckt, da die alten nicht mehr leserlich sind. Diese werde ich noch zusätzlich auf Bleche kleben und dann annieten.


    20190321_155111.jpg20190415_190323.jpg20190415_190327.jpg



  • Hallöchen

    Interessantes Projekt.

    Gibt's einen besonderen Hintergrund warum du diesen Anhänger neu aufbaust?

    Sprich, ein Oldtimer Hobby oder ähnlich?

    Mfg

  • Hallo Patte,
    der Hintergrund ist eigentlich nur das der Tüv abgelaufen war und der Anhänger Augenscheinlich so nicht durchgekommen wäre. Einen neuen wollte ich mir nicht kaufen also wird dieser wieder fit gemacht.

  • Hallo Nachbar!


    Ein schönes Projekt hast du dir da ausgesucht.

    Ich hoffe, der Spaß an der Arbeit ist für dich wichtig. Da du es so schön dokumentierst, paßt das wohl. Wirtschaftlich ist das Projekt nicht, aber ich vermute, dass ist dir bewußt.


    Weiterhin viel Spaß dabei und halte uns auf dem Laufenden :super:.

    Stema HP 6070, Bj. 1999 verkauft
    Stema FT 8.5-20-10.1B, Bj. 2009 verkauft

    Neptun GN 134, Bj. 2014

  • Hallo Nachbar,


    die Kosten habe ich im Auge und solange die Gesamtsumme nicht vierstellig wird ist es für mich Wirtschaftlich.


    Vielen Dank, werde ich machen!

  • Da hast du dir ja wirklich ein arbeitsintensives Projekt aufgehalst. ^^

    Viel Spaß dabei und bitte weiter mit der Fotodoku. :thumbup:


    Was mir bissl Sorgen macht ist der Knick in der Achse. Wirklich rausbekommt man sowas eigentlich nicht. Bzw. wenns genau in der Mitte war vielleicht sogar (höchst unwahrscheinlich) Absicht?


    Bremsankerbleche waren früher oft genietet. Wenn das der Fall ist könnte man eine Seite abbauen, die Ringe aufziehen und wieder neu vernieten. Ist mit Hausmitteln durchaus machbar (hab sowas bislang aber auch nur einmal gemacht).


    Hast du schon eine Idee wie du die Typschilder aufkleben willst? Ich hab von meiner Achse eins abgenippelt, das war aber nur geklebt und wäre schöne wenn das dann auch dort bleibt wenn ich es wieder anhefte.



    mfg JAU

    No Shift - No Service

  • Moin,

    Sehr schön bebilderte Dokumentation. Auch sehr schön gemacht mit den Schildern. Ich bin auch gerade dabei meinen Saris H200 wieder Tüv fähig zu machen. Ist zwar kein Kasten Anhänger aber sonst gleich. Bei meinem fehlt die gesamte Bremsanlage. Wäre es möglich davon Fotos zu bekommen mit Maßen von dem Gestänge sowie Handbremshebel? Da es mehrer verschiedene Varianten von der Handbremse und der Gewindestange gibt.

    Danke im vorraus.

  • Alles richtig gemacht....:genau:

    Würde mich freuen, wenn Du uns weiterhin mit News versorgst...:dafuer:

    Moin Jens

    Danke, ich werde mein bestes tun. :thumbup:


    Da hast du dir ja wirklich ein arbeitsintensives Projekt aufgehalst. ^^

    Viel Spaß dabei und bitte weiter mit der Fotodoku. :thumbup:


    Was mir bissl Sorgen macht ist der Knick in der Achse. Wirklich rausbekommt man sowas eigentlich nicht. Bzw. wenns genau in der Mitte war vielleicht sogar (höchst unwahrscheinlich) Absicht?

    Moin Jau

    der knick ist 100%tig weg, habe von allen Seiten nachgemessen.


    Bremsankerbleche waren früher oft genietet. Wenn das der Fall ist könnte man eine Seite abbauen, die Ringe aufziehen und wieder neu vernieten. Ist mit Hausmitteln durchaus machbar (hab sowas bislang aber auch nur einmal gemacht).

    Die Bleche sind leider massiv verschweißt, das fällt somit weg.


    Hast du schon eine Idee wie du die Typschilder aufkleben willst? Ich hab von meiner Achse eins abgenippelt, das war aber nur geklebt und wäre schöne wenn das dann auch dort bleibt wenn ich es wieder anhefte.

    Die Typenschilder klebe ich auf ein Blechschild, das ich dann wieder verniete.


    Moin,

    Sehr schön bebilderte Dokumentation. Auch sehr schön gemacht mit den Schildern. Ich bin auch gerade dabei meinen Saris H200 wieder Tüv fähig zu machen. Ist zwar kein Kasten Anhänger aber sonst gleich. Bei meinem fehlt die gesamte Bremsanlage. Wäre es möglich davon Fotos zu bekommen mit Maßen von dem Gestänge sowie Handbremshebel? Da es mehrer verschiedene Varianten von der Handbremse und der Gewindestange gibt.

    Danke im vorraus.

    Moin Rainer


    Danke, die Maße werde ich die Tage mal posten, ein Foto kannst du gerne haben, ist eine

    Peitz R234-76.


    20190324_155914.jpg

  • Heute habe ich nochmal die Ankerbleche begutachtet, leider gibt es keine Möglichkeit diese zu entfernen um die Abdeckbleche/-ringe anzubringen. Zersägen will ich sie ungern. Kann ich diese vllt. auch einfach weg lassen? Dann schicke ich sie zurück und spar mir die 40,-€.


    20190416_152304.jpg20190416_152326.jpg


    Wie schon geschrieben ist an dem Anhänger schon rumgeschweißt worden. Auch wurden wohl schon die vorderen Seitenstreben ausgetauscht. Da ich bei sowas pingelig bin und die beiden auch noch unterschiedlich sind, werde ich alle vier ersetzen. Dazu habe ich mir Profile gekantet.



    20190409_184908-1.jpg20190416_155554.jpg

    Einmal editiert, zuletzt von LNFDA ()

  • Dann ist die Bremse von hinten/innen offen und dir spritzt Wasser und Dreck in die Bremse ... vom gegenüberliegenden Rad.

    Ob das "gut" ist, wage ich zu bezweifeln.


    Ich habe einmal (vor vielen Jahren, "damals") die Spritzbleche an Scheibenbremsen weggelassen ...

    und hatte es dann sehr eilig, sie doch anzubauen :

    das Bremsverhalten/Ansprechverhalten bei Nässe war nicht so gut ... und die Bremse rauschte / knirschte wegen des Drecks.


    Manfred

  • Moin Manfred,

    so offen ist die Bremse gar nicht, da Trommel und Ankerblech sehr eng zusammen liegen. Ich habe mir mal erlaubt ein Foto von Rainer L zu nehmen, ich hoffe das ist OK, wenn nicht bitte Bescheid sagen. Da fehlen diese Blechringe z.B. komplett.


    Bremse ohne Bleche.JPG

  • O.K. ... da schätze ich das Risiko als vorhanden, aber auch als "eher gering" ein :

    Es könnte sein, dass ich da auf das Blech verzichten würde ... mit leichtem Bauchweh :biggrins:

  • Ich würde sie glaube ich einfach einmal auftrennen und dann über die Achse fädeln. Ist besser als ganz ohne.

    Mercedes V-Klasse v250d, EZ 10/2018

    Eduard 3,1x1,6m, 1500kg zgG, 1,8m Hochplane, EZ 03/2017

    Heinemann Z1, 400kg zgG, EZ 04/1971

    Wiens Safety-Trailer CS 2002 (2to Bootstrailer), EZ 07/1982
    VW Caddy 1.2 TSI, EZ 12/2014 (verkauft)
    Citroen C3, EZ 10/2002 (verkauft)

    Toom Baumarkt Stema 750-13 BJ 2015 (verkauft)

  • Ich sehe auch kein all zu großes Problem darin sie einfach weg zu lassen.



    mfg JAU


    P.S. Fehlenden Bremsankerbleche bei Renault. Wann war das?

    No Shift - No Service

  • LNFDA Kein Problem mit den Fotos. Dafür sind diese ja da.
    Und danke schon mal für das Bild der Bremse