Eigenbau Rahmen

  • Grüß euch


    Momentan bin ich an der Planung für den Rahmen meines im Entstehen begriffenen offenen Kastens aus dem fast antiken Wohnwagenfahrgestell.
    Ich bin mir da noch etwas unsicher ob die Konstruktion wie ich sie mir vorgestellt habe für einen 1,2to Anhänger ausreicht. Ich bin eher der Informatiker als der Metallbauer, da mein Vater aber Autoschlosser gelernt habe und ich schon als junger Jugendlicher an meinem Moped, und jetzt am Auto geschraubt habe bin ich a) handwerklich nicht unbegabt und traue mir auch b) das Schweißen zu (was ja nicht so schwer ist wenn mans mal gezeigt bekommen hat, halbwegs ordentliche Ausrüstung besitzt und sorgfältig arbeitet).


    Kurzum: Ich bitte um Feedback zu meiner Planung. Ich hab da mal ein kleines Bildchen vorbereitet.
    Zur Erklärung: Der Rahmen besteht aus 65x40x4mm U-Profilen, das in der Mitte ist ein 35x35x4mm T-Profil. Die Achse habe ich in der Mitte einmal angedeutet. Diese hat in der Mitte ein Auflager, das möchte ich gerne nutzen. Gesamtmaße sollen 3x1,5m werden. Für die Bordwände Vierkantrohre 25x25x2,5mm, also vorbereitet für Spriegel später. Die Laschen und die Knotenbleche an den Vierkantrohren sollen die Befestingungspunkte für die Bordwände sein. Boden soll aus Siebdruckplatte bestehen, ich hatte an 15 oder 18mm Stärke gedacht.


    Wo ich mir noch unsicher bin ist ob ich zumindest hinten am Rahmen noch Knotenbleche einsetzen soll, und ob die Mittelstrebe ausreicht damit sich der Boden nicht zu arg durchbiegt. Die Platte hätte dann etwa 75cm zu überbrücken.


    Schauts auch mal an, vielleicht kann das fertige Konzept in Zukunft ja als Anregung für andere Selbstbauprojekte dienen.


    Gruß
    Carsten

    Dateien

    • Rahmen_neu.jpg

      (83,09 kB, 535 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Bitte keine Anfragen per PM an mich. Immer ins Forum posten, dann haben alle was davon!

  • Hallo,


    So stelle ich mir meinen zukünftigen Anhänger in etwa vor.
    Die Abmessungen werden gleich werden, eine Achse und zgg von 1,2 t.
    Für den Rahmen (rechts und links)habe ich Stahwinkel (60x40x4mm) vorgesehen.
    Eine Längsstrebe in der Mitte bin ich noch am überlegen. Allerdings habe ich an 5 Querstreben aus T-Material (40x40x4mm) gedacht, die diese Längsstrebe u.U. überflüssig machen.
    Für die Seitenwände würde ich mehrere Stützen vorsehen (4 mit denen Vorne und hinten). Zwecks der Sabilität.
    Ich habe nur noch Bedenken wegen dem langen Überhang nach der Achse. Das sind immerhin 1,5m, die vorne von der Deichsel unterstützt werden.
    Also doch eine Mittelstrebe??


    Grüße
    Markus

  • Genau dieser Überhang hinten nach der Achse macht mir ein wenig Kopfschmerzen muss ich sagen. Ich habe da schon Konstruktionen als Fachwerk mit Schrägstreben gesehen, sowohl über- als auch unter der Ladefläche. Das würde natürlich die Stabilität extrem erhöhen.


    Sonst noch jemand mit Anregungen?

    Bitte keine Anfragen per PM an mich. Immer ins Forum posten, dann haben alle was davon!

  • Bin gerade dabei mir einen Motorrad Anhänger zu bauen . Habe für den Rahmen Rechteckrohr 60x40x4 genommen. Der Rahmen für die Bordwände ist Rohr 30x30x3.Was noch fehlt sind vier Querstreben, dafür werde ich Winkel 30x3 nehmen.Der Boden wird Alutränenblech 3mm werden die Seiten- und Vorderwand Alublech 2mm. Der Überhang nach vorn und hinten beträgt je1,15m. Hoffe auch das sich nichts durchbiegt weil der Anhänger auch zum Transport anderer Sachen eingesetzt werden soll. Hoffe ich konnte ein wenig weiterhelfen .
    Gruß Mick

    Dateien

    • P6232488.JPG

      (300,77 kB, 465 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Grüße


    Danke für das Feedback.
    Dein Motorradanhänger sieht ja doch recht robust aus. Dadurch, dass du an den Seiten noch eine obere Längsstrebe hast und damit schon fast eine Fachwerkkontruktion hast du nach hinten hin schon eine recht gute Steifigkeit.


    Das Problem mit geschlossenen Profilen wie den Rechteckrohren ist: Du kannst sie nur von aussen schweißen. Das heißt: Wenn man das Material an den Schweisstellen nicht peinlich genau anschrägt und das Schweißgerät nicht penibel eingestellt ist kann man keine Durchschweißung garantieren. Eine Schweißnaht muss durchs ganze Material gehen, und das ist da schwierig.


    Bei einem offenen Profil wie U- oder C-Profilen kann man jeweils von beiden Seiten schweißen, dort ist die Erreichung einer ordentlichen Durchschweißung deutlich einfacher.


    Darf ich fragen was du für den Stahl grob ausgegeben hast?


    Gruß
    Carsten

    Bitte keine Anfragen per PM an mich. Immer ins Forum posten, dann haben alle was davon!

  • Habe für zwei Stangen von dem 60/40 Rohr a 6m ,beim Stahlhandel hier in Osnabrück,genau 100€ bezahlt(finde ich echt teuer) was das30er Rohr kostet kann ich die leider nicht sagen weil unser "Dorfschmied" es nicht schafft innerhalb von zwei Wochen den Preis auszurechnen:mad:.Ich wollte eigendlich auch C-Profil nehmen(wegen dem Gewicht) aber das hatte kein Händler vorrätig und extra bestellen wäre wascheinlich noch teurer geworden.


    Aber wegen deinen Bedenken der Schweißnähte kann ich dich beruhigen es sind überall Fasen mit dem Bandschleifer angeschliffen und dass Schweißgerät steht auf Vollgas das wird wohl halten denke ich.
    Gruß Mick

  • Hallo du kannst den anhänger schon in dieser art bauen jedoch musst du die V deichsel noch mit der achsbefestigung verschrauben habe gerade einen autotransporter gebaut dieser war mit insgesammt 6 m12 schrauben verschraubt dann hat der TÜV gesagt hab dann ein 30/5 mm flacheisen genommen auf jeder seite das hat dem TÜV genügt

    Dateien

    • 100_0513.jpg

      (326,59 kB, 315 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Das geht leider nicht, da die Deichsel dafür ausgelegt ist mit dem Rahmen verschraubt zu werden. Dem TÜV genügt das so auch, auch wenns nicht so glücklich ist.


    Aber zeig doch mal ein Foto von deiner Verbindung Deichsel-Achse.

    Bitte keine Anfragen per PM an mich. Immer ins Forum posten, dann haben alle was davon!