Stellung Bremshebel

  • Hi,
    es ist vielleicht eine blöde Frage, aber ich stelle sie trotzdem. Folgender Sachverhalt: Anhänger wird abgestellt, Handbremse angezogen. Bremshebel steht ca. im 40 Grad Winkel. Schiebe ich den Hänger nun mit viel Kraftaufwand zurück steht der Hebel nach ca. 0,5 Metern annähernd senkrecht und der Hänger lässt sich nun nicht mehr bewegen. Müsste der Hebel bzw. die Bremse nicht sofort beim anziehen fest sein?? ich kann einen beladenen Hänger ja nicht zurück schieben bis der Hebel die ,,Position 2" erreicht....


    Danke und Gruß

  • Hallo

    das ist vollkommen richtig so

    beim abstellen kannst Du ihn nur soweit anziehen wie es auch die Auflaufbremse beim normalen bremsen schafft, wenn sie zu fest eingestellt wäre könntest Du ja nicht mehr rückwärts fahren (Rüfa)

    wenn Du den Hänger nun abstellst und rückwärts schiebst, macht die Rüfa auf, da der Bremshebel aber per Feder oder Gasdruckdämpfer vorgespannt ist, zieht er nun die Bremse nach bis sie wieder zu macht und auch rückwärts bremst, würde sie das nicht machen, wäre was verkehrt, bzw gehören die Bremsen nachgestellt bzw erneuert

    bei alten Alko Bremsen die noch keine Gasdruckfeder haben, sondern bei der der Handbremshebel auf eine Feder drückt die über dem Bremsgestänge sitzt, muß man z.B. den Hebel anziehen bis die Bremse eigentlich fest ist, und dann noch mindestens 3 bis 5 Zähne weiter, so das die Feder zusammengedrückt wird, nur so ist sichergestellt das der Hänger falls er rückwärts rollt dann auch wieder bremst

    Gruß Mani

  • Hi,
    soweit habe ich dass nun kapiert. Jedoch kann ich den Hänger keinen cm mehr bewegen wenn der Hebel in der ,,zweiten Stellung" steht. Beim normalen anziehen kann ich ihn schon noch schieben.... sollten die Bremsen nachgestellt werden??



    Gruß -elektriker-

  • Das ist in Ordnung so, solange es nur die Rückwärtsbewegung betrifft.


    Natürlich musst du den Hänger beim Abstellen nicht immer zurückdrücken, bis die Bremse sich so gesetzt hat. Nicht umsonst sind Unterlegkeile vorgeschrieben :-)

    Bitte keine Anfragen per PM an mich. Immer ins Forum posten, dann haben alle was davon!

  • Hallo Sascha



    meinst Du vorwärts oder rückwärts? rückwärts ist ok, vorwärts sollte es eigentlich nicht gehen

    Gruß Mani


    vorwärts....
    kann es an der Vorspannung der Handbremse liegen???, denn ich kann den Hebel schon noch etwas hochdrücken, jedoch kommt er wieder etwas zurück. Wenn der Hebel annähernd senkrecht steht, lässt er sich nicht mehr verrücken (Bremsgestänge wird weiter vorgezogen)


    Gruß

  • Du sagst oben 40 Grad,

    meinst da die Schräge am Griff vorne oder hinten am Hebel, der Griff ist ja dann noch flacher

    dann ist das zu wenig, die Feder hat ja nen Totpunkt, am anfang drück sie den Hebel nach unten, dann erst nach oben, wenn dieser Weg zu gering ist, hat sie natürlich auch nicht genug kraft zum drücken

    vermutlich ist dein Gestänge zu straff eingestellt, bzw wurde mal statt den Seilen dort nachgestellt, dann dürfte das Rückwärtsfahren auch etwas schwer gehen, wenn die Bremse so knapp eingestellt ist

    Gruß Mani

  • Hallo,
    dass mit dem Gestänge werde ich morgen mal überprüfen. Mir ist beim drunterschauen aber aufgefallen, dass das Gestänge hinten am Ausgleich komplett reingedreht ist.
    Wenn ich die Handbremse jetzt anziehe und dann zurück schiebe, macht sie fast mehr Weg als beim ersten anziehen.
    Ich werde dass morgen mal überprüfen.


    Gruß Sascha

  • sollte Knott sein. Ich war grad kurz draußen (habe eh den Hagelschaden begutachtet) und das Ausgleichsgestänge etwas gelockert. Ergebnis - Hebel steht jetzt deutlich höher und der Hänger kann nicht mehr verschoben werden (rückwerts geht natürlich) Eine Frage noch, wenn die Handbremse gelöst ist, dürfen die Seile dann annähernd ,,Starff" sein oder müssen sie etwas durchhängen - somit hätte ich ja ein langes Ansprechverhalten, oder??


    Gruß Sascha

  • die dürfen schon straff sein, es sollte nicht mehr wie 1-2 mm Spiel im gesamten vorhanden sein

    wenn Du das Gestänge per Hand unter der Bremse nach vorne ziehst sollte da kaum Spiel sein, sonst liegt der Umlenkhebel nicht an der Schubstange an, und der Hänger "knallt" dir jedesmal beim bremsen hinten drauf, das ist auch nicht gut fürs Material

    Gruß Mani

  • dass werde ich morgen überprüfen. Ich kann aber sagen, dass das Spiel wesentlich mehr wie 2mm beträgt. Man merkt auch deutlich, wenn der Hänger geladen ist, wie er aufläuft..... Ich melde mich dann morgen nochmal. bestimmt brauch ich nochmal Hilfe :)


    Gute Nacht, Gruß Sascha

  • Hallo,
    so jetzt habe ich das Spiel sauber eingestellt. Wenn ich jetzt daran rüttle habe ich kein nennenswertes Spiel. Das Gestänge ist nun so eingestellt, dass sich der Hänger mit gezogener Handbremse nicht mehr verschieben lässt.
    Was mir aber aufgefallen ist, ist folgendes: Wenn ich an den Seilen nachstelle (so dass sie bei geöffneter Bremse schon etwas Straff sind) lässt meine Bremswirkung mit dem Handbremshebel nach. Ich vermute dass der Hebel bzw. der Federspeicher nicht genug über den Totpunkt kommt, oder??
    Naja, so wie es jetzt eingestellt ist, steht er fest.
    Die Bremswirkung über die Auflaufbremse ist aber schon noch etwas höher als die der Handbremse, oder? der Weg ist zwar der Gleiche, jedoch sollte der Druck der Auflaufeinrichtung ja höher sein das was die Feder aufbringt - oder täusche ich mich?


    Gruß

  • Hallo

    na also, dann scheint ja jetzt alles zu passen

    klar bremst der Hänger am Auto besser bzw mindestens genauso gut, ist ja doch ein ziemliches Gewicht was da von hinten dann schiebt, allerdings ist auch da die Kraft begrenzt, weil wenn er zu stark bremst, wird ja der Druck auf die Kuppkung weniger, und dadurch auch die bremsleistung

    ist fast wie ein mechanisches ABS oder besser gesagt eine lastabhängige Bremse, zumindest solange die Straße griffig ist

    Gruß Mani