Anhänger-Bausatz

  • Hallo,

    bieten Sie auch Anhänger-Bausätze an?
    Wenn ja, in welchen Größen und Preisen?
    Würde mich über ein Info freuen.

    Mit freundlichen Gruß

    Kristian

  • Guten Tag Kristian


    Nein wir führen keine kompletten Bausätze zum Selbstbau eines Anhängers.


    Die Frage wird uns jedoch immer wieder gestellt und ist ja auch interessant. Daher auch von uns die Frage hier ins Forum:


    Kennt jemand einen Anbieter für Anhänger-Bausätze?

  • Hallo Leute, gerade habe ich mich eingeloggt und schon interessiert mich alles was mit Anhänger-Bau zu tun hat.
    Ich möchte mir einen Multifunktions-Anhänger bauen.
    Basis sollte ein Einachser-Ex-Wohnwagen mit Auflaufbremse sein (ca. 650 cm lang)
    Zur Verstärkung des schwachen Rahmens Querstreben einschweissen.
    Holzfussboden (Siebdruck) auf einer Länge von min. 550 cm.
    Seitenklappen baue ich mir selbst. Auffahrrampen in Einschubkästen mittig hinten unter dem Anhänger, Box für Gestänge und Plane auf der Deichsel.
    Und nun zum Schluss: Festhalten..........möchte ich bei Bedarf mein 550 cm langes Boot (Segelboot mit Längskiel), wie bei den Wechselbrücken (LKW), aufladen können und natürlich sichern.
    Wer hat so einen Anhänger schon mal gebaut ???
    Worauf muss ich besonders achten ???


    Gruss Claus

  • Also meines Wissen gibt es auf dem Nationalen Markt keine EInzelteilbausätze!
    Unternehmen wie Alko, Heinemann, Westfalia uvm. bieten einzelkomponenten an, d.h. mann Kann sich Deicheseln, Anhängevorichtungen, Achsen und Bremsen oder gleich ein Fertiges Chassis von denen Kaufen um den Aufbau Selbst zu Realisieren.


    Interessant währe zu erfahren wie es zustande kommt das z.Bsp. Baumärkte PKW-Anhänger ungebremst mit 750Kg-zlgg. für 299EUR verkaufen können und dabei noch Gewinn einstreichen!


    Auch habe ich Gehört das es Tschechische, Polnische und Ungarische Bausatzhersteller geben soll.
    Die EInzelteile werden dann im Karton Angeliefert und hier vom Empfänger Montiert.
    Technische Daten für den TÜV währen auch dabei.
    Ein bekannter Baut auf diese Weise Autotransportanhänger auf Vorbestellung der EK liegt unter 1000 EUR und der VK deutlich über 2000 EUR. Aber ich bekommen seine Quelle einfach nicht aus ihm heraus und sonst kennt auch keiner Qeullen!


    Ich würde auch gerne einen Universalanhänger Bauen, D.h. eine Flachplatten Tieflader mir entsprechenden Aufnahmepunkten ähnlich wie beim Abrollkontainer oder WAB. Das teil soll dann im Urzustand mittels Auffahrschienen als PKW-Transporter gehen natürlich auch als Bedeckter Transport mit Plane Sprigel.
    Weiterhin soll das Chassis mit Offenen Kasten und Kippmechanik Bestückt werden sollen. Auch ein Koffer Aufbau (evtl. Iso für Kühlung) soll Bedeckte/Verdeckte Transporte (wie Möbelkoffer) ermöglichen. Dabei sollen diese Koffer Universall Nutzbar sein und auf Kundenwunsch als Wohneinheit, Imbiss/Verkaufswagen usw. realisiert werden können.
    Selbstverständlich lassen sich dabei auch Gestelle für Kleinbote genrieren!
    D.h. Egal wie sich die Zeiten Ändern, der Anhänger lässt sich anpassen, Kosteneffektiv und Schnell.
    Dazu sollen dann noch entsprechende Kleintransporter folgen die genau die gleichen Aufnahmen haben, d.h. extreme Universal Felxibiltät im Bussines für jedes Unternehmen!
    Was mir z.Zt. Fehlt ist der Platz, und die Zeit zum Arbeiten sowie natürlich entsprechende Quellen.


    Wenn nichts anderes Geht werde ich auf Liegende Mc-Pherson Fahrwerke und Mitlenkende Achsen ausweichen müssen, natürlich mit ALB gesteuerte Auflaufscheibenbremsenanlage (je Rad+ evtl. ABS ).
    Immerhin werden die Gestelle nicht gerade Klein und mit ca. 2,5-3,5t zlgg. auch keine Fliegengewichte.


    Wichtig währe aber eben einen evtl. Vorhandenen Billigbausatz zu Versuchszwecken zu erwerben.


    Währe dankbar wenn jemand Daten zu hat, evtl. Polnische Tschechische usw. Bürger.

    _Gruß Edi


    Die Realität ist die Bedrohung.
    Besucht mich ruhig mal unterhttp://ekz.hotroad.info

  • Pkw mit Wechselbrücke sind ein gaaanz alter Hut.

    Konnte bisher KEINER wirklich zufriedenstellend realisieren.

    Es waren immer Probleme mit der Zuladung (Wechselbrücke wiegt ja deutlich mehr) - verstärkte Rahmen
    - Wechselbrückenmechanismus
    etc.

    UND der Preis !

    Dafür konnte man sich alle 3 Anhänger gleich neu kaufen.

    Einige findige Bastler haben zwar funktionierende Modelle
    gebaut in kleinen Serien, scheiterten aber an den o.g. Problemen.

    ;) AL-KO Spezialist ;)

  • Hallo,
    ja ist schon klar, aber bei den Heutigen Werkstoffen ist das wohl kaum ein Problem mehr! Immerhin soll der Aufsatz auch das Gewicht Tragen und das Fahrgestelle nur den Aufsatz Fixieren, d.h. ohne einen Aufsatz währe alles sehr Instabil und zudem ohne Nutzen.
    Der Anschaffungspreis für das Fahrgestell ist recht erschwinglich, wenn ich die Zulieferer aus den Dumping Länderen finde.
    Der Aufsatz ist jeh nach Kundenwunsch auch im Preis felxibel, wobei man die Zeitersparniss hierbei einberechnen muss.
    Ich sehe eine massive Veränderung in diesem Markt Segment, es wird viel Felxibilität benötigt um im Wettbewerb Bestehen zu können.
    Ich denke das es sich keiner erlauben kann Zeit zu verliehren und das wird in zukunft noch deutlicher werden.
    Im KEP Bereich wird dies heute Überdeutlich!
    Dabei ist eben die Universalität des Beförderungsmittels zum Großteil Ausschlaggebend und sicher kein Wettbewerbsnachteil.


    Das es mit Scheibenbremsen, ABS, MC-Pherson und Lenkachsen etwas Teuer wird ist ohne Zweifel, aber auch hier muss der Kunde von den Vorteilen Überzeugt werden können und in Punkto Betriebssicherheit sollte man nichts Unversucht lassen (für alle Seiten)!


    Wenn man aber eben die Zulieferer Geschickt wählt dürfte die Finanziele mehr Belastung eben als Unerheblich Ausfallen.


    Das Ziel ist bei max. Sicherheit min. 75% Nutzlast zu erhalten, sicher nicht einfach, aber wie man bei Schmitz-Gotha oder Kögel sehen kann durchaus Machbar und im Kleinlastbereich sicherlich genauso Umsetzbar!

    _Gruß Edi


    Die Realität ist die Bedrohung.
    Besucht mich ruhig mal unterhttp://ekz.hotroad.info

  • Wenn Wechselsysteme der "Stein der Weisen" sind,
    warum haben dann die "Großen" wie Humbaur, Brenderup,
    Böckmann und Co. noch keine im Programm. :(

    Da sogar Humbaur jetzt im schweren Aufliegerbereich
    Trailer anbietet ist wohl davon auszugehen, dass
    die alles bauen, was profitabel und machbar ist.

    Mit Sicherheit haben diese Möglichkeit schon alle
    Fahrzeugbauer versucht und konstruiert, aber
    eben nicht für machbar oder renatbel gehalten.

    Dumping-Anbieter aus Fernost ?

    Wie soll das aussehen, Bremsachsen auch China mit
    EG-Zulassung ??? :confused:
    Die Preise, die heute Fahrzeugbauer für die Bauteile
    bezahlen liegt ja kaum höher als der pure Materialpreis.

    Schmitz, Krone und Kögel arbeiten in einer anderen Liga,
    im Schwerlastbereich ist wirklich Zeit Geld, das kann ich nur bestätigen,
    aber diese Trailer legen auch 300.000 km im Jahr zurück.
    Da rentieren sich Mehrpreise innerhalb kürzester Zeit.

    Welcher Pkw-Anhänger kommt auf diese Fahrleistungen ???
    Das Gewichtsproblem ist in dieser Klasse auch keines mehr.
    Wenn von 32to Nutzlast 2to wegfallen ist das wohl zu verschmerzen.

    Den einzigen sinnvollen Doppelnutzen kenne ich nur von Autotransportern
    mit durchgehendem Boden und separat anzubringenden Bordwänden.

    P.S. Ich selbst vertrete einen Hersteller von Anhängerkomponenten
    und kenne deshalb auch den Markt recht gut und eben auch die
    gezahlten Preise.

    ;) AL-KO Spezialist ;)

  • Wenn Wechselsysteme der "Stein der Weisen" sind,
    warum haben dann die "Großen" wie Humbaur, Brenderup,
    Böckmann und Co. noch keine im Programm. :(


    Na ja, es gehört auch etwas Mut dazu, sonst könnte das wie beim Hybridantrieb ausgehen und ob es die Mut zur Veränderung gibt und ob auch das Kapital dazu bereitgestellt wird, das sind eben alles zu berücksichtigende Faktoren.

    Zitat

    Da sogar Humbaur jetzt im schweren Aufliegerbereich
    Trailer anbietet ist wohl davon auszugehen, dass
    die alles bauen, was profitabel und machbar ist.


    Die Flucht nach vorne ist nicht immer die Lösung der Inovation.
    Bleibt Abzuwaren was nach dieser Hochmut folgt.

    Zitat

    Mit Sicherheit haben diese Möglichkeit schon alle
    Fahrzeugbauer versucht und konstruiert, aber
    eben nicht für machbar oder renatbel gehalten.


    Ich denke, "Geht nicht, gibts nicht!" und "Rentabel" ist ein dehnbarer begriff, was für meine begriffe Rentabel ist, kann für andere der Einfache Wechsel sein. Diesbezüglich noch mal den finger auf den Baumarkt mit seinen 299 Euro Anhäger!

    Zitat

    Dumping-Anbieter aus Fernost ?

    Wie soll das aussehen, Bremsachsen auch China mit
    EG-Zulassung ??? :confused:


    Why not, glaubt man den Prognosen, wird sich die Gesamte Weltwirtschaft in denn nächsten 10 Jahren nach Asien verlagern und eine Asiatische Union mit Groß China und Indien ist schon heute besigelt.
    Warum soll Nanjing nicht als Produktname bestehen können.


    Zitat

    Die Preise, die heute Fahrzeugbauer für die Bauteile
    bezahlen liegt ja kaum höher als der pure Materialpreis.


    Ja klar, bei den heutigen Bezugsquellen! Aber kauft man auf dem Globalen statt Nationalen Markt ein dann sieht das schon anders aus.

    Zitat

    Schmitz, Krone und Kögel arbeiten in einer anderen Liga,
    im Schwerlastbereich ist wirklich Zeit Geld, das kann ich nur bestätigen,
    aber diese Trailer legen auch 300.000 km im Jahr zurück.
    Da rentieren sich Mehrpreise innerhalb kürzester Zeit.


    Vielleicht Arbeiten die einfach nicht mit Kleingeld.
    Aber bei einer Laufleistung von 300TKM p.a. müsste man gegen alle Regel Verstoßen um in die nähe dieser Leistung zu kommen! Real lässt sich unter einer Toleranten Auslegung der FpersVO/FPersG mit einer Doppelbesatzung 200-250TKm erreichen mehr ist nicht Realisierbar. Zudem währe jeder Auflieger/Anhänger so schnell Verschließen das er nach 2-4 Jahren unbrauchbar währe. Tatsächlich haben Trailer eine höhere Lebenserwartung als die SZM oder ZM!



    Zitat

    Welcher Pkw-Anhänger kommt auf diese Fahrleistungen ???
    Das Gewichtsproblem ist in dieser Klasse auch keines mehr.
    Wenn von 32to Nutzlast 2to wegfallen ist das wohl zu verschmerzen.


    Im KEP MArkt fahren wir 100Tkm p.a. mit Anhänger und nochmal soviel ohne!

    Zitat

    Den einzigen sinnvollen Doppelnutzen kenne ich nur von Autotransportern
    mit durchgehendem Boden und separat anzubringenden Bordwänden.


    Und warum kann da keine andere Ladung Drauf als nur eine Auto?

    Zitat

    P.S. Ich selbst vertrete einen Hersteller von Anhängerkomponenten
    und kenne deshalb auch den Markt recht gut und eben auch die
    gezahlten Preise.


    Nun gut, ich bin bei www.hotroad.info und dort für Werktstatt, Instansetzung, Technik und Ersatzteile sowie Geebrauchtwagen zuständig.


    Aber das ganze wird jetzt zu politisch, ich wollte eigentlich nur wissen ob jemand die Bausatzanbieter kennt und nicht über sinn und unsinn meines Vorhabens diskutieren.
    Wege entstehen in dem man sie Geht...

    _Gruß Edi


    Die Realität ist die Bedrohung.
    Besucht mich ruhig mal unterhttp://ekz.hotroad.info