Durchsichtiges Dach, welches Material ?

  • Hallo,


    ich muss das Dach an meinem Anhänger erneuern und zur Zeit ist dort eine dicke durchsichtige Kunststofffolie drauf.


    Welches Material kann man nehmen, damit man ein durchsichtiges Dach hat ? Es sollte einteilig in der Grösse 3,50x2,25m zu bekommen sein.


    Gruss


    Norbert

  • Hallo Norbert


    ich versuche mich einfach mal mit einer Antwort:


    Bei deiner Größe kann ich mir fast nicht vorstellen, daß diese Fläche nirgendwo aufliegen soll.
    Das Material ist Fensterfolie. Nicht irgendein Plastikmaterial sondern meines Wissens nach Polykarbonat, etwas teuer. Soviel ich auch weiß, sind die Bleibeimengungen seit Jahren etwas runtergerechnet, sodaß die Folie bei Frost bruchanfälliger ist wie das frühere Material.
    Kannst ja mal googeln nach Fensterfolie oder beim Lieferant deines Vertrauens, der auch LKW-Planen liefert nachfragen, ober er die Plane in einem Stück schweißen kann. Sooo breit sind die Bahnen ja nicht wie du die brauchst. Wenn die Fensterfolie allerdings am Spriegel oder Dach aufliegt, wirst du damit rechnen müssen, daß diese ruckzuck blind oder gar durchgescheuert wird.
    Geht es dir nur ums Sonnenlicht oder für was soll die Fläche so groß sein?


    Gruß
    Albrecht

  • Hallo,


    aufliegen tut die schon.
    Einmal logischerweise an den Rändern und zum anderen in der Mitte auf den Verstrebungen
    Es geht nicht darum das man durchschauen kann, sondern das Licht reinkommt


    Gruss


    Norbert

  • Hallo Norbert


    jetzt sind wir schon mal weiter. Die Fensterfolie reduziert sich also genaugenommen um den Wert, der NICHT irgendwo aufliegt, sondern die Auflage wird durch normale Plane gemacht, eventuell aufgedoppelt oder auch verstärkt gegen Durchscheuern.
    Ich jedenfalls habe mehr als einmal die Erfahrung gemacht bei Schlepperverdecken, Campingzelten und Segeln: Da, wo die Fensterfolie reiben kann oder auch auf anderem Zeugs aufliegt, wird man nicht glücklich.
    Jetzt wäre nur noch zu klären, WIE die Fensterfolie in den Planenstoff reinkommt, bei mir jedenfalls durch Nähen, da immer an der Seite, im Segelsport durch UV-beständiges Nähgarn, bei dir am Dach würde ich das durch Verschweißungen machen, da es ja wasserdicht sein soll, sogar schwallwasserdicht, was einen enormen Unterschied zu dem Vorgenannten ausmacht.
    Verschweißungen (HF) kann eben nur ein Planenbetrieb machen und man kann davon ausgehen, daß das 1. gut aussieht sowie das handwerklich sauber gelöst ist und damit dauerhaft belastbar. Verkleben läßt sich LKW-Folie auch im kleinen Bereich.
    Hast du schon mal einen Planenbetrieb kontaktiert und um eine Kostenvorstellung gebeten?


    Gruß
    Albrecht

  • Hallo,


    nein ich habe deswegen noch nichts unternomme, da der ganze Anhänger umgebaut werden soll!
    Die Höhe soll reduziert werden und dann muss auch das Dach neu, was zur Zeit aus einer unsauber aufgebrachten dickeren durchsichtigen Folie besteht.



    Damit du mal siehst von was ich spreche



    [Blockierte Grafik: http://www.dukecity.de/misc/uploads/forum/83_P1000472-Small.JPG]





    Also nicht gerade was kleines :-)
    Wollte ja schon einen anderen kaufen, aber die mit einer innenbreite von mind 2,00 Meter sind fast unbezahlbar


    Gruss


    Norbert

  • Hallo Norbert


    nein ich habe deswegen noch nichts unternomme, da der ganze Anhänger umgebaut werden soll!
    Die Höhe soll reduziert werden und dann muss auch das Dach neu, was zur Zeit aus einer unsauber aufgebrachten dickeren durchsichtigen Folie besteht.


    Wenn ich das einigermaßen richtig interpretiere, ist das die Darstellung eines Werkstattwagens. Welche Höhe denn? Wenn, dann Garagentorhöhe, das entpricht der Norm zu 99.9% mit 2,12 cm.
    Der Anhänger dürfte so um die 2.30 hoch sein. Nein - das ist nichts kleines.
    Da dein Aufbau starr beplankt ist, könnte mir noch einfallen, den mit Doppelstegplatten zu belichten. In 4 mm gibt es die nur im Net. In D haben die erst ab 6 mm Konjunktur. Auflagen kannst du ja gut reinmachen. Das wäre auch vom Preis-Leistungsverhältnis noch akzeptabel und vor allem für den Doityourselfer noch leistbar.
    Für andere Oberlichter bzw. Luken (im Falle der Vollbeplankung) müßtest du im Bootsbereich oder Campbereich fündig werden.
    Dachluken kosten so ab 60 Euro aufwärts und du hättest im Stand sogar noch den Vorteil der Belüftung.


    Wollte ja schon einen anderen kaufen, aber die mit einer innenbreite von mind 2,00 Meter sind fast unbezahlbar


    Hier sind die im Vorteil, die sich sowas von der Pike an aufbauen können.
    Wenn das scheitert, wird es am Geld liegen wie bei mir auch. Ist schon fast chronisch zu nennen.
    Die andere Alternative (wenn nicht allzu schweres Gerät reinkommt) wäre einen billigen Wohnwagen zu kaufen und diesen entprechend umzubauen.
    Du kannst gerne mal berichten, wie du die Lösung siehst und wie du dich eventuell entscheiden wirst.


    Gruss
    Albrecht
    (ha - ist so richtig angenehm im Forum - ohne diese flashorientierten Mistdinger)

  • Hallo edefauler,

    Wie sind denn bei dem Anhänger auf dem Foto Leer- und zul. Gesamtgewicht?
    Ich hatte vor kurzem einen umgebauten Camper gesehen mit
    Rolladen im Heck um zwei Motorräder reinzukriegen, einziger Nachteil geringe Zuladung. Hast Du im Heck eine große Klappe wie beim Pferdeanhänger oder Türen?
    Wenn Du magst, kannst Du ja noch ein weiteres Foto einstellen.
    Die Idee mit den Stegplatten oder auch die mit dem Dachfenster
    finde ich gut.
    Wenn es lichtdurchlässige Plane sein soll, dann gibt es auch scheuerfeste
    etwas trübere als die Klarsichtfensterfolie, die wird dann bei Planenaufbau mit der normalen LKW-Plane verschweisst.

    Gruss twtrailer :police:

    Anhänger z.Zt.:
    2000/1500kg Tandem Hochplane:), 5,50 m Wohnwagen=), HP400-Flachplane

  • @ schaffer

    Ich möchte nicht altklug klingen, aber mich würde der
    Unterschied zwischen wasserdicht und schallwasserdicht schon
    interessieren.

    Alleine schon um den Fakt hier im Forum zu haben. :biggrins:

    ;) AL-KO Spezialist ;)

  • Hallole


    wasserdicht und schallwasserdicht sind aber auch zwei verschiedenen Dinge.
    Zweiteres benötigt man mit Sicherheit bei einem Besuch diverser Popgruppen, oder um den Anhänger im Rotlichtbezirk zu betreiben;))
    Wasserdicht wird z. B. Übernähungen und Überlappungen bei Schnallverschlüssen und dergleichen definiert. Schüttet man da nen Eimer Wasser dagegen, kann es immer sein, daß Feuchtigkeit durchgedrückt wird.
    Bei schwallwasserdicht muß es eine gewisse Wassersäule (gemessen in mb) auf DAUER aushalten.
    Planen im Anhänger-und LKW-Bau sind aber generell so darauf angelegt, daß diese generell verschweißt sind und mit den einzelnen Teilstücken des Planenbaus absolut wasserdicht (schwallwasserdicht) sind. Das Material ist auch so ausgelegt, daß es einen hohen Wasserdruck aushalten kann.
    Genaueres zu dem Thema kann man in diversen Zelt- oder Campsites erfahren, da man auch hier schwallwasserdichte Abdichtungen (z. B. Bodenwannen) benötigt um bei übermäßigem Regen keinen nassen Hintern spazieren zu tragen.


    Gruß
    Albrecht

  • Hallo,


    sorry das ich mich jetzt erst widder melde, aber es lagen andere Projekte an.


    Der Anhänger hat beladen ca 1500KG, da das Gespann welches rein kommt ca 300KG wiegt+diverses Material.
    Was der Anhänger leer wiegt weiss ich so gar nicht und kann zur Zeit auch nicht nachschauen.


    Doppelstegplatten halte ich für problematisch, da der Aufbau zur Zeit noch arbeitet. Was sich aber noch ändern wird bzw reduziert wird, da die Gesamthöhe noch reduziert wird.


    Hab letztens gesehen das bei LKW Aufbauten ( Koffer) oben eine durchsichtige Folie oder ein durchsichtiger Kunststoff verwendet wird.


    Werde wohl in den nächsten Tagen mit dem Anhänger anfangen und dann wird es sich ergeben was kommt :-)


    Aber danke für eure Anregungen


    Gruss


    Norbert


    PS Wasserdicht heisst das kein Wasser beim stehen und fahren rein kommen soll, da ein Motorradrenngespann drin steht, inklusive Werkzeug und zelt u.ä.

  • Hi


    schön, daß du wieder Zeit hast für den Anhänger.
    Habe erst gestern wieder bei Hornbach gesehen: Folie auf Rollen.
    Gibt es aber nur in 100 cm Breite. 2 mm stark. Ist, meiner Meinung nach Polycarbonat und läßt sich schneiden, nähen oder sonstwie als Kunstglas einsetzen.
    Nur mal so als Nachtrag für deine Überlegungen.
    Viel Spaß noch bei der Arbeit.


    Greet
    Schaffer

  • Hallo,


    das ist doch auch schon was und wohl auch das was zur Zeit zum Einsatz kommt.


    Die Frage ist nur wie man es dicht bekommt. Da ich ja mindestens 2m Breite brauche


    MfG


    N.Thiede

  • Hallo,


    ich habe gerade mal die Idealvostellung meins Anhängers gefunden :-)
    Aber wohl unbezahlbar und leider etwas hoch..... :mad:


    http://www.wmmeyer.de/meyer/uploads/galerie/13-14.jpg


    Was ich mich nur immer wieder frage ist, wie werden die Seitenwände denn eigentlich am Boden befestigt und werden die tatsächlich nur an den Ecken miteinander verbunden ? Oder ist da innen auch noch ein Grundegrüst ?


    Gruss


    Norbert

  • Wenn mich meine Augen nicht trügen glaube ich zu erkennen dass die Seitenwände bei diesem Anhänger unten an den Aluprofilen vernietet sind.

    Bitte keine Anfragen per PM an mich. Immer ins Forum posten, dann haben alle was davon!

  • Hi Norbert (oder Nobse?)


    die einzig bekannte Möglichkeit Platten zu verbinden kenne ich nur so:
    Oben und unten je ein Profil, kann sehr flach sein - in der benötigten Länge, dazwischen Dichtmaterial und durch Schrauben miteinander verbunden.
    Dein Wunschanhänger sieht ja klasse aus. Wenn du Motocross fährst, ist er ja viel zu schade für den Schlamm:biggrins:den du mit reinschleppst.
    Ich selber kenne nur den Kofferaufbau bei WW, da sind im Prinzip auch nur die Wände und Seiten an den Ecken verbunden. Fahrendes Fachwerk...ein Hersteller stabilisiert serienmäßig das Ganze durch Stahl und Alugerüst.
    Stabilisiert wird aber das Ganze durch den Einbau von Möbeln, ohne wird das Konstrukt sehr schlabberig.
    Mit den neuartigen Verbundplatten, auch die mit Aluschicht, kann man schon irre Sachen bauen mit relativ leichtgewichtigem Aufbau.
    Eventuell "läuft" dir ja mal ein gebrauchter Koffer über den Weg.
    E bä scheidet bei mir da aus, ich suche meine Sachen im Sperrmüll (Quoka), Findling, letze Hand und dergleichen mehr. Da kann man noch handeln und die Sachen auch anschauen, was man kaufen - oder nicht kaufen - möchte.


    Greet
    Schaffer

  • @Schaffer


    neeeee nix Cross! Motorradgespannrennen..... drei Räder auf der Rundstrecke : :D


    Ich werde mal sehen das ich am Wochenende bei einem Anhängerverkauf vorbei schaue und mir das mal anschauen wie die das so machen .....



    Eine andere Variante währe vielleicht auch den Anhänger mit Aluplatte dicht zu machen..... ist halt auch ne Frage des Geldes! Die Sandwichplatten liegen bei ca 44euro pro m2 und das ist nicht gerade billig.


    ggf muss ich auch von meinem Lichteinlass im Dach zurück gehen, aber ich finde es schöner echtes Licht drin zu haben als Kunstlicht.....


    Hab ja noch den August Zeit mir Gedanken zu machen. Ende August sind wir dann erstmal in Leipzig zum Rennen und danach habe ich bis Oktober Zei bevor wir wieder los müssen


    Gruss


    Norbert

  • Hi Norbert


    das mal bei Profis anzuschauen, finde ich sehr vernünftig. Ähnlich mache ich das ja auch und versuche dann Sachen erheblich billiger (und manchmal vermeintlich besser) nachzubauen.
    Hast du mal den anderen Thread hier im Forum gesehen, wo einer auf ein WW-Fahrgestell einen Koffer gebaut hat (allerdings mit Multiplex)?
    Sehr gut gelungene Konstruktion finde ich und käme deiner Wunschvorstellung der Abmessungen ganz nah oder sehr ähnlich, außer des Dachlichtes.
    Eventuell hat dieser DIE Lösung für deinen Fall.
    44 Teuro ist ein Haufen Holz, für Rundrumverkleidung kommen schon etliche QM zusammen. Das wäre mir auch zu teuer. Vor der Ära der Metallverbundplatten hatte ich Offsetdruckplatten auf Holzplatten aufgeklebt. Erstens war da bestimmt genug Formaldehyd drin, im Kleber noch mehr und richtig zu beanspruchen war das Zeugs auch nicht.
    Sind Renngespanne mit Werkstatt eigentlich nicht besser in nem kleinen LKW-Koffer mit Fahrgestell aufgehoben?
    Ok ok.....ist wieder ein Fall für die Bank.


    Gruß Schaffer
    (Albrecht)

  • Hallo,


    nein den Beitrag habe ich noch nicht geseehen. Problem bei den Wohnwagen ist auch die Zuladung, da das Gespann schon 300KG wiegt, das Zelt mit ca 70Kg dazu und noch ein paar Reifen und ein bischen Werkzeug......



    Sind Renngespanne mit Werkstatt eigentlich nicht besser in nem kleinen LKW-Koffer mit Fahrgestell aufgehoben?


    ja währen sie würde mir auch lieber sein, da ich lieber ohne Anhänger fahre, ist ein angenehmeres fahren, aber meine freundin darf nur bis 7,5 tonnen fahren :-(



    Ok ok.....ist wieder ein Fall für die Bank.



    Stimmt und mein Hobby wird nicht finaznziert


    Gruss


    Norbert