Eigenbau Rahmen für erfahrene Anhängerbauer

  • Hallo


    Ich wollt mal erfahrene Anhängerbauer fragen was sie von meinem Anhänger der gerade in der Planung ist halten oder was man besser machen müsste.
    Die Achse gibt eine 1,3T Achse von WAP, die Auflaufeinrichtung ist ebenfalls von WAP.
    Boden und Seitenwände werden 21mm Siebdruckplatten, innen im Anhänger an den Seitenwände gibts noch Aluriffelblech


    Welche Deichsellänge ist so in etwa gängig bzw. gut?


    Bin Schlosser von Beruf also die technischen Bedingungen sind gegeben


    Bin um jede Meinung dankbar. Vielleicht kann ich noch was besser machen


    Mit freundlichen Grüßen
    Sebastian Wittmer

    Dateien

    • Gesamt.jpg

      (35,33 kB, 632 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Die Deichsel kannst du nicht selbst herstellen, die musst du kaufen.


    Warum so große Rohre an den Ecken? Planst du da einen Spriegel? Würden da nicht auch 30x30 Quadratrohr reichen?
    Wie planst du die Rohe an den Ecken auf den Rahmen zu bringen? Einfach stumpf auf die Ecken der Winkel schweißen? Wie bekommst du dann dort die Platten rein, wenn die Rohre überstehen?

    Bitte keine Anfragen per PM an mich. Immer ins Forum posten, dann haben alle was davon!

  • Wenn ich die Deichsel an den Rahmen schweiß dann gehört die Deisel zum Rahmen und muss nicht Bauartgeprüft sein nur wenn ich sie über Klemmschalen mit dem Anhänger verbinde müssen sie TÜV geprüft sein


    Die Rohre wähl ich des halb so groß damit man evtl. Spriegel reinstecken kann

    Dateien

    • Gesamt1.jpg

      (35,27 kB, 294 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Mit der Deichsel bin ich mir nicht so sicher. Das TÜV-Buch spricht zwar von Unterschieden ob eine Deichsel "zum Rahmen gehört" oder angeschraubt wird im Zusammenhang mit bauartprüfgenemigt oder nicht, geht darauf aber nicht genauer ein. Ob man so einfach ein Rohr hernehmen kann es anschweißen und dann zu sagen "ja das gehört ja zum Rahmen" das bezweifle ich. Ganz sicher Probleme wirst du bekommen wenn du ein Rohr hernimmst und das quer an den Rahmen schweißt.
    Ganz davon abgesehen würde ich raten zu einer geprüften Deichsel zu greifen. So teuer sind die Dinger nicht und du bist auf der sicheren Seite was Festigkeit angeht. Mir wäre ein gewöhnliches Rohr als Deichsel zu riskant.

    Die freie Deichsellänge beträgt bei den Rohrdeichseln für dieses Gewicht die ich so kenne zwischen 150 und 180cm.

    Was die Rohre an den Ecken angeht: Du hättest dann einen Innendurchmesser von 48mm. Halte ich für übertrieben. Die Spriegelgestänge die ich so kenne haben 25-30mm Aussendurchmesser. Du würdest Kosten und Gewicht einsparen wenn du kleinere Eckrohre nimmst.

    Bitte keine Anfragen per PM an mich. Immer ins Forum posten, dann haben alle was davon!

  • Ah, etwas gefunden: Das TÜV-Buch beschreibt den Fall mit der Zugeinrichtung doch genauer:

    Ein Zugrohr ist dann bauartgenemigungspflicht wenn es als einzelnes Bauteil zu betrachten ist. Eine Deichsel die man kauft ist so etwas z.B. Hierbei ist es vollkommen unerheblich ob geschraubt oder geschweißt wird.

    NICHT bauartgenemigungspflichtig sind Zugeinrichtungen die zum Rahmen gehören, damit hast du erstmal Recht. Nicht Recht hast du jedoch wenn du sagst dass das Rohr was auf deiner Zeichnung zu sehen ist zum Rahmen gehört weil es angeschweißt wird. Zum Rahmen gehört es dann wenn z.B. der Rahmen nach vorne spitz zulaufen würde und dort die Kupplung angebracht wäre (ähnlich einer Form eines Pferdeanhängers). Dann wären die Träger die nach vorne spitz zulaufen die Zugeinrichtung.

    Es gibt laut dem schlauen TÜV-Buch teilweise umstritten wo "zum Rahmen" anfängt und wo es aufhört. Da Buch rät dem Selbstbauer seine Konstruktion so anzulegen dass die Deichsel als eigenes Teil und somit bauartgenemigungspflicht ist. In deinem Fall würde das wie gesagt eine gekaufte Rohrdeichsel bedeuten. So gehst du auch etwaigen Diskussionen und Problemen mit dem TÜV-Prüfer aus dem Weg.

    Bitte keine Anfragen per PM an mich. Immer ins Forum posten, dann haben alle was davon!

  • Ah okay
    ich hab aber was Spezieles mit der Deichsel vor, da meine Auflaufeinrichung auf ein Rohr gesteckt wird. Ein normales Rohr ist das ja auch nicht, ich nimm da schon 65x65x6 oder 8mm für die Deichsel. Ich frag aber sicherheitshalber nochmal den TÜV. Das mit den Eckohren muss ich mir nochmal überlegen ob ich da vielleicht doch nur 40x40x4 Rohr nimm dann passt ja immer noch ein 30x30 Rohr rein


    Vielen Dank schon mal für die nützlichen Tips

  • Ich sie gerade das meine Auflaufeinrichtung nur eine maximal Freitragendelänge von 1050mm bei 1,3t haben darf. Dann darf mein Rohr das ich anschweißen will nur so ungefär 300mm lang sein (freitragend)

  • Normalerweise verbindet man ein Zugrohr auch nicht einfach nur vorne mit dem Rahmen, sondern bildet mit der Achse ein T und verbindet dort auch. Ich bin gar nicht sicher ob eine Verbindung nur am Rahmen zulässig ist.


    Am besten legst du dem TÜV deine Pläne vor und sprichst das durch, dann erlebst du am Ende auch keine bösen Überraschungen.

    Bitte keine Anfragen per PM an mich. Immer ins Forum posten, dann haben alle was davon!

  • Hallo sebi,

    zwei Fragen zu den Abmessungen:
    hat die Aufbaulänge von 2,20m einen besonderen Grund ?
    Standard bei 1,3 t - Anhängern ist 2,50 m. Ich habe 2,60 m
    gebraucht, da ist die Auswahl dann schon klein.

    Die Breite von 1,3 m kenne ich, ist sicher über die Achse vorgegeben.
    Was hast Du mit dem soliden seitlichen Überbau über die Räder vor?
    Doppelter Boden, gestufter Kastenaufbau oder nur stabilen Stand
    beim verzurren hoher Ladung?

    Wenn es eine Flachplane wird: Denk an die Halterungen für eine
    Firststrebe (längs), damit das Wasser ablaufen kann.
    Reeling an drei Seiten hat sich in der Praxis zum Verzurren bewährt.
    Alternativ bräuchtest Du mehrere Verzurrösen in den Siebdruckplatten.

    Die Beiträge zum Thema Heckklappe solltest Du Dir auch ansehen,
    noch hast Du den ganzen Entscheidungsspielraum.

    Mach weiter so mit den Bildern, das hilft.

    Gruß twtrailer :)

    Anhänger z.Zt.:
    2000/1500kg Tandem Hochplane:), 5,50 m Wohnwagen=), HP400-Flachplane

  • Ja ich glaub auch das ich ihn doch länger bau ja so um 2,6m könnten doch sein. Es kommen je Seite 4 Verzurösen in den Boden, vielleicht kommt noch eine C-Schiene für Zurösen in die Seitenwand. Der Überbau über den Räder gibt eine Sitzbank je Seite. Die Heckklappe hab ich mir noch nicht überlegt

  • Hallo Sebi,

    Glückwunsch zur neuen Länge,
    denk nur mal an 4m-Teppich oder PVC-Rollen, Kanthölzer ...

    Auf die Möglichkeit mit der Sitzbank - hoffentlich nicht während der
    Fahrt - bin ich nicht gekommen.

    Noch eine Frage an die Hardwarekenner:
    die Achse ist hoffentlich gefedert? Ich kenne einen Fall mit einer
    verwendeten gebrauchten PKW-Achse (ungebremst unter 750 kg zGG).

    Die wurde an den Aufbau ohne Federung angebracht mit einer großen
    Einschränkung bei der Zulassung. Tempo 50 max hat die Benutzung
    von Kraftfahrstrassen und Autobahnen verhindert. Solch einen
    Eigenbau kann ich vom Nutzwert keinem empfehlen.

    Gruß twtrailer :rolleyes:

    Anhänger z.Zt.:
    2000/1500kg Tandem Hochplane:), 5,50 m Wohnwagen=), HP400-Flachplane

  • 35cm ist mir geläufig. Da gibts aber keine Vorschrift, ausser die Maximalhöhe des Anhängers ansich.


    P.S.: Klär das mit der Deichsel, ich wittere da Probleme.

    Bitte keine Anfragen per PM an mich. Immer ins Forum posten, dann haben alle was davon!

  • Normalerweise verbindet man ein Zugrohr auch nicht einfach nur vorne mit dem Rahmen, sondern bildet mit der Achse ein T und verbindet dort auch. Ich bin gar nicht sicher ob eine Verbindung nur am Rahmen zulässig ist.



    Ist zulässig, frag mich aber bloß nicht nach den Details !!!:D

    ;) AL-KO Spezialist ;)

  • Ich sie gerade das meine Auflaufeinrichtung nur eine maximal Freitragendelänge von 1050mm bei 1,3t haben darf. Dann darf mein Rohr das ich anschweißen will nur so ungefär 300mm lang sein (freitragend)



    Liegt da eventuel ein Denkfehler vor ?

    Die freitragende Deichsellänge ist wirklich die Länge die ohne weitere
    Anbauteile nach vorne "freitragend" ragt.

    ;) AL-KO Spezialist ;)

  • Liegt da eventuel ein Denkfehler vor ?

    Die freitragende Deichsellänge ist wirklich die Länge die ohne weitere
    Anbauteile nach vorne "freitragend" ragt.




    Nein Eigendlich nicht hier der Link auf den Katalog des Herstellers Seite 15 ist die Auflaufeinrichtung
    http://www.wap-fahrzeugtechnik…_auflaufeinrichtungen.pdf

    Der Grund ist der weil ich die Auflaufeinrichtung austauschen möchte gegen eine andere Deichsel weil der Anhänger später auch als Gespann für mein Einachser herhalten muss (siehe Bild) und WAP so ein Typ vertreibt bei dem das möglich wäre

    Dateien

    • PIC_0013.JPG

      (65,73 kB, 182 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Doch Denkfehler ! :D

    Du vermischt Deichsel und Auflaufeinrichtung miteinander,
    das wird so nichts.

    Aus S.15 ist eben NUR die AE und nichts von der Deichsel,
    das Diagramm auf S.18 bezieht sich auf die Deichseln.

    1. WAP würde ich von abraten, Qualität und Ersatzteilversorgung.

    2. freitragende Deichsellänge, nimmste halt ne Nummer größer (WAP 17.3).

    ;) AL-KO Spezialist ;)

  • Das würde ich mal "großzügig dimensioniert" nennen.

    Bitte keine Anfragen per PM an mich. Immer ins Forum posten, dann haben alle was davon!