Neuling stellt sich vor

  • Hallo Leute,

    ich bin neu hier im Forum und wollte mich erstmal vorstellen. Mein Name ist Mick wohne im Süden von Hessen bin ein halbes Jahrhundert. Meina Anhänger ist ein Auwärter A11 Tandemachser mit 2000kg Zul.ges. Gew., Knot Bremse 20.32-1647, Auflafvorrichtung Knott KF20A und komme gleich mit einem Problem.

    War beim TÜV und wollte wie alle zwei Jahre meinen Anhänger neu plakatieren lassen. Ja soweit alles gut nur die Ventile tauschen und die Rückfahrautomatik bremst nicht beim rückwärtsschieben.

    Also nach hause Ventile getauscht Bremsen neu gemacht ( Beläge ) neue Grundeinstellung laut Knottanleitung durchgeführt: nichts keine Änderung Räder lassen sich trotzdem mit angezogener Handbremse und sehr wenig Kraftaufwand rückwärts drehen. Bin langsam am verzweifeln da Morgen die Nachuntersuchungsfrißt abläuft.

    Freue mich schon auf Eure Kompetente Hilfe.

    MfG Mick

  • Hallo und Willkommen


    irgendwer hat da die Funktion einer Rüfa nicht verstanden, oder deine Beschreibung passt nicht zum Problem, bzw es gibt kein Problem


    Räder lassen sich trotzdem mit angezogener Handbremse und sehr wenig Kraftaufwand rückwärts drehen

    ist der Handbremshebel eventuell schwergängig, oder sein Federspeicher lahm? oder denkt ihr nur falsch?


    lies dir mal das hier durch, und falls der TÜVtler dir auch nen Schmarrn erzählt hat, was leider öfters vorkommt, dann drucks dir aus oder geh zu nem anderen der Ahnung hat


    also studier mal den Link und dann hast vielleicht die Lösung schon, ansonsten wieder melden mit genauerer Beschreibung


    Gruß Mani

    "Es ist schwer zu wissen, dass man keine Ahnung hat. Denn wenn man wüsste, dass man von einer Sache keine Ahnung hat, wüsste man auch, was man lernen muss, um nicht länger ahnungslos zu sein."

  • Hallo Mani, danke für deine schnelle Antwort. Hab ich da ein Denkfehler? Wenn ich meinen AH abstelle und die Feststellbremse ziehe, dann darf der AH doch nicht rückwärts einen leichten Abhang hinunterrollen können oder lieg ich da falsch. Genau so hat mir der TÜVler dies erklärt.

    Gruß

  • Das nicht. Aber er lässt sich ein ganzes Stück rückwärts schieben.

    Hast du Manis link genutzt?


    Gruß benni

    Herkunft ist gar keine Leistung, darauf stolz zu sein ist Mist!

  • hast du so ne Feder am Bremshebel?

    ist diese leichtgängig?

    bewegt sich der Handbremshebel allein weiter nach oben, wenn du die Räder rückwärts drehst, bzw den Anhänger schiebst?


    hast du mein verlinkten Beitrag gelesen und verstanden?


    anscheinend nicht


    das Bild hilft garnichts, wie weit kannst dein Handbremshebel anziehen?


    Bild von der Seite wäre eher hilfreich, als die alten Böcke :biggrins:

    "Es ist schwer zu wissen, dass man keine Ahnung hat. Denn wenn man wüsste, dass man von einer Sache keine Ahnung hat, wüsste man auch, was man lernen muss, um nicht länger ahnungslos zu sein."

  • Hi hab einen Federspeicher. Handbremshebel bewegt sich ca 1cm nach hinten beim drehen eines Rades. Das Bild von den Böcken sollte nur zeigen das es recht viel Arbeit ist den AH abzulassen zwecks Probefahrt.

  • mal bisschen Fett in das schwarze Teil, nicht das die Feder schon innen angegammelt ist


    wenn sichs bei einem Rad schon etwas bewegt, dann dreh mal alle vier, ein paar Mal, dann sollte der Hebel noch weiter zurück gehen, bis sich nichts mehr drehen lässt


    die schwarze Stange ist jedenfalls schon über dem Totpunkt, dann sollte sie auch ziehen, Handbremshebel auch mal den Drehpunkt abschmieren, das muß alles leichtgängig sein

    "Es ist schwer zu wissen, dass man keine Ahnung hat. Denn wenn man wüsste, dass man von einer Sache keine Ahnung hat, wüsste man auch, was man lernen muss, um nicht länger ahnungslos zu sein."