Durch den TÜV gerasselt Auflaufbremse ohne Funktion

  • Hallo zusammen,


    ich bin der neue hier :) Mein Name ist Marc, komme aus Böblingen und ich bin quasi Anhänger Neuling. Ich bin seit dem letzten Jahr mit Wohnwagen unterwegs, der macht mir aber zum Glück keine Sorgen.
    Ich habe mir heute einen Humbaur H70 von 89 gekauft. Der Anhänger steht für sein Alter noch gut da.

    Der Vorbesitzer wollte vor dem Verkauf noch einen frischen TÜV machen, ist aber durchgefallen. Beanstandet wurden Bremsbelag verschlissen (laut Rechnung erst vor 2 Jahren getauscht) Radlager ausgeschlagen (sieht aber noch gut aus) und Auflaufbremse ohne Funktion.
    Der Anhänger wurde vom Vorbesitzer erst letztes Jahr für viel Geld in einer Fachwerkstatt auf Vordermann gebracht. Soweit die Theorie.

    Die Feststellbremse geht ohne Probleme, wenn ich aber die Auflaufeinrichtung voll eindrücke, bewegt sich das Bremsgestänge nur minimal. Die Platte die nach hinten gedrückt wird, bewegt den Umlenk-hebel nur minimal und es entsteht so gut wie keine Bremswirkung.

    Ich bin mit Schwiegervater eine halbe Stunde vor der Deichsel gesessen, wir konnten uns aber keinen Reim darauf machen warum trotz vollem Eindruck nur so wenig Weg auf die Bremsstange geht. Ich hänge euch mal ein paar Bilder an und hoffe jemand hat eine Idee. Für was ist eigentlich diese (rostige) Hülse am Bremsgestänge, ist mir leider nicht ganz klar geworden.


    Die Bremse hat den Vorbesitzer immer wieder Geld gekostet, nun ist meine Überlegung den Anhänger von 850kg auf 750kg ablasten zu lassen und die Bremse außer Betrieb zu nehmen. Was sagt ihr? Bremse wäre schön, und für mein Auge ist auch noch genug Belag auf den Backen.


    Gruß und Danke


    Marc

  • Hallo


    das rostige Ding ist ein Federspeicher


    am besten liest erstmal das hier, dann dürfte alles klar sein


    Gruß Mani

    "Es ist schwer zu wissen, dass man keine Ahnung hat. Denn wenn man wüsste, dass man von einer Sache keine Ahnung hat, wüsste man auch, was man lernen muss, um nicht länger ahnungslos zu sein."

  • Danke Mani für die Info. Das ding sah für mich nur wie eine große Hülse aus. Mir ist aber leider nicht ganz klar wie ich den Umlenkhebel soweit nach vorne bekomme, damit er direkt anliegt? Wenn ich die AHK rein drücke, passiert erst auf den letzten 1-2cm etwas am Bremsgestänge. Ich habe den Unterlagen gerade entnommen, dass die Alko Auflaufeinrichtung vor 4 Jahren nachgerüstet wurde. Kann es sein das diese gar nicht auf den Hänger passt?
    Ich habe meistens nur leichte Ladung zu transportieren, daher spiele ich mit dem Gedanken auf 750 oder 700kg abzulasten. Hast du dazu Erfahrungen und Tipps?


    Gruß Marc

  • Mir ist aber leider nicht ganz klar wie ich den Umlenkhebel soweit nach vorne bekomme, damit er direkt anliegt?

    in dem du die Bremse richtig einstellst



    aber erstmal alles anständig sauber machen, bei dem Gammel da drin dürfte sich nicht mehr viel bewegen


    und wenn alles wieder frei beweglich ist, dann kannst sie einstellen


    Alko Bremse auf linker Seite defekt oder Nachstellen?



    Still legen geht auch, ist aber auch nicht ganz problemlos, und dann stellt sich die Frage was hast Du für ein Auto?


    darf das überhaupt 750kg ungebremst anhängen? die meisten Autos nicht


    zum stilllegen gibts hier auch einige Threads, einfach mal bisschen die Suche nutzen


    Gruß Mani

    "Es ist schwer zu wissen, dass man keine Ahnung hat. Denn wenn man wüsste, dass man von einer Sache keine Ahnung hat, wüsste man auch, was man lernen muss, um nicht länger ahnungslos zu sein."

  • Einstellen, versuchen und dann noch mal zum TÜV mach ich auf jeden Fall. Ein Versuch ist es wert. Wirkt sich die Einstellung der Bremse auch auf das Bremsgestänge aus?

    Mein Ateca darf bis 750kg ungebremst. Würde aber dann evnt auch auf 700 runter.

    Danke auf jeden Fall für die Tipps. Ich muss gestehen trotz Suche und Beiträge durchklicken, habe ich für mein Fall noch nicht den passenden Tipp gefunden gehabt. Daher auch die Anmeldung hier


    Gruß Marc

  • Wenn Du Dich nicht auskennst, nehme nur einen Seite auseinander, dann kannst Du auf der anderen Seite nachsehen, wie es zusammengehört oder mach Detailbilder mit Deinem Handy, wo die Federn ein gehangen sind usw.


    Andreas

    1. Anhänger: Westfalia 1000 kg, Baujahr 1978, Holz in 2014 ersetzt, 100er Zulassung
    2. Anhänger: Stema 750 kg, Baujahr 2014, 100er Zulassung, Eröffnungsangebot für 289€
    3. Anhänger: Brenderup Bravo 600 kg, Baujahr 1996, gebraucht bei Ebay gekauft, stand 10 Jahre aufgebockt und unbenutzt in einer trockenen Garage
    4. Anhänger: Syland (Polen) 1300 kg, Baujahr 2016, 100er Zulassung, Neukauf beim Fachhändler

    5. Anhänger: ALF offener Kasten, Baujahr 1979, gebraucht für 100€ erstanden.

  • Hallo Marc,


    erstmals wie Mani schon geschrieben hat lesen und mal bei Youtube mit den Begriff Bremse einstellen Alko Achse (müßte meiner Meinung nach eine sein) nach einer ausführlichen Beschreibung schauen.

    Und dann aufpassen beim zusammensetzen!

    Auf dem Bild der Radbremse sieht es für mich so aus das der rechte Belag nicht sauber in dem Spreizstück sitzt und dadurch der Gestängeweg zu lang ist.


    Gruss Gerald

    Pkw Anhänger WMeyer 2031 Bj 1999 Tandem 2000 Kg seit 2013

  • Vielen Dank euch. Ich werde heute den Hänger mal ins trockene bringen und alles durchputzen und durchschmieren. Die Fettnippel happen noch nie n hauch Fett gesehen. Eventuell wird mir dann klarer wo der Hase begraben liegt. Im Prinzip muss ich die Bremse so eingestellt bekommen, dass der Umlenkhebel ca 2-3cm weiter nach vorne kommt.

    Was sagt ihr zu der dicke der Bremsbeläge? Wenn ich das mit den Produktfotos von neuen vergleiche, ist da noch genug Material drauf.


    Ich halte euch auf dem Laufenden

    Gruß Marc

  • Zuerst die Bremse im Rad / in der Trommel richtig einstellen ...

    und dann das Gestänge am Spannschloss so einstellen, dass der Umlenkhebel noch ca. 2 bis 3 mm Spiel hat.

    Die Belagstärke sieht noch voll o.k. aus.


    Manfred

  • Sodele, nach 3 Stunden Schrauben bin ich nun etwas schlauer. Bremsbeläge waren auf beiden Seiten noch gut. Alles mal gereinigt. Leider sitzt rechts das Einstellrad komplett fest und hat sich nicht überreden lassen sich zu bewegen. Ich habe dann von Hand die Einstellschraube eingestellt und immer wieder kurz kontrolliert.

    Am Ausgleichseisen konnte ich leider nicht genug nachstellen. Die Bremsen haben zwar gegriffen, aber nicht komplett blockiert. Ich habe dann vorne vor dem Federspeicher noch eine Möglichkeit zum Einstellen des Gestänges gefunden. Dadurch konnte ich dann endlich alles passend einstellen. Bremsversuche sehen sehr vielversprechend aus.
    Radlager passt nun nach der Montage auch wieder. Bremslicht war nur die Birne aus der Fassung gefallen.

    Jetzt bin ich gespannt auf die Werte beim TÜV....