Stoßdämpfer für Heku-Trailer/Nieper Achse

  • Hallo,

    ich habe einen Heku B1800 = 1800kg zul. Ges.Gew. Er hat eine Nieper-Achse, wasserdicht.

    Ich möchte den Trailer gerne auf 100km/h zulassen. Er hat allerdings keine Stoßdämpfer. Wer hat Erfahrung damit? Wo kann ich die Stoßdämpfer herbekommen, wenn es überhaupt welche dazu gibt? Von Heku gibt es dazu kein Auskunft.

    Wer kann helfen?

    Gruß
    Andi vom Neckar

  • Hallo Andi,

    mit Deiner Kombination habe ich keine Erfahrung,
    in meinem Beitrag stehen schon einige Hinweise.

    Die Stoßdämpfer sind das kleinste Problem.
    Da kannst Du abhängig vom Gewicht fast frei wählen.

    Wenn Du den Achshersteller sicher herausgefunden hast,
    geh mal auf dessen Internetseite und vergleiche Zeichnung
    mit Deiner Hardware. Setzt Dich mit Ihm in Verbindung
    bezüglich der Teile die Dir ev. fehlen.

    Bei meinem Trailer musste von einem Schlosser etwas 4x angefertigt
    werden, was es an irgendeinem Ort dieser Erde in Serie sicher
    (schon/noch) gibt.

    Bedenke auch für 100 km/h den Gewichtsfaktor 1,1 ohne Antischlinger-
    kupplung, 1,2 mit.
    Bei mir hieß das Passat 1400 kg Leergewicht x 1,1 = 1540 kg max
    zGG Anhänger. Deshalb habe ich von 2000 kg auf 1500 kg abgelastet.
    Ist bei mir jedoch kein Problem, spart Steuern und 1500 kg darf der
    Passi sowieso nur.
    Oder hast du ein schwereres Zugfahrzeug?

    Gruß twtrailer

    Anhänger z.Zt.:
    2000/1500kg Tandem Hochplane:), 5,50 m Wohnwagen=), HP400-Flachplane

  • Hallo,

    vielen Dank. Ich habe Deinen Beitrag ausführlich gelesen. Er hilft mir etwas weiter. Ich habe den Eindruck, dass ich "jeden" Stoßdämpfer verwenden kann, allerdings immer ein Teil anzuschweißen ist.

    Wegen des 1,1 ist es nicht so problematisch, da ich eine Merceds-M Klasse fahre, mir allerdings überlege, eine Anti-Schlinger-Kupplung zuzulegen.

    Gruß
    Andi vom Neckar

  • Nun kenne ich zumindest die Daten:

    Laut Achsenaufkleber handelt es sich um eine Nieper-Achse mit der Bezeichnung GFA1800 (wasserdicht). Die anmontierte Bremse ist eine Knott-Bremse, auf dem Bild ist der Typ erkennbar, sofern wichtig.

    Ebenfalls fotografiert habe ich den Achsschenkel und den Rahmen.

    Frage: welchen Stoßdämpfer kann ich montieren? Wo muss ich was anschweißen oder anschrauben?

    Es würde mich freuen, wenn ich ein paar Informationen bekommen könnte.

    Danke!

    Gruß
    Andi vom Neckar

  • Zu GRMPF78:

    Welche würdest Du mir denn empfehlen? Habe eine Auflaufeinrichtung von BPW. Siehe Bild.
    Und welche passt überhaupt? Alko oder Winterhoff?

    Wobei ich bei meinem Boot bisher wenig Probleme mit dem Schlingern hatte... im Gegensatz zu meinem frühren Wohnwagen mit 5,6m Aufbaulänge - Einachser. Jeder Bus, jeder LKW war zu spüren...

    Gruß
    Andi vom Neckar

  • Zitat

    Und welche passt überhaupt? Alko oder Winterhoff?


    GRMPF empfiehlt dir wieder ALKO! ;) (Lies mal seine Signatur, dann weist du warum) Aber nichts für ungut, ich hab an meinem WW auch eine ALKO AKS dran. Bin bestens zufrieden, wobei ich so fair sein will und zugestehe, dass ich mit der Schlingerkupplung von Winterhoff noch keine Erfahrung gemacht habe. Da gibt es anscheinen echt 2 Lager: Die Winterhoff-Fans und die ALKO-Fans. Also ich jedenfalls hab nichts zu bemängeln. Hab mir letztes Jahr nen Satz Ersatz-Reibbeläge bei Anhänger24 bestellt, ging ruck zuck und der Satz kostete auch nur knapp 30 EUR. Montage unproblematisch. Manche sagen, die ALKO ist schlechter, da zu umständlich wg. der 2 Kupplungsgriffe (bei der Winterhoff gibts nur einen Griff für alles), aber das macht mir nichts aus. Du hast halt den ganz normalen Kupplungsgriff für die Kugelkupplung zum An- und Abhängen ganz normal und dann drückst den großen roten Griff runter, fertig. Zum Rangieren auf dem Parkplatz / Campingplatz, lässt den den roten Griff halt oben, damit das Rangieren leicht geht (die Schlingerbremse greift dann nämlich nicht).


    Passen wird bei dir jede Anti-Schlingerkupplung. Es liegen immer Schrauben und Adapterbleche (falls benötigt) dabei.

  • Natürlich die von AL-KO :biggrins:

    Aber mal im Ernst die von Winterhoff und AL-KO
    sind Qualitätsmäßig auf dem selben Level.
    Fast schon reine Geschmackssache.

    ABER die Diebstahlsicherung ist von AL-KO (für die AKS)
    erheblich günstiger. Vielleicht ist dies ein Argument oder
    die Ersatzteilversorgung ist bei AL-KO auch besser.

    Vorsichtig wäre ich mit der SSK3 und anderen Fabrikaten !

    ;) AL-KO Spezialist ;)

  • @ Andi bzgl. Nachrüsten Radstoßdämpfer

    Das Nachrüsten der Radstoßdämpfer an ihren Bootstrailer gestlatet sich schwierig. Da ihre Achse bzw. näher beschrieben ihre Achsschwinge noch nicht über serienmäßig vorhandene Haltelaschen zur Aufnahme eines Radstoßdämpfers verfügt (danke für die ausführliche Bebilderung!), müssten die nachträglich an die Achsschwinge angeschweißt werden. Das ist soweit auch noch kein Problem. Aber das obere Ende des Radstoßdämpfers muß ja auch noch irgendwo befestigt werden. Und da gibts dann doch ein Problem.

    Normalerweise wird das obere Auge des Radstoßdämpfers am Rahmen des Anhängers befestigt. Falls keine entsprechende Bohrung am Rahmen vorhanden ist, kann auch hier eine kurze Haltelasche angeschweisst werden. Manchmal ist auch die Achsauflage zum Anhängerrahmen sehr weit nach vorn gezogen, so daß man dann besser dort ran geht - in ihrem Fall leider auch nicht.

    Nun ist es bei Bootstrailern ja so, dass die Achsen nur mit U-Bügeln bzw. Brieden an den eigentlichen Rahmen geklemmt sind. Dies lässt sich auch sehr gut auf ihren Fotos erkennen. Sinn ist der, dass man je nach dem was für ein Boot später auf den Bootstrailer kommt, die Achsen noch einige Zentimeter nach vorn oder hinten verschieben kann, um die Gewichtsverteilung auf dem Trailer einzustellen (Stichwort Stützlast).

    Nun ist es natürlich möglich, die Haltelasche für die oberere Befestigung des Radstoßdämpfers nachträglich an den Rahmen anzuschweissen. Damit kann die Achse aber nie mehr verschoben werden (falls mal ein anderes Boot drauf soll).

    In Punkto 2-achsige Bootstrailer mit langen schweren Booten drauf sollte man aber sowieso vernünftiger Weise abwägen, ob auf eine 100 km/h-Genehmigung zugunsten der Fahrsicherheit lieber verzichtet werden sollte. Der Schwerpunkt liegt sehr hoch, das Gewicht und die Länge ..., man sollte abwägen, ob 80 km/h nicht ausreichend sind. Aber bitte nicht falsch verstehen. Ich kenne ja auch nicht Ihr Boot und das Gesamtgewicht. Ich weiß im Moment ja auch gar nicht, ob´s ein 1-achser oder 2-achser ist.

  • Hallo,

    wenn ich Sie richtig verstehe, gestaltet sich aus Ihrer Sicht das Nachrüsten deshalb schwierig, weil das Anschweißen der Hater am Rahmen ein Verstellen für ein anderes Boot erschwert/unmöglich macht, bzw. das mit dem Anschweißen von weiteren Haltern vebunden wäre.

    Aus Ihrer Sicht ist das Anschweißen der Hater an den Achsschenkeln unproblematisch.

    Dazu Folgende Überlegungen/Fragen:

    1.1: Das Boot ist 5,50m, Sportboot ohne Aufbau, es ist ein Einachser, der Trailer ist "ausgependelt", will sagen, das Boot immer so beladen und auf dem Hänger, dass die Stützlast stimmt.

    Kam letztes Jahr in eine Wiegekontrolle, hatte insgesamt 1760kg auf dem 1800kg-Trailer... bei etwa 60kg Stützlast. An meinem neuen Fahrzeug kann ich nun im Bug mehr reinpacken, da ich die 100kg Stützlast des Trailers ausnutzen kann.

    Boot und Hänger sollen zusammen bleiben. Daher erscheint mir ein Anschweißen der Halter am Trailer vernünftig und vertretbar. Sollte einmal das Boot geändert werden, müssten eben weitere Laschen angeschweißt werden, wobei ch den Trailer auch schon einmal verändert habe und ich denke 3 Laschen in 5cm-Abständen wären eigentlich ideal.

    1.2: Oder halten Sie ein Durchbohren des Rahmens und Anschrauben der Halter am Rahmen für besser???

    2.: Muss zum Anschweißen der Laschen am Achsschenkel und am Rahmen das Boot runter? Oder kann man das im beladenen Zustand machen?

    Vielen Dank für Antworten!

    Gruß
    Andi vom Neckar

  • Siehe auch mal 1. Foto zum Beitrag von twtrailer bezüglich Radstoßdämpfer nachrüsten an seinem Pkw-Anhänger siehe hier. Bei seiner BPW-Achse war die Achsauflage zum Rahmen hin sehr schön weit noch vorn gezogen, so daß der Radstoßdämpfer mit dem oberen Befestigungsauge also nicht am Anhängerrahmen, sondern noch an der Achse selbst befestigt werden konnte. Aber das nur nebenbei, bei Ihrem Trailer sind die Voraussetzungen ja nunmal anders.

    Wenn es Ihnen an Ihrem Bootstrailer nichts ausmacht, spricht nichts gegen das nachträgliche Anschweißen der Befestigungslaschen an den Bootstrailer-Rahmen.

    Zitat

    1.2: Oder halten Sie ein Durchbohren des Rahmens und Anschrauben der Halter am Rahmen für besser???



    das ist keine Glaubensfrage, sondern einfach seitens TÜV, Dekra, GtÜ untersagt. Ein nachträgliches Durchbohren des Rahmens ist nicht genehmigt. Es mag nicht jedem TÜVer auffallen, aber wenn... :police: - Anders ist´s wenn werksmäßig Bohrungen vorhanden sind (bzw. sogar für eben diese Zwecke vorgerüstet sind). Wer das abgesehen von Heku zu beurteilen vermag, ob da das Loch schon vorher war oder nicht... ok.

    Zitat

    2.: Muss zum Anschweißen der Laschen am Achsschenkel und am Rahmen das Boot runter? Oder kann man das im beladenen Zustand machen?



    Das Boot kann zur Nachrüstung ohne Probleme auf dem Trailer bleiben. Allerdings muß der Trailer zumindest an der entsprechenden Seite aufgebockt sein, damit die Achsschwinge zum Ausrichten der Befestigungspunkte des künftigen Radstoßdämpfers (Einbaulänge min./max. gilt es zu beachten) unbelastet ist.

  • Leider sind bin ich noch nicht so sehr viel weiter... jeden, den ich darauf anspreche, ob er mir die Halter für die Stoßdämpfer anschweißt, sieht "große Probleme", weil das Boot drauf ist o.ä.

    Neuestes Thema: Werden die Gummis der Gummifederachse beim Schweißen zu sehr erwärmt? Oder - so sagte mir nun einer - muss beim schweißen die Achse mit einem Wasserschlauch gekühlt werden?

    Zum Schweißen selbst: Ist Schutzgasschweißen oder Elektroschweißen die richtige Methode...

    Gibt es Antworten auf diese Fragen? Ich würde mich sehr darüber freuen!

    Gruß
    Andi vom Neckar

  • Irgendwie entwickelt sich das ganze zu einer kleinen Odysée...

    War gestern zum Besprechen der Schweißarbeiten bei meiner Fachwerkstatt, der es eine Woche vorher "klar machen wir" kurz erledigen wollte. Habe die Knott-Dämpfer, um sie an der Nieper-Achse anzubringen.

    Gestern nun folgende Episode:

    1.: Brauchen die Stoßdämpfer eine spezielle TÜV-Abnahme?
    2.: Dürfen Schweißarbeiten am Trailerrahmen überhaupt durchgeführt werden?
    3.: Warum durchbohren Sie nicht den Rahmen? Wir wollen ja nur ein Loch bohren?
    4.: Das Anschweißen einer Stahlplatte zum Aufnehmen des Halters am Rahmen (ist nötig, da Rahmen und Achsschwinge sehr ungeschickt zueinander stehen) ist unzulässig... habe zur Erläuterung meine Konstruktionszeichnung beigefügt, wobei ich statt der Befestigung am Rahmen mit Bügeln dazu tendiere, sie einfach anzuschweißen, wobei der Bügel mehr Flexibilität hätte... aber ist er zulässig? :confused:

    So langsam kommen mir dicke Zweifel... :wonder:

    Kann jemand die Fragen beantworten???

    Vielen dank!

    Gruß
    Andi vom Neckar
    <!-- / message --><!-- attachments -->

  • Hallo,
    habe die Knott Stoßdämpfer für meine Nieper Achse. War heute bei einer Auto-KFZ Werkstatt, Meisterbetrieb. Die haben nach langem Beraten entschieden, davon die Finger zu lassen. Das Schweißen an der Achse in der Nähe der Gummis ist ihnen zu heikel, auch das Anschweißen am Rahmen. Aus ihrer Sicht wird die Metallstruktur zu sehr geändert. Das Risiko eines Bruchs sei zu hoch...

    Gruß
    Andi vom Neckar

  • Versuche mal ne ANHÄNGER-Fachwerkstatt !!!

    Ne Brenderup oder Böckmann oder Humbaur - Vertretung.

    Es ist absolut gängige Praxis die Haltelappen an den Schwingarm zu schweißen ! Mensch der ist massiv, wielange wollen die denn da rumbraten
    damit die Hitze ins Innere zieht.

    Ist mir absolut unverständlich !

    Versuche mal folgendes:

    http://www.al-ko.de/geschaefts…service/servicesuche.html

    Findest du Vertragswerkstätten für AL-KO.

    ebenso kannst du ja mal bei Brenderup auf die Site schauen.

    ;) AL-KO Spezialist ;)

  • Hallo,

    offenbar war ich bei einem besonderen Exemplar von KFZ-Mechaniker.

    Hat auch dann extra noch einen Baustahl-Schlosser zu Rate gezogen ... die Schwinge würde in ihrer Struktur verändert... mit Elekrodenschweißen würde eine riesige Hitze entstehen, damit das hält ...

    Werde mir nach Ostern in aller Ruhe eine Wekstatt suchen... bei AlKo haben sie gerade einen "internal Server Error"...

    Herzlichen Dank für die Rückmeldungen!!

    Andi vom Neckar

  • Hallo,

    nun hat es doch noch geklappt. Habe einen KfZ Betrieb, Karosseriebauer, gefunden, der die Stoßdämpfer angeschweißt hat. War zwischenzeitlich auch beim TÜV, um mich zu erkundigen, wie es geht. Will nächste Woche nun zum 100km/h-Zulassen gehen.

    Anbei schon mal ein paar Bilder. War ein zeimlices Geschäft, weil der Trailer aufgebockt werden musste, auf einer Hebebühne. So eine zu finden, die dann auch Aufnahmeteile für einen Trailer-Rahmen hat, war purer Zufall.

    Gruß
    Andi vom Neckar

    Zu den Bildern: Die Dämpfer sind mit einer Platte, die mit je zwei Bügel befestigt ist, mit dem Rahmen verbunden. Damit können die Dämpfer und die Achse verschoben werden und der Trailer an jedes andere Boot - falls erforderlich - angepasst werden.

    Dateien

    • R0017590.JPG

      (58,18 kB, 85 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • R0017591.JPG

      (91,32 kB, 73 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • R0017592.JPG

      (74,25 kB, 66 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • R0017593.JPG

      (26,16 kB, 74 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • R0017594.JPG

      (46,27 kB, 68 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Hallo,

    haben nun alles erledigt. TÜV war bzgl. der Dämpfer kein Problem. "Lediglich" die Reifen mussten getauscht werden. Benötigen welche mit 900kg Tragkraft... waren nur welche mit 850 kg drauf. Bei zul. Gesamtgewicht meinte der TÜVler... das reiche nicht... trotz Einwand: Stützlast.

    Gruß
    Andi vom Neckar