Ladefläche liegt auf Reifen auf: Überladen?

  • Hört sich danach an als ob Eduard vernünftig reagiert hat.

    Schön das es so geklappt hat.:thumbup:

    Gruß Wim


    Mein Anhänger
    Eduard P3 Maße: 2,60m*1,50m, 1500kg zgG, Bj 07.2016

  • Hallo Leute,


    ich bin seit heute hier. Hab die Gruppe nur aus Verzweiflung gefunden.


    Ich habe einen Eduard K3 Kipper mit 1500kg zzG, Erstzulassung dieses Jahr Oktober. Leider ist es mir vor dem Kauf nicht so richtig aufgefallen, bzw. habe ich mir keine Gedanken darüber gemacht daß der Hänger verdammt tief liegt. Vor allem am Kippzylinder! Hier sind es nur knapp über 10 cm wo es schon auf ner normalen Straße oder Feldweg wenn man mal in den Grünstreifen ausweichen muss knapp werden kann. Ich wil nicht erst warten bis der Zylinder mal wo ranknallt.

    Habe die Sache auch schon mit dem Verkäufer besprochen. Dieser meinte man könnte ja evtl. Distanzstücke unter den Rahmen machen. Da denke ich aber dar es Probleme mit der Betriebserlaubnis geben würde.

    Heute bin ich auf dieses Forum aufmerksam geworden und hab auch gleich diese Diskussion gefunden.

    Hab mal Bilder von den relevanten Dingen gemacht und werde nun auch gleich versuchen diese hier einzustellen, wenns klappt.


    Auf Grund oberer Einträge denke ich daß meine Achse einen Federwinkel von 5° haben wird, wo es ja offensichtlich Abhilfe geben könnte. Auch ist der Abstand zwischen der Achsaufnahme und dem Oberteil wo der Rahmen aufliegt nur sehr gering. Habe ich da richtig gesehen daß es da verschiedene Varianten geben sollte?

    Nächstes Problem ist daß das Automatikstützrad gar nicht so weit herunter geht bis es arretiert sonder vorher schon Bodenkontakt hat und nicht ausklappt. Habe dieses schon um ein Loch nach oben versetzen können mit mäßigem Erfolg. Denke nicht daß mein Zugfahrzeug zu niedrig ist. Es handelt sich um einen Renault Kangoo 4x4 der schon etwas höher als die Standartversion ist.


    Ich hoffe nun daß ich nicht zu viel Blödsinn geschrieben habe und es doch verständlich ist.


    Vielleicht findet sich ja jemand der ne Idee hat. Meine wäre nochmal mit dem Händler sprechen ob man die Achse tauschen könnte gegen eine höhere mit einem anderen Federwinkel. Eduar selbst hatte ich auch schonmal angeschrieben. Nur kam da nichts zurück. Entweder ich habe da die falschen Kontaktdaten oder die Niederländer verstehen kein Deutsch...


    Gruß Rainer und schon mal nen guten Rutsch!


    2019-12-31 11.44.51.jpg2019-12-31 11.45.10.jpg2019-12-31 11.45.15.jpg2019-12-31 11.45.22.jpg2019-12-31 11.57.16.jpg2019-12-31 12.17.17.png

  • Sehr interessant. Da ich mir jetzt auch einen Kipper zulegen möchte, werde ich mir den aber aus der Nähe ansehen, wie viel Bodenfreiheit unter dem Zylinder ist. 10 cm ist arg knapp. Voll beladen einseitig auf einen Gehweg fahren, kann schon eng werden.


    Ich denke, das ist der Bauart des Kippzylinder geschuldet, 2,3 oder 4 teilig. Desto weniger, desto länger sind die einzelnen Kippstufen, deshalb baut der so tief. Bei Distanzstücken kann es sein, das er nicht mehr ganz abzulassen ist. Viel Platz wird da nicht sein!


    So am Bildschirm habe ich mich bis jetzt für diesen entschieden,


    https://www.ebay.de/itm/Brandl…ksid=p2060353.m1438.l2649


    da ich da am wenigsten nachbasteln muss. Die geschlossenen Aufsatzwände finde ich mega gut, da kann loses Schüttgut wie Rindenmulch nicht vom Fahrtwind aus der Ladefläche geblasen werden wie bei Laubgitter. Und gut zu beschriften ist das auch. Aber bevor ich 3500€ ausgebe, werde ich nach Simmerath fahren und ihn mir aus der Nähe ansehen.


    Andreas

    1. Anhänger: Rydwan (Polen) Baujahr 2019, 100er Zulassung, Neukauf beim Fachhändler
    2. Anhänger: Stema 750 kg, Baujahr 2014, 100er Zulassung, Eröffnungsangebot für 289€
    3. Anhänger: Brenderup Bravo 600 kg, Baujahr 1996, gebraucht bei Ebay gekauft
    4. Anhänger: Syland (Polen) 1300 kg, Baujahr 2016, 100er Zulassung, Neukauf beim Fachhändler

    5. Anhänger: Tema (Polen) 750 kg ungebremst, Neukauf 2019 beim Fachhändler

    6. Anhänger: WM Meyer 1500 kg, Kipper, Neukauf 2020 beim Fachhändler

  • Sehr interessant. Da ich mir jetzt auch einen Kipper zulegen möchte, werde ich mir den aber aus der Nähe ansehen, wie viel Bodenfreiheit unter dem Zylinder ist. 10 cm ist arg knapp. Voll beladen einseitig auf einen Gehweg fahren, kann schon eng werden.

    Genau so dachte ich auch, Gehweg oder ähnliches. Wobei ich mit dem Hänger eigentlich auch in den Wald wollte. Man weiß ja wie die Waldwege im Allgemeinen aussehen. Außen Spuren und in der Mitte erhöht, da ist gleich der Zylinder dran. Ich dachte schon dran nen Schutz drunter zu bauen. Aber da ich hier auf ähnliche Probleme gestoßen bin lasse ich das erstmal und versuche demnächst nochmal mit dem Händler über die Sache zu sprechen.

  • Wie viel Kippstufen hat dein Zylinder? Ich denke nur 2.

    1. Anhänger: Rydwan (Polen) Baujahr 2019, 100er Zulassung, Neukauf beim Fachhändler
    2. Anhänger: Stema 750 kg, Baujahr 2014, 100er Zulassung, Eröffnungsangebot für 289€
    3. Anhänger: Brenderup Bravo 600 kg, Baujahr 1996, gebraucht bei Ebay gekauft
    4. Anhänger: Syland (Polen) 1300 kg, Baujahr 2016, 100er Zulassung, Neukauf beim Fachhändler

    5. Anhänger: Tema (Polen) 750 kg ungebremst, Neukauf 2019 beim Fachhändler

    6. Anhänger: WM Meyer 1500 kg, Kipper, Neukauf 2020 beim Fachhändler

  • Die evtl. Einzubauenden Distanzstücke sind Käse!

    Hat aber gar nichts mit abkippen oder nicht mehr ganz ablassen zu tun, Sie sollen zwischen Achse und Rahmen so verstehe ich das

    Humbaur... was sonst! :super:

  • Vor den Zylinder musst du keinen Schutz bauen. Der Zylinder ist das Stabilste Teil am ganzen Anhänger!

    Bei dem Brandl würden mich die fehlenden Kotflügel und die ungeschützte Beleuchtung hinten kollosal nerven.

  • Wenn du den Kipperzylinder anführst wirste sehen was alles verbogen ist:/

    Daran ändert sich mit Schutz rein garnichts!

    Da muss man schon einen richtigen Panzer vor den Zylinder bauen damit nichts passiert.

    Das ganze muss dann angestrebt werden usw und dann bist 25 bis 50kg weiter!


    Das Problem bleibt das der Zylinder zu tief unten hängt. Ändern kann man daran am bestehenden anhänger nichts, außer man geht zum Fachhandel und guckt ob die einem noch für Himmel und Geld einen zylinder mit mehr Stufen verkaufen der passt.


    Beim Brandl scheint das gut gelöst zu sein. So wie ich die Anlenkung einschätze ist die Zylinder im abgrsenkten Zustand stark nach vorne geneigt, sprich hinternisse hängen sich nicht am Zylinder auf sonder werden weggedrückt. Zusätzlich steht der nach unten nicht so weit raus.

  • Das ist klar war auch auf den Zylinder bezogen nicht auf einen Schutz...

    Das ist alles Quatsch der Abstand zum Boden ist zu wenig aber ich denke es liegt an der Achse denn er hat ja mit dem Stützrad auch ein Problem....


    Messe mal den Abstand vom Reifen zu Kipperbrücke und Vergleiche mit anderen

    Humbaur... was sonst! :super:

  • Das Gehäuse von dem Kippzylinder ist halt oben aufgehangen, bei dem den ich mir ausgesucht habe scheint der Zylinder unten befestigt zu sein. Guck Dir das mal an, ob man da was ändern kann.


    Allerdings weist Du, dass er wenig Bodenfreiheit hat. Wenn ins Gelände oder über irgendwelche Hubbel geht, dann langsam. Wenn Du nur 3 km/h fährst wird dem Zylinder nichts passieren.

    1. Anhänger: Rydwan (Polen) Baujahr 2019, 100er Zulassung, Neukauf beim Fachhändler
    2. Anhänger: Stema 750 kg, Baujahr 2014, 100er Zulassung, Eröffnungsangebot für 289€
    3. Anhänger: Brenderup Bravo 600 kg, Baujahr 1996, gebraucht bei Ebay gekauft
    4. Anhänger: Syland (Polen) 1300 kg, Baujahr 2016, 100er Zulassung, Neukauf beim Fachhändler

    5. Anhänger: Tema (Polen) 750 kg ungebremst, Neukauf 2019 beim Fachhändler

    6. Anhänger: WM Meyer 1500 kg, Kipper, Neukauf 2020 beim Fachhändler

  • Natürlich ist das nicht Sinn und Zweck, aber wenn ich es weiß, dass es knapp ist, kann ich Schäden verhindern. Ich würde mich auf jeden Fall mit dem Hersteller auseinander setzen, um das Problem zu lösen. Gerade ein Kipper fährt nicht nur auf flachen Straßen, sondern wird auch ins Gelände gefahren.


    Da kann ja schon ein umgelegter Poller zu viel sein. Ich liefere ja fiel in Kleingärten, wo solche Poller den Weg sperren. Wäre interessant, wie viel Bodenfreiheit er noch hat, wenn er voll beladen ist.

    1. Anhänger: Rydwan (Polen) Baujahr 2019, 100er Zulassung, Neukauf beim Fachhändler
    2. Anhänger: Stema 750 kg, Baujahr 2014, 100er Zulassung, Eröffnungsangebot für 289€
    3. Anhänger: Brenderup Bravo 600 kg, Baujahr 1996, gebraucht bei Ebay gekauft
    4. Anhänger: Syland (Polen) 1300 kg, Baujahr 2016, 100er Zulassung, Neukauf beim Fachhändler

    5. Anhänger: Tema (Polen) 750 kg ungebremst, Neukauf 2019 beim Fachhändler

    6. Anhänger: WM Meyer 1500 kg, Kipper, Neukauf 2020 beim Fachhändler