Nachrüstung Stoßdämpfer am Anhänger Unsinn UPA 1423

  • Hallo zusammen,


    ich möchte an meinem Unsinn UPA 1423 (einachsiger gebremster Kipper, 1.500 kg ZGG, BJ 2006) für die 100 km/h-Zulassung Stoßdämpfer nachrüsten. Die Achse ist von BPW. An der Radschwinge sind bereits Halter mit 12 mm-Bohrung vorhanden. Rahmenseitig habe ich zwei 10 mm-Bohrungen übereinander im Abstand von 5 cm. Bei aufgebocktem Anhänger = entlasteter Achse messe ich zwischen der unteren Bohrung und der Bohrung an der Schwinge 31 cm, bei der oberen sind es 34 cm. Der Abstand der Außenseite des Rahmens zur Innenseite des Halters an der Schwinge beträgt 6 cm.


    Was wäre eine saubere Variante einen Stoßdämpfer zu montieren, und welche Dämpfer kommen in Frage?


    So wie ich es verstehe muss der Dämpfer "auf Zug" arbeiten können, da bei mir ja der Befestigungspunkt vor, und das Rad hinter der Achse sitzt. Mir ist aber erst ein Modell untergekommen, bei dem das ausgeschlossen war.


    Außerdem werden die Stoßdämpfer vermutlich ein M12er Auge haben. Also muss ich entweder die Löcher am Rahmen (10 mm) vergrößern oder hier eine Art Auflagebock schaffen, der dann auch den Montagepunkt des Stoßdämpfers etwas nach außen versetzt, um besser mit dem Halter an der Schwinge zu fluchten, richtig?


    Ich habe ein paar Fotos gemacht - hoffe das hilft.


    Vielen Dank schonmal für eure Hilfe

    Steffen

    Dateien

    • IMG_4057.JPG

      (1,44 MB, 16 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • IMG_4058.JPG

      (1,22 MB, 14 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • IMG_4078.JPG

      (1,2 MB, 13 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Ich habe ein paar Fotos gemacht - hoffe das hilft.

    Moin Steffen.

    Ja - das hilft sehr und wenn nur alle so mit ihren Anliegen ankommen würden - mit gleich ALLEN relevanten Informationen. :super:


    Fakt ist: Du brauchst noch ein "Adapterstück" vom Rahmen zum Stoßdämpferauge oben.

    Das kannst du aus 'nem Flachstahl oder auch z.B. 8-10mm starkem Alu-Stück bauen.


    Wichtig wäre halt, z.B. 'ne Schablone vorher anzufertigen, dass du auf den richtigen Abstand für den Stoßdämpfer im Leerzustand (bzw. Achse in der Luft) kommst. Siehe z.B. hier:

    https://www.smid.hu/smid/image…-KO_lengescsillapitok.pdf

    270mm scheint ein gutes Mittelmaß zu sein.


    Und Stoßdämpfer würde ich die sog. ALKO Octagon empfehlen. Eigentlich erfüllen die Dämpfer bei Anhängern mit Gummifederachse nur mehr 'ne optische Funktion, von daher ist fast egal, welche du da dranschraubst. Z.B.:

    https://anhaenger24.de/406520.html

    Ich mag die ALKO Octagon halt, weil man die auch 5° schräg verbauen kann... und bissl schräg sind die Stoßdämpfer meist immer irgendwie.


    Hier z.B., wo ich Stoßdämpfer an meinen Anhängern verbaut habe. Alles auch immer Eigenanfertigungen der "Adapter".


    Mein Anssems MSX 3000

    (meine Meisterstücke... die feier' ich heute noch... 8))


    Gruß Jonas

    Die Sicherheit für alle Menschen im öffentlichen Straßenverkehr muss oberstes Gebot sein. Hier dürfen keine Kompromisse gemacht werden. Deshalb empfehle ich gebremste Anhänger.


    Schreibe ich ROT, bin ich Moderator, schreibe ich schwarz, bin ich normaler User.

  • Hallo Jonas,


    vielen Dank für deine schnelle und umfangreiche Antwort. Ich hatte gehofft, durch die genauen Angaben konkrete Hilfe zu bekommen, und das hat ja sehr gut funktioniert!


    Die Links habe ich mir angesehen und eine Skizze gezeichnet, siehe Foto:


    Skizze.jpeg


    Dazu habe ich noch folgende Fragen:


    - Geht das so generell in die richtige Richtung?

    - Wie verhält es sich mit den Winkeln? Bin ich da frei, oder muss ich eine bestimmte Einbaulage erreichen? Ich habe verschiedene Winkel eingezeichnet, allerdings nicht in Bezug auf die Schwinge sondern quasi zum Boden. Bei den Bildern deines CFK-Projekts sieht es grob nach 90° zwischen Halter an der Schwinge und Dämpfer sowie 45° zwischen Rahmen und Dämpfer aus.

    - Wenn die Adapterplatte 1 cm stark ist, dann bleiben von den 6 cm die es zu überbrücken gilt 3 mm übrig (60 mm Abstand - 10 mm Platte - 47 mm Buchsenlänge = 3 mm Lücke), die dann ggf. unter die 5° Schrägstellung fallen oder durch Beilagscheiben weiter reduziert würden. Richtig?

    - Ich bräuchte bei 1.500 kg ZGG die roten Octagons, da die roten nur bis 900 kg gehen. Oder bezieht sich die Angabe auf das Rad und nicht die Achse?


    Nochmals herzlichen Dank für deine Unterstützung, das hat mich einen großen Schritt weitergebracht!


    Viele Grüße

    Steffen

  • Jo, das schaut doch gut aus.:super:


    - ja

    - ja, relativ frei, die Dämpfer arbeiten halt am besten / effektivsten bei 90°-Stellung zum Halter an der Schwinge. ABER - nochmal - das ist eh alles SEHR relativ bei Anhängern / Gummifederachsen, weil die ansich schon 'ne SEHR hohe Eigendämpfung haben. Von daher würde ich wohl auf die 20°-Stellung in deiner Zeichnung gehen.

    - gut, wenns so ist mit den Dimensionen, kannste auch günstige Universaldämpfer nehmen. Die Billigsten die es gibt tuns dann auch.

    - nein, die 900kg / 1300kg / 1800kg beziehen sich immer auf Achslast. Nur wie gesagt... dadurch, dass die Gummifederachsen eh schon so hart sind, kann man problemlos Dämpfer verbauen die eigentlich "unterdämpft" sind, weil alles schon bockhart / sehr gedämpft ist, und Dämpfer machen es einfach nur NOCH härter.

    Wenn überhaupt, würde ich die Blauen ALKO - oder Universale (ALKO oder Knott) - nehmen.

    Die blauen ALKO's (eigentlich bis 2700kg beim Tandem) hatte ich auch an meinem 3000kg-Tandem, oder fahre die jetzt auch (Einzelachse 1350kg) an unserem 1800kg-Einachser.

    Deshalb der "Tipp" mit den Grünen ALKOs für deinen 1500kg-Einachser.. da für 900kg "Arbeitsbereich" ausgelegt sind die eigentlich etwas unterdämpft, aber das passt wie gesagt schon.


    Ist aber wie bei Motoröl o.ä. Jeder soll auch so machen wie er es für richtig hält. :)

    Die Sicherheit für alle Menschen im öffentlichen Straßenverkehr muss oberstes Gebot sein. Hier dürfen keine Kompromisse gemacht werden. Deshalb empfehle ich gebremste Anhänger.


    Schreibe ich ROT, bin ich Moderator, schreibe ich schwarz, bin ich normaler User.

  • Hallo


    Wie Jonas sagte, die Dinger haben eh nur Alibi Funktion, du wirst beim fahren nichts spüren, vor allem nicht weil du eh die bockharten BPW Achsen hast


    Achte mal darauf wie weit die zwischen leer und voll beladen einfedern, 1cm etwa, der Hebel ist halb so lang wie die Schwinge, also bleiben 5mm Arbeitsweg für den Dämpfer, also praktisch nichts


    Um so weniger Aufwand um so besser, schraub die Dinger irgendwie hin, entweder innen oder außen an den Halter und bohr oben eins der Löcher auf, fertig


    Die blauen Alko schauen hübscher aus, haben aber genauso wenig Wert wie die ganz billigen Universal


    Gruß Mani

    "Es ist schwer zu wissen, dass man keine Ahnung hat. Denn wenn man wüsste, dass man von einer Sache keine Ahnung hat, wüsste man auch, was man lernen muss, um nicht länger ahnungslos zu sein."

  • Hallo ihr beiden,


    ich hab mir eure Hinweise zu Herzen genommen, insbesondere das "übertreib da bloß nicht". Habe noch 75x170x3 mm Alublech da gehabt und davon 10 Stück mit drei Löchern versehen. So kann ich in 3 mm-Schritten den Abstand verringern und hoffe mal das der Prüfer den "Stapel Bleche" akzeptiert. Bei den Dämpfern werd ich wohl welche für 1.500 kg Achslast nehmen, nicht dass der Prüfer sich daran stört.


    Hier ein Foto - war schon dunkel...


    image1.jpeg


    Die Perspektive täuscht etwas - der "Adapter" ist 1,2 cm stark.


    Wirklich vielen Dank für eure Hilfe, das war genau das was ich gebraucht habe. Ich werde nochmal berichten wenn ich bei der Prüfstelle war.


    Gruß

    Steffen

  • Jo. Schau vllt., dass du auf der vom Stoßdämpfer gegenüberliegenden Seite 'ne große Beilagscheibe nimmst oder 'ne Bundmutter. Nicht, dass es das Alu an der Stelle zerdrückt. Dann nimmt die Vorspannung der Schraube ab und die Schraubverbindung könnte sich lockern..


    edit: Wie du siehst hatte ich das bei meinen Stoßdämpferhaltern nämlich auch gemacht... vielleicht gehts auch ohne, aber war mir so sicherer.

    Die Sicherheit für alle Menschen im öffentlichen Straßenverkehr muss oberstes Gebot sein. Hier dürfen keine Kompromisse gemacht werden. Deshalb empfehle ich gebremste Anhänger.


    Schreibe ich ROT, bin ich Moderator, schreibe ich schwarz, bin ich normaler User.

  • Mir viel gerade ein, dass ich noch gar nicht berichtet habe. Also: Alles glatt gelaufen. Kostet übrigens 24 Euro. Ich konnte die Eintragung in die Fahrzeugpapiere im Rahmen einer Ummeldung des Anhängers vornehmen.


    Danke nochmals für eure Unterstützung. Das nächste Projekt ist nun ein Bordwandaufsatz, zu dem ich vielleicht nochmal einen separaten Thread eröffne.


    Gruß

    Steffen