Lachen bis der Arzt kommt .... Lachen soll Gesund sein

  • das beste was ich kenne ist Tanja [http://www.eazyraider.de/misc/Tanja-Antenne1.mp3]

    vor allem wenn bei 2:49 Annette fragt, "Wer ist Tanja?, da mußt Du mir aber einiges Erklären" :weglach::weglach::weglach::weglach::weglach:

    "Es ist schwer zu wissen, dass man keine Ahnung hat. Denn wenn man wüsste, dass man von einer Sache keine Ahnung hat, wüsste man auch, was man lernen muss, um nicht länger ahnungslos zu sein."

  • Ui, das ist hart- 10000 Euros nicht gewonnen-und was kostet eigentlich eine Scheidung?


    MAN SOLLTE SOLCHE TELEFONGEWINNSPIELE VERBIETEN


    Und tussen den Gebrauch fremder Handys:duck+renn:

  • wieder mal was lustiges bei igitt gefunden


    einfach Klasse die AB [http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAP…=150507817557#description]


    @Landluder, aufpassen, nicht das Dich wieder nass machst beim lesen, ich kann nix dafür


    @allen anderen viel Spass

    "Es ist schwer zu wissen, dass man keine Ahnung hat. Denn wenn man wüsste, dass man von einer Sache keine Ahnung hat, wüsste man auch, was man lernen muss, um nicht länger ahnungslos zu sein."

  • Danke für den Link, besser kann man die Realtät der Verkaufsverhandlungen mit Teppichfliegern und ähnlichen nicht beschreiben...

  • Da hab ich auch noch einen.
    Ich hoffe man kann alles lesen, die Qualität ist nicht die beste.
    Bitte die Seiten in der richtigen Reihenfolge lesen:)

    Dateien

    • Porsche1.pdf

      (1,4 MB, 222 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • porsche2.pdf

      (1,25 MB, 157 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Gruß, Olaf


    Man kann ruhig blöd sein, man muß sich nur zu helfen wissen.

  • BRIEF AN DIE VERSICHERUNG WEGEN STURMSCHADEN


    - Diesen Text schrieb eine Versicherungsnehmerin an Ihre Versicherung -



    Sie wurde aufgefordert, zu erklären, wie es dazu kommen konnte, dass ein Sturmschaden an Ihrem Gartenzaun entstanden ist.


    Sie fühlte sich wohl etwas verarscht...



    "Sehr geehrte Damen und Herren,


    Sie fordern eine Begründung wie es dazu kam, das mein Zaun von einem
    Sturm zerstört worden ist. Nach anfänglicher Ratlosigkeit, was man da
    wohl schreiben soll, ich dennoch gezwungen bin zu antworten, um
    meinen Pflichten als Versicherungsnehmerin nachzukommen, trage ich
    nun ordnungsgemäß vor:


    "Die Sonne wärmt die Luft weltweit unterschiedlich. Wo sie senkrecht
    auf die Erde trifft (am Äquator), wärmt sie stärker als da, wo sie
    schräg auftrifft (Nord- und Südpol).


    Und über Land wärmt sie stärker als über dem Meer. Aufgewärmte Luft
    dehnt sich aus, der Luftdruck wird an diesen Stellen höher (man nennt
    das "Hochs"). An kühleren Stellen bleibt der Luftdruck niedrig ("Tiefs").


    Die Luft versucht, diese Druckunterschiede wieder auszugleichen: Sie
    strömt von Gebieten mit hohem Luftdruck in Gebiete mit niedrigem
    Luftdruck, je größer die Druckunterschiede sind, um so schneller
    bewegt sich die Luft; mit 6 Km/h, nennt man das Wind.


    Ab 75 Km/h nennt man diese Bewegung Sturm, ab 118 Km/h Orkan. So
    schnell ist die Luft aber nur bei extremen Druckunterschieden. Ein
    solcher Druckunterschied lag am Schadenstag über Deutschland vor. Zur
    Unglückszeit passierte schnelle Luft den Großraum Hessen, wobei sie
    auch durch Asterode und an meinem Haus vorbeikam.
    Da mein Haus der schnellen Luft im Wege stand, sollte es weggepustet
    werden. Das jedoch ließ mein treuer Zaun nicht zu. Um das Haus zu
    schützen, hat sich mein armer Zaun mit aller Kraft gegen die schnelle
    Luft gestemmt. Es gelang ihm zunächst, sich und das Haus erfolgreich
    zu verteidigen, so dass die schnelle Luft gezwungen war, den Weg
    durch das Nachbarhaus zu nehmen. Als das große Dach des Nachbarhauses
    in einem Stück vorbeigeflogen kam, was nur in sehr seltenen Fällen
    vorkommt, muss mein Zaun erschrocken oder zumindest kurz abgelenkt
    gewesen sein. Die schnelle Luft hat ihre Chance sofort genutzt und
    meinen treuen Zaun heimtückisch niedergedrückt. Der Held brach
    zusammen und starb noch am Boden liegend vor dem Haus, welches er
    jedoch immerhin erfolgreich beschützt hatte.


    Das ist meiner Ansicht nach der Vorgang, so wie er sich real
    zugetragen hat. Es könnte jedoch auch weniger dramatisch gewesen sein
    und der Fall ist als ganz gewöhnlicher Sturmschaden zu behandeln, dem
    nichts hinzuzufügen ist, außer dass an dem Tag in Asterode - wie in
    ganz Deutschland - Sturm war.


    Sollte weiterer Vortrag notwendig sein, Zeugenaussagen begehrt oder
    Ihrer Ansicht nach eine Obduktion des Zaunes erforderlich sein, stehe
    ich gerne zur Verfügung.

    "Es ist schwer zu wissen, dass man keine Ahnung hat. Denn wenn man wüsste, dass man von einer Sache keine Ahnung hat, wüsste man auch, was man lernen muss, um nicht länger ahnungslos zu sein."

  • ich hab noch ein besseres,




    muß ich mal suchen

    "Es ist schwer zu wissen, dass man keine Ahnung hat. Denn wenn man wüsste, dass man von einer Sache keine Ahnung hat, wüsste man auch, was man lernen muss, um nicht länger ahnungslos zu sein."

  • Mach das mal - ein paar hab ich auch noch in der Hinterhand - aber da muss ich ggfs. erst noch ein paar Daten rausschwärzen! :cool:

    MfG,
    Jay


    Die globale Erwärmung ist endlich bei uns angekommen! *freu*

  • Zu der ebay Auktion:
    Da ich ja bei meinem Vater in einem Nutzfahrzeughandel Arbeite, kann ich solche Praktiken leider nur bestätigen. Es ist Leider ALLES real denkbar, und zum großteil auch bei uns schon vorgekommen. Die Kunden welche gebrauchte nutzfahrzeuge kaufen kommen nunmal zu 80% aus Ländern, wo das Offenbar sitte ist....

  • so habs gefunden



    Der folgende Brief eines Dachdeckers ist an die SUVA (Schweizerische Unfall Versicherungs-Anstalt) gerichtet und beschreibt die Folgen einer unüberlegten Handlung:


    In Beantwortung Ihrer Bitte um zusätzliche Informationen möchte ich Ihnen folgendes mitteilen:


    Bei Frage 3 des Unfallberichtes habe ich “ungeplantes Handeln” als Ursache meines Unfalls angegeben. Sie baten mich dies genauer zu beschreiben, was ich hiermit tun möchte.




    Ich bin von Beruf Dachdecker. Am Tag des Unfalles arbeitete ich allein auf dem Dach eines sechsstöckigen Neubaus. Als ich mit meiner Arbeit fertig war, hatte ich etwa 250kg Ziegel übrig. Da ich sie nicht alle die Treppe hinunter tragen wollte, entschied ich mich dafür, sie in einer Tonne an der Aussenseite des Gebäudes hinunterzulassen, die an einem Seil befestigt war, das über eine Rolle lief. Ich band also das Seil unten auf der Erde fest, ging auf das Dach und belud die Tonne. Dann ging ich wieder nach unten und band das Seil los. Ich hielt es fest, um die 250kg Ziegel langsam herunterzulassen. Wenn Sie in Frage 11 des Unfallbericht-Formulars nachlesen, werden Sie feststellen, dass mein damaliges Körpergewicht etwa 75kg betrug. Da ich sehr überrascht war, als ich plötzlich den Boden unter den Füssen verlor und aufwärts gezogen wurde, verlor ich meine Geistesgegenwart und vergass das Seil loszulassen. Ich glaube ich muss hier nicht sagen, dass ich mit immer grösserer Geschwindigkeit am Gebäude hinauf gezogen wurde.


    Etwa im Bereich des dritten Stockes traf ich die Tonne, die von oben kam. Dies erklärt den Schädelbruch und das gebrochene Schlüsselbein. Nur geringfügig abgebremst setzte ich meinen Aufstieg fort und hielt nicht an, bevor die Finger meiner Hand mit den vorderen Fingergliedern in die Rolle gequetscht waren. Glücklicherweise behielt ich meine Geistesgegenwart und hielt mich trotz des Schmerzes mit aller Kraft am Seil fest. Jedoch schlug die Tonne etwa zur gleichen Zeit unten auf dem Boden auf und der Boden sprang aus der Tonne heraus. Ohne das Gewicht der Ziegel wog die Tonne nun etwa 25kg. Ich beziehe mich an dieser Stelle wieder auf mein in Frage 11 angegebenes Körpergewicht von 75kg.


    Wie Sie sich vorstellen können, begann ich nun einen schnellen Abstieg. In der Höhe des dritten Stockes traf ich wieder auf die von unten kommende Tonne. Daraus ergaben sich die beiden gebrochenen Knöchel und die Abschürfungen an meinen Beinen und meinem Unterleib. Der Zusammenstoss mit der Tonne verzögerte meinen Fall, so dass meine Verletzungen beim Aufprall auf dem Ziegelhaufen gering ausfielen und so brach ich mir nur drei Wirbel. Ich bedaure es jedoch, Ihnen mitteilen zu müssen, dass ich, als ich da auf dem Ziegelhaufen lag und die leere Tonne sechs Stockwerke über mir sah, nochmals meine Geistesgegenwart verlor! Ich liess das Seil los, womit die Tonne diesmal ungebremst herunter kam, mir drei Zähne ausschlug und das Nasenbein brach.

    "Es ist schwer zu wissen, dass man keine Ahnung hat. Denn wenn man wüsste, dass man von einer Sache keine Ahnung hat, wüsste man auch, was man lernen muss, um nicht länger ahnungslos zu sein."

  • Kannte beide geschichten schon, sind aber trotzdem super.
    Bei der zweiten muss man einfach sagen, das man bekommt, wonach man fragt. Wenn man nicht gewillt ist der klärung beizutragen, muss man sich nicht wundern, wenn man weiterhin Briefe erhällt...