gesucht:Hochlader gebremst

  • Hallo Anhänger-Anhänger,


    es ist immer wieder fantastisch, was man im Internet für tolle Foren finden kann, wenn man spezielle, fachkundige Informationen sucht. Das hier ist eins davon!


    Ich selbst suche derzeit einen neuen Anhänger. Wegen der einfachen Beladbarkeit und der engen Durchfahrtsbreite für den angedachten Stellplatz (rund 165cm) hab ich mich dabei auf Hochlader eingeschossen. Selbstbremsend sollte er nach Möglichkeit sein. Mein Audi A4 darf dann 1600kg(750kg ungebremst) ziehen.


    Wenn man sich im Internet und regional umschaut, stolpert man wahrscheinlich immer über die gleichen Angebote. Zunächst hatte ich bei Praktiker nachgefragt wegen eines


    Stema 13-25-13.B (13'' Räder)
    http://www.stema.de/stema_anhaenger_de_47.html


    Leider kann man mir dazu beim Praktiker keinen Preis nennen. Das ginge erst nächste Woche. Ohne Preis keine Auftragsannahme möglich. Ohne Auftrag diese Woche, keine 20%. Zusätzlich ist Liefertermin "Wenn wir drei Bestellungen zusammen haben"
    ====> Völlig inakzeptabel!


    Beim Händler Vor-Ort (http://www.trailer-shop.de/) hat man mir angeboten:


    http://www.wmmeyer.de/meyer/index.php?templateid=artikel&id=7
    Wm Meyer HLN 1323/141 ohne Stützrad für VB 1600,- (+150EUR für 100km/h)


    oder


    Eduard Aphrodite 150x260, 1500kg zu VB 1650,- (+150EUR für 100km/h)



    Ein weiterer lokaler Händler ergänzt dann, was Praktiker nicht kann:


    Stema 13-25-13.B für FP 1570,-EUR





    .....und nu?


    Auffällig jedenfalls, dass der Stema die größten Räder hat. Dafür hat er nur verzinkte Blechbordwände.



    Hilfe! ;)



    LG


    moomba

  • Hallo

    zum Thema Kaufberatung findest über die Suche einige Beiträge

    auch welche Bordwände besser sind usw, hängt aber auch immer davon ab, welche Ansprüche man hat und was man überwiegend damit transportieren will

    die Dinger vom Praktiker sind zwar spottbillig, besonders wenns noch grad 20% drauf gibt, aber ich würd sagen, Geschenkt ist noch zu teuer

    die offiziellen Stema sind schon etwas besser verarbeitet

    beste Qualität bietet zur Zeit Koch und Humbaur, wobei man beim Koch auch gute Rabatte aushandeln kann, (siehe andere Beiträge im Forum hier)

    einfach mal bischen Suchen und lesen, dann dürften fast alle Deine Fragen beantwortet werden, und ansonsten kannst gerne weiter fragen

    Gruß Mani

  • Hallo Mani,


    danke für deine Antwort. Die threads hier in de Kaufberatung sollte ich alle gelesen haben. Zumindest wenn es grob in die Richtung meiner Fragen ging, wie z.B. Reifengröße, Bordwände, etc. Das alles aber in einem Gesamtkontext gegeneinander abzuwiegen, dafür muss man leider etwas Erfahrung mit verschiedenen Anhängern haben.


    Der oben angegebene Stema wäre ein richtiger Stema (Hochlader aus der Profilinie) und keiner aus der Baumarkt Baureihe. Dennoch kann Praktiker die alle bei Stema bestellen. Aber wie oben schon erwähnt fällt mein Praktiker eh falch, denn die Rahmenbedingeungen sind für mich inaktzeptabel.


    Dennoch hat sich etwas neues ergeben. Mein Vater wird Anteile an der neuen (zukünftigen) Errungenschaft kaufen wollen :-) Daher wäre auch Spielraum für einen Doppelachser da.
    Welche Erfahrung habt ihr mit "kleinen" Doppelachsern gegenüber "großen" Einachsern?
    Der Hänger wird sich im zGG-Bereich von 1300kg bis max 2000kg bewegen. Wobei 1700kg(Astra 1500kg) wohl die Obergrenze für die 100km/h Regelung wäre (Vorhandene Zugfahrzeuge Q5, A4, (Astra))


    Kann mir jemand etwas zu Eduard Anhängern sagen? Die Marke war mir völlig unbekannt und im Internet findet man nicht wirklich viel darüber.



    Danke!

  • Hallo

    also bis 3m und 1500 kg würde ich Einachser bevorzugen, laufen einfach ruhiger hinterher, bei 4m und mehr Gewicht ist dann ein Tandem besser,

    Tandem hat den Vorteil, das mit nem Plattfuß auch mal noch ein paar km langsam weiter fahren kannst, bis man den Reifen gefahrlos wechseln kann, und der Hänger gerät in dem Fall auch nicht so leicht ins Schleudern wie bei nem Einachser,
    ansonsten läuft ein Einachser noch etwas ruhiger da dort die Nickbewegungen wegfallen, die man beim Tandem immer etwas spürt besonders so kurze Tandem zerren furchtbar an der Hängerkupplung

    was die 100km/H angeht, da ist das zulässige Gesamtgewicht des Hängers wichtig, weil das Auto das entsprechende Leergewicht haben mußt um die Regel zu erfüllen, ansonsten wäre es egal, einen 2 t Hänger darfst an jedes Auto hängen, das tatsächliche Gewicht darf halt nur die zulässige Anhängelast nicht übersteigen

    und falls Du auch noch nur im Besitz des FS Klasse B bist, must diese Gewichtsgrenzen auch noch beachten im Verhältnis zum Zugfahrzeug, sonst kanns passieren das Du mit Klasse B den Hänger nur mit Papa´s Auto ziehen darfst und nur er es mit seiner alten Klasse 3 mit Deinem darf

    zu den Eduard kann ich Dir nix sagen, hab noch keinen Live gesehen, wenn ich mir die Bilder ansehe, würde ich sagen, preiswerte Massenartikel, bei den Preisen kanns ja auch fast nicht anders sein

    Gruß Mani

  • Hallo

    also bis 3m und 1500 kg würde ich Einachser bevorzugen, laufen einfach ruhiger hinterher, bei 4m und mehr Gewicht ist dann ein Tandem besser,

    Tandem hat den Vorteil, das mit nem Plattfuß auch mal noch ein paar km langsam weiter fahren kannst, bis man den Reifen gefahrlos wechseln kann, und der Hänger gerät in dem Fall auch nicht so leicht ins Schleudern wie bei nem Einachser,
    ansonsten läuft ein Einachser noch etwas ruhiger da dort die Nickbewegungen wegfallen, die man beim Tandem immer etwas spürt besonders so kurze Tandem zerren furchtbar an der Hängerkupplung


    Danke! Da hast du das nochmal bestätigt, was ich auch an anderer Stelle schon mal gehört habe. Es wird also wohl ein 1500kg Einachser.


    Zitat


    was die 100km/H angeht, da ist das zulässige Gesamtgewicht des Hängers wichtig, weil das Auto das entsprechende Leergewicht haben mußt um die Regel zu erfüllen, ansonsten wäre es egal, einen 2 t Hänger darfst an jedes Auto hängen, das tatsächliche Gewicht darf halt nur die zulässige Anhängelast nicht übersteigen

    und falls Du auch noch nur im Besitz des FS Klasse B bist, must diese Gewichtsgrenzen auch noch beachten im Verhältnis zum Zugfahrzeug, sonst kanns passieren das Du mit Klasse B den Hänger nur mit Papa´s Auto ziehen darfst und nur er es mit seiner alten Klasse 3 mit Deinem darf


    Der Führerschein passt bei mir. Bin zwar 9 Tage zu jung gewesen um noch Klasse 3 machen zu dürfen, habe aber dann beim Bund CE gemacht :biggrins: und mir natürlich brav umgeschrieben. Auch mit dem Faktor 1,1 mit Leergewicht etc. bin ich mir mittlerweile im klaren.


    Zitat


    zu den Eduard kann ich Dir nix sagen, hab noch keinen Live gesehen, wenn ich mir die Bilder ansehe, würde ich sagen, preiswerte Massenartikel, bei den Preisen kanns ja auch fast nicht anders sein

    Gruß Mani


    Die hat glaube ich noch nie einer Live gesehen, kann das sein? ;-)


    Wenn einer dazu noch hinweise hat, bitte melden!


    Die Achse, Zuggabel und Auflaufeinrichtung sind wohl von Knott. DIe Bordwände aus Alu. Worauf sollte man denn sonst noch beim Kauf achten. Ich wollte mir den gleich mal anschauen fahren.
    So wie ich den Händler verstanden habe, könnte er mir den mit 1500kg, 150x256cm mit Stützrad und Dämpfern für rund 1550EUR anbieten.

  • wichtig ist halt ne gute Verzinkung, nach dem der Hänger zusammen geschweisst wurde, vorgefertigte Blechteile die schon verzinkt sind und nur zugeschnitten und dann verbaut werden rosten meist schnell an den Kanten, z.b. bei den Bordwänden oft zu sehen

    die einen sparen beim verzinken, der nächste beim windigen Stützrad, der dritte bei den Rückleuchten oder Verkabelung usw

    schau Dir einfach mal verschiedene Hänger an, dann wirst die Unterschiede sehr schnell selbst sehen, wie schon gesagt Humbaur und Koch sind so ziemlich am besten verarbeitet, kleine "Fehler" haben fast alle irgendwie, so richtg perfekt ist nur ein Eigenbau

    Gruß Mani

  • Hallo,


    ich nochmal ;-)


    Ich habe mich nun auf den Eduard Aphrodite eingeschossen. Man muss sich wohl in meinem Preisrahmen darüber im Klaren sein, dass man nicht alles erwarten kann. Soweit ich das beurteilen konnte sieht die Verzinkung ordentlich aus. Blanke Schnittflächen konnte ich nicht entdecken. Abstriche muss man dafür an anderer Stelle machen. Z.B. stehen die Zurrpunkte aus der Ladefläche hervor und sind nicht wie bei anderen in einer tieferliegenden Schiene angebracht. Außerdem ist die Bodenplatte zwischen dem Rahmen montiert. Das spart natürlich Höhe ein, hat aber zur Folge, dass in der Ladefläche rechts und links verzinkte Flächen sind. Prädestiniert dafür nach der ersten Ladung Kies verkrazt und rostanfällig zu sein. Werde mir wohl eine dünne platte kaufen, die ich drüberlege. Dann hab ich ne ebene Ladefläche und schone Boden und Rahmen.


    Interessant ist noch, dass der Hänger mit 10'' und 13'' Rädern angeboten wird. Nach dem was ich so gelesen habe, bevorzuge ich 13''. Was mich wundert, wieso ist der mit den 10'' Rädern 100EUR teurer?


    Für mich wäre noch interessant, wie aufwendig der Einbau der Dämpfer ist, denn der veranschlagte Preis schwankt da zwischen 80 und 160EUR. Ich hatte mir vorgestellt, dass da 4 Schrauben gesteckt werden und fertig. Nun habe ich aber in einem Shop gesehen, dass in einem Knott-Set Anschweißlaschen drin sind. Wo muss denn da geschweißt werden? Lasche an Achse?


    Zu guter letzt suche ich noch Heckstützen. Damit die Bordwände klappbar bleiben, können hier aber wohl nicht die "einfachen" genommen werden. Ich stell mir da eigentlich was klappbares vor. Gibt's da was?


    Danke!



    Bastian

  • Hallo Bastian

    das mit der dünnen Platte ist nicht verkehrt, machen im LKW Bereich viele Hersteller, eine Schicht ist praktisch die Tragschicht und die zweite dünne eine Verschleissschicht, die dann einfach gewechselt wird

    beim einbauen aber darauf achten das sie hinterher außenrum versiegelst, oder bei klappbaren Bordwänden außen am Rand ne Naht Silikon legst und dann die Platte drauf, sonst kriecht Feuchtigkeit und dreck drunter und die gammelt dann noch schneller

    die 10" Reifen sind sehr teuer, auch als Ersatz, daher der Aufpreis, da kriegst 2 bis 3 normale was da einer kostet

    zu den Stoßdämpfern, ja die Laschen mußt selber anschweissen, ist aber kein Problem, Anleitung ist bei dem Set dabei

    kannst Dir aber auch nur die Dämpfer allein kaufen, ist um etwas günstiger und die Laschen machst selber, einfach Stück Flacheisen 8 mm stark, des passt dann auch

    es gibt schwenkbare Heckstützen, wird aber bei Bordwänden immer knapp mit dem Platz, meist brauch man die aber eh nicht, sind eigentlich nur bei Kofferhängern sinnvoll, die man nur von hinten beladen kann, bei nem offenen Hänger kannst ja seitlich laden und meist hängt der Hänger ja eh am Auto wenn man damit arbeitet

    eventuell kannst Dir auch so ne Kurbelstütze von den WW drunter bauen, eine reicht ja normal aus, die brauchen ned viel Platz

    Gruß Mani

  • Jo, eine dünne Platte zum Schutz des Bodens ist nicht verkehrt, man kann sie auch nur bei Bedarf reinlegen ( z.B. wenn du Schotter oder sowas fährst ), andernfalls musst du, wie mani schon schrieb, darauf achten, dass dir keine Nässe unter die Schutzplatte kriecht: dann gammelt das Holz schnell weg.


    10 Zoll ergibt eine etwas niedrigere Ladehöhe ( wobei die Frage ist, ob der Anh. mit jeder Bereifung waagrecht steht wenn er angekuppelt ist ), aber die musst du mit ca. 6 bar fahren, sie fallen in jedes Loch und sind im Ersatz teuer.


    Stoßdämpfer : da kommt es auf den Anhänger an, bei Alko-Achsen gibt es steckbare Halter an der Achse, am Rahmen sind bei manchen Anhängern auch schon Löcher drin, so dass du nix bohren musst.


    Eduard ist mehr oder weniger aus dem Nichts aufgetaucht und bietet inzwischen zahlreiche Modelle an, ob der Hersteller was taugt, kann ich nicht sagen, ist jedenfalls ein eher kleinerer Laden.

  • Danke Mani für deine unermüdlichen Antworten :-)


    Auf die Stützen werde ich erstmal verzichten und schauen wie das in der Praxis aussieht. Im Zweifel muss das Auto dran bleiben....und wenn ich sie doch brauche, weiß ich ja, wo ich was bestellen kann. ;)


    Die Dämpfer lass ich mir aber wohl vom Händler einbauen. Sonst hab ich bei dem neuen Hänger nämlich entweder das Problem ihn zu mir zu bekommen, um die Umbauten zu machen oder ich muss zweimal zum Amt und das kann bei uns schnell jeweils nen halben Tag in Anspruch nehmen. + Arbeit +Material + schweißgerät beim Bekannten leihen.... da kann ich das Geld durch andere Arbeit besser verdienen als hier durch's selber machen^^


    Als Platte eignet sich eigentlich nur eine Siebdruckplatte, oder?
    Fest montiert sein müsste sie für mich nicht unbedingt. Dann kann man die immer mal wieder rausnehmen und drum herum sauber machen. Dreckecken bleiben sonst ja doch.


    Ansonsten....schönen Urlaub!

  • Hallo, bin gerade über diesen Beitrag gestolpert.
    Ist es zum Kauf gekommen?
    Wenn ja, würden mich Erfahrungen mit dem Eduardhänger interressieren. Ich stehe nämlich selbst gerade vor der Kaufentscheidung und habe noch nie einen Eduardhänger in natura zu Gesicht bekommen. Gibt auch keinen Händler in der Nähe, wo man sich mal einen anschauen könnte.
    Also, falls das hier noch einer liest, vielleicht gibt's ja noch einen Erfahrungsbericht.
    Grüsse,
    Hangman