positiver Sturz

  • Hallo,
    bei meinem Trailer haben die Räder einen extrem positiven Sturz (die Reifenflanke der oberen Hälfte steht ca. 50% der Reifenbreite über der unteren Hälfte hinaus).
    Der Trailer hat bei einem Eigengewicht von 100kg eine Nutzlast von 250kg. Auch bei voller Nutzlast ändert sich der Sturz kaum.
    Die Blattfeder liegt in einem nach unten offenen U-Profil, die runden Achsschenkel sind mit jeweils 3 Schrauben M10 mit dem Blattende verschraubt.
    Gibt es eine Möglichkeit, den Sturz so zu ändern, dass die Räder fast senkrecht stehen, evtl durch erinen Keil oder ähnliches? Die Reifenabnützung macht mir weniger Angst, als die ungleichmässige Erwärmung auf langen Strecken...


    Grüsse und im Voraus vielen Dank,
    Egge

  • Da würden gute Fotos weiterhelfen, so kann man sich das kaum gut vorstellen.

    Bitte keine Anfragen per PM an mich. Immer ins Forum posten, dann haben alle was davon!

  • wie das aussieht kann ich mir schon vorstellen, wie bei den Tatra LKW

    ein Keil und etwas länger Schrauben würden bestimmt helfen, aber was der liebe TÜV dann wieder dazu sagt ist ne andere Sache, frag auf jeden Fall erst dort nach

    Gruß Mani

  • Ich glaube, das wird nichts: ich hab mir die Sache mal aufgezeichnet und dabei festgestellt, dass ein Keil zwar den Sturz ändert, aber dann die Position der Löcher nicht mehr stimmt - zwei Löcher im Federblatt müssten etwas verlängert/geweitet werden, zwar nur im mm-Bereich aber das Loch wird doch grösser...

  • Hallo

    eventuell kannst Du den Keil ja etwas dicker machen, und dafür von oben und unten Schrauben reindrehen

    oder etwas länger und neue Löcher bohren, falls Platz dafür wäre

    oder ist die Feder mehrlagig? dann nimm eine raus

    Gruß Mani

  • Hoi zusammen,
    am Wochenende komme ich wieder wieder zu meinem Boot, dann werde ich das Teil vermessen und ein paar Bilder machen.


    Die Feder besteht nur aus einem Blatt, also nichts mit weichmachen.
    Wenn ich den Keil dicker mache und von oben und unten verschraube, dann müssten Sacklöcher mit Stehbolzen rein.


    Neue Löcher würden nur dann gehen, wenn ich den Achsschenkel nach aussen versetzen würde - aber das wiederum ändert die Breite und ich müsste auch die Kotflügel mit den angeschweissten Haltern versetzen

  • klingt nach trabant achse und die ist bis 500kg zugl.,zu ddr zeiten haben aber viele diese anhänger ablastenlassen ,wegen der anhängelast vom trabbi,ich hab hier auch so ein exemplar hp500 abgelastet auf 300 kg den bekommt man bei der geringen beladung nicht eingefedert, erst so zwischen 400 und 500 kg werden die räder mit einem schlag gerade

    ps. tatra ist ein schöner vergleich

  • Hallo Oase,
    ich glaube nicht, dass Snipe-Trailers in England Ende der 60er Jahre Trabant-Achsen verbaut hat;)

  • Hallo,
    wenn es klappt, findet ihr zwei Fotos...
    Foto 1 zeigt den Sturz des Rades,
    Foto 2 zeigt die Befestigung des Achsschenkels an der Blattfeder, hier sollte auch der angedachte Keil eingesetzt werden

    Dateien

    • Achse1.jpg

      (240,33 kB, 54 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Achse2.jpg

      (326,12 kB, 43 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Hallo Mani,
    das schaut nur so aus, zwischen Achsschenkel und der eigentlichen Feder ist eine "Lasche", die mit dem Blatt fest verbunden ist. Ich probier das jetzt mit dem Keil, mal sehen, was der TÜV dazu sagt.


    Gruss,
    Egge

  • Hallo

    was meinst Du mit Lasche? das dicke Teil durch das die drei Schrauben gehen? geht das nicht durch bis zum anderen Rad?

    so wie ich das auf dem Bild sehe, schaut das wie eine typische zweilagige Feder aus

    1 ist die Hauptfeder, die durchgeht bis zur anderen Seite
    2 ist die Zusatzfeder die zur unterstützung oben drauf liegt und mit der U-Lasche und Schraube 3 gehalten und geführt wird,

    zum Vergleich noch ne LKW Feder, dort sieht man auch den Bügel mit der Schraube, durch den das Federpaket zusammen hält

    deshalb dachte ich das deine Federung genauso aufgebaut ist

    Gruß Mani

    Dateien

    • Federlage2.jpg

      (97 kB, 17 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Federlage3.jpg

      (168,13 kB, 19 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Guten Morgen
    Ich hab zuerst genau wie Du gedacht, aber die Lasche (das dicke Teil 1) ist leicht gebogen und ungefähr doppelt so lang wie auf dem Bild erkennbar, zur Befestigung dient eine weitere Schraube (2). Ich hab keine Ahnung, was die Engländer damals gebaut hatten :biggrins:
    Sobald ich die Keile habe, werde ich sie einbauen und weiter berichten.


    Grüsse,
    Egge

  • Hallo,
    das wäre auch eine Möglichkeit, als letzte Möglichkeit, wenn der TÜV den Kopf schüttelt...


    Gruss
    Egge

  • Hurra, Problem gelöst...


    Am Wochende hab ich auf dem Schrottplatz eine Blattfeder gefunden, in der Länge muss sie gekürzt werden aber ansonsten passt sie perfekt - dabei wollte ich nur Altkupfer abgeben *freu*


    Grüsse und vielen Dank,
    Egge

  • Hallo zusammen,
    ich hab heute die andere Achse eingebaut - das Ding steht bei Beladung mit Boot, allem Zubehör und zwei Kisten Bier als Reserve wie eine EINS.


    Ich bedanke mich für die rege Beteiligung zur Lösung meines Problems...


    Liebe Grüsse,
    Egge