Identifizierung eines alten DDR Lastanhängers

  • Hallo ..

    Mir ist ein älterer Anhänger in die Hände gefallen dem ich gerne wieder Leben einhauchen würde. Leider ohne Brief und ich kann weder Fahrgestellnummer noch Typenschild finden.

    Was ich habe:

    Typenschild auf der Kupplung (Foto)
    KK39
    Bj 12/77
    750TGL21642
    Waltershausen

    Er hat ne runde Deichsel und ist gefedert, ich kenn mich da nicht aus, könnte eine Drehstabfederung sein. (Keine Blatt oder Spiralfedern).

    Bereifung 155R15 82T 5 Loch 190 mm Lochkreis (Foto)
    Kastenmaß 1830 * 1030


    Alles was ich so an Fotos finden konnte passt leider nicht.

    Vielleicht kann mir da ja ein Profi helfen, das wäre Klasse.

    Gruss!

    Dateien

    • 100_4864.JPG

      (117,25 kB, 107 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 100_4878.JPG

      (100,7 kB, 143 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 100_4872.JPG

      (259,4 kB, 135 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 100_4869.JPG

      (114,74 kB, 145 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 100_4876.JPG

      (115,81 kB, 129 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Hallo erstmal...
    Das klingt nach einem HP 500 mit Drehstabachse. Die Kupplung müsste so ein monströses Teil mit einem großen Griff sein. Und die Deichsel müsste gekröpft- also zweimal gebogen- und die Räder müssten freistehend sein. Genauere Daten hab ich allerdings dazu auch nicht.
    Diese Anhänger wurden seinerzeit irgentwo in Sachsen oder Thüringen gebaut. Bei uns sind die noch ziemlich häufig anzutreffen.
    Eine Fahrgestellnummer muss aber auf alle Fälle dran sein! Die ist bestimmt an der Deichsel und wurde mal überstrichen. Wenn du die Deichsel und den Rahmen mal halbwegs blank machst kommt die sicher zum Vorschein.:shocked:

    U.D.O.

  • Hallo erstmal...
    Das klingt nach einem HP 500 mit Drehstabachse. Die Kupplung müsste so ein monströses Teil mit einem großen Griff sein. Und die Deichsel müsste gekröpft- also zweimal gebogen- und die Räder müssten freistehend sein. Genauere Daten hab ich allerdings dazu auch nicht.
    Diese Anhänger wurden seinerzeit irgentwo in Sachsen oder Thüringen gebaut. Bei uns sind die noch ziemlich häufig anzutreffen.
    Eine Fahrgestellnummer muss aber auf alle Fälle dran sein! Die ist bestimmt an der Deichsel und wurde mal überstrichen. Wenn du die Deichsel und den Rahmen mal halbwegs blank machst kommt die sicher zum Vorschein.:shocked:



    Ich habe es geschafft mir Bilder schicken zu lassen, leider etwas unvorteilhafte. Villeicht schaust du mal drauf. Sofern ich bessere habe, schieb ich die mal hoch.

    Danke erstmal.

    Gruss Stefan

  • Das ist so einer wie ich meine! Also HP 500. Es gab zu DDR-Zeiten ca. 15 Firmen die als Hersteller infrage kommen würden. Ich hab ne Liste da sind alle DDR- Anhängertypen verzeichnet. Ich würde aber auf VEB Berliner Aufzugbau tippen- HP500.76/19. Ist aber nur ne Vermutung. Wenn ich mal auf dem Parkplatz so einen Bock stehen sehe schleich ich mich mal ran und seh nach ob da ein Typenschild dran ist.:wonder:

    U.D.O.

  • Danke für die Info, die Bilder welche ich gefunden habe hätten mich das nicht vermuten lassen. Ich werde in diese Richtung weitersuchen.


    Vielen Dank erstmal.


    Gruss Stefan

  • Hallo nochmal- bei Ebay bietet einer so einen Hänger an. Der wurde bei Anhängerbau Wittenberge hergestellt. Schau mal bei Ebay-Motors rein unter Anhänger bis 0,75 t. Da ist der mit dabei.

    Grüße

    U.D.O.

  • Hallo, ich nehme an das du den mit dem Aludeckel meinst
    Artikel 250410569564. Dann hätte der Hänger keine 750 Kg , davon bin ich ausgegangen. Das wäre sehr unschön.


    Danke und Gruss Stefan

  • Hallo. Also das ist definitiv so ein HP 500! Das heißt 500 kg Gesamtgewicht. Die Räder stammen vom 311er Wartburg. Eine genaue Zuordnung ist ohne Typenschild leider kaum möglich, da wie gesagt einige Hersteller infrage kommen. Mir wurde vor einiger Zeit mal so einer zum Kauf angeboten- für faire 150 Euro. Der ist aber inzwischen schon über alle Berge...
    Die Kupplung ist ein Serienteil, die nützt dir für die Zulassung wenig. Der TüV macht bei dem Teil sowieso nicht mehr mit (s. meinen Beitrag unter Kupplung). Da gibts aber Neuteile die passen.
    Es MUSS aber irgentwo eine Fahrgestellnummer sein! Damit kannst du zur Zulassungsstelle gehen, die machen ne Anfrage in Flensburg. Wenn die grünes Licht geben auf zum TüV oder Dekra zur Vollabnahme. Ohne Fahrgestellnummer kannstes fast vergessen- da muß erst ne Neue Nummer zugeteilt werden u.s.w.
    Viele Grüße oder Viel Glück! :)

    U.D.O.

  • Hallo. Also das ist definitiv so ein HP 500! Das heißt 500 kg Gesamtgewicht. Die Räder stammen vom 311er Wartburg.
    ...
    Es MUSS aber irgentwo eine Fahrgestellnummer sein! Damit kannst du zur Zulassungsstelle gehen, die machen ne Anfrage in Flensburg. Wenn die grünes Licht geben auf zum TüV oder Dekra zur Vollabnahme. Ohne Fahrgestellnummer kannstes fast vergessen- da muß erst ne Neue Nummer zugeteilt werden u.s.w.
    Viele Grüße oder Viel Glück! :)


    Ja, das werde ich dann brauchen, ich weiss inzwischen das er zum letzten mal vor 10 Jahren zugelassen war, ich habe den Besitzer gefunden.


    ich vermute meine letzte Frage:


    Kann man das auflasten? Bei 500Kg Gesamtgewicht, hat das Eisenschwein ja keine Zuladung mehr.


    Gruss und Danke

  • Ich glaub mit Auflasten wird da nicht viel, da die Achsen nun mal für vielleicht 550 kg ausgelegt sind. Was die Zuladung angeht- ich schätze daß der so um die 100 bis 120 kg wiegt, also 380 bis 400 kg schleppt. Ich hab noch einen modernen HP500 aus DDR-Zeiten, mit Bremse, der hat ne Zuladung von 380 kg. Das ist aber eine völlig andere Bauart. Im allgemeinen sind die DDR-Hänger aber sehr robust und vertragen auch mal paar Kilo mehr.

    U.D.O.

  • Ich möchte mich in diesen etwas älteren Thread mal einklinken. Habe hier ebenfalls so einen Anhänger stehen, exakt gleiches Typenschild wie in den Bildern vom Eröffnungspost, abgesehen vom Baujahr welches in meinem Fall 12/1969 ist.


    Mein Hänger ist aber mit Blattfedern ausgestattet sowie dem Anschein nach diagonal liegenden Stoßdämpfern (bin kein Fachmann). Die Kupplung ist identisch mit den Fotos oben, die Deichsel gerade.


    Ich würde gern wissen ob man so ein Ding überhaupt wieder auf die Straße bekommt (Zulassung, TÜVtelei usw.). Zulassung oder andere Dokumente sind leider nicht mehr vorhanden :-(


    Der technische Zustand ist relativ gut (kein Rost, Lichtanlage i.O. und auf 12 V, Radkästen nicht verbogen und Original-Spritzwasserschürzen aus orangem Linoleum noch vorhanden.


    In der Diskussion wurde gesagt, man braucht die Fahrgestellnummer. Wo findet man die bei dem Ding?

  • Moins ...

    Zitat

    Ich möchte mich in diesen etwas älteren Thread mal einklinken. Habe hier ebenfalls so einen Anhänger stehen, exakt gleiches Typenschild wie in den Bildern vom Eröffnungspost, abgesehen vom Baujahr welches in meinem Fall 12/1969 ist.


    Mein Hänger ist aber mit Blattfedern ausgestattet sowie dem Anschein nach diagonal liegenden Stoßdämpfern (bin kein Fachmann). Die Kupplung ist identisch mit den Fotos oben, die Deichsel gerade.


    Ich würde gern wissen ob man so ein Ding überhaupt wieder auf die Straße bekommt (Zulassung, TÜVtelei usw.). Zulassung oder andere Dokumente sind leider nicht mehr vorhanden :-(

    Wenn ich dir ein Tipp geben darf : Vergiss es !

    Zitat

    Der technische Zustand ist relativ gut (kein Rost, Lichtanlage i.O. und auf 12 V, Radkästen nicht verbogen und Original-Spritzwasserschürzen aus orangem Linoleum noch vorhanden.


    In der Diskussion wurde gesagt, man braucht die Fahrgestellnummer. Wo findet man die bei dem Ding?

    Tja, meiner hat erst gar keine :-)
    Ich hab das Teil komplett abgehobelt, da ist nichts.
    Es war auch soviel Farbe drauf das die nicht weggerostet sein kann.
    Das gab es nach Aussagen eines Bekannten damals ...
    Naja, ungebremst ist ja eigentlich kein Problem.
    Du kannst das Ding komplett instandsetzen - Neue Kupplung.
    Und dann eine Einschlaganweisung für eine neue Fahrgestellnummer besorgen.
    Falls du eine alte hast wird die ge xxxx t.
    Zulassungsjahr ist dann 2010 - diese Bedingungen zwecks Beleuchtung musst du erfüllen.
    Ich habe für mich entschieden das es sich nicht lohnt und habe einen anderen Hänger gekauft.
    Gruss!

  • Ich glaub mit Auflasten wird da nicht viel, da die Achsen nun mal für vielleicht 550 kg ausgelegt sind. Was die Zuladung angeht- ich schätze daß der so um die 100 bis 120 kg wiegt, also 380 bis 400 kg schleppt. Ich hab noch einen modernen HP500 aus DDR-Zeiten, mit Bremse, der hat ne Zuladung von 380 kg. Das ist aber eine völlig andere Bauart. Im allgemeinen sind die DDR-Hänger aber sehr robust und vertragen auch mal paar Kilo mehr.


    Wie du meintest, ein HP500.76/19, ist so wie dein HP500.01/01 AH 5 - nur mit Kastenaufbau ;) .


    Ansonsten benötigt man zur Abnahme ohne Papiere wenigstens das Datenblatt (mit ein gut ausgefülltes Typ-Schild klappt es auch:rolleyes:). Sonst wird es sehr schwer, da viele Anhänger damals nach Laune eingestuft wurden(zwecks Nutzlast und so). Die "Schweinehänger" wogen auch um die 180kg!
    Die Fahrgestellnummer kann auch am Rahmen eingestanzt sein. Ist zwar selten, aber hatte ich auch schon. Meistens ist auch ein runder KTA-Stempel am Anfang.

  • Also bei mir gibts ein paar Neuigkeiten zu dem Thema. Ich habe den Hänger erstmal in eine befreundete Kfz-Werkstatt verfrachtet. Dort hat heute ein TÜVtler drüber geschaut. Der meinte, so wie das Ding da steht, mit ein paar Instandsetzungen an der Lichtanlage, kann er wieder zugelassen werden. Alles nur Papierkram (und Gebühren *grr*).


    Zur Kupplung wurde gesagt, daß die zwar nach heutigem Stand nicht mehr erlaubt wäre aber in dem Fall irgendeine Oldtimer-Historisch-Regelung greifen würde da der Hänger 100% original ist und nie umgebaut wurde. Lustigerweise soll es da laut Zulassungsstelle sogar ein H-Kennzeichen geben wenn der TÜVtler das so in die neue Zulassung schreibt *kopfkratz*


    Zum Typenschild wurde gesagt, daß es sich um ein Serienprodukt aus Zonenzeiten handelt, über die TGL-Nummer lassen sich in alten Unterlagen die Spezifikationen raussuchen (Zuladung immerhin 560 kg).


    Wenn man mal vom hohen Eigengewicht absieht, selbst mit den ganzen Behördenkosten bekomme ich da relativ günstig einen soliden, großen Hänger mit dem ich mal ein paar Zementsäcke vom Raiffeisen holen kann :-)

  • Hallo

    Also bei mir gibts ein paar Neuigkeiten zu dem Thema. Ich habe den Hänger erstmal in eine befreundete Kfz-Werkstatt verfrachtet. Dort hat heute ein TÜVtler drüber geschaut. Der meinte, so wie das Ding da steht, mit ein paar Instandsetzungen an der Lichtanlage, kann er wieder zugelassen werden. Alles nur Papierkram (und Gebühren *grr*).
    :-)


    Glückwunsch, ich behaupte das dies in Berlin um Längen schwieriger (falls nicht unmöglich) gewesen wäre. Ich hab es versucht und aufgegeben. Aber Glückwunsch ! Ich habe jetzt auch einen DDR-Eigenbau 1979 - den habe ich für 75 Euro gekauft und mit neuen Reifen versehen, neue Kupplung und ab gehts. Auch 750 KG ungebremst, Vollstahl :-) - bis auf die Reifen und Lampen :-) 190 KG Eigengewicht. Das Teil hat ne 900KG Achse drunter. Für mich genau das richtige. Also das mit dem H-Kennzeichen würde ich aus Spaß schon machen. Alles Gute Stefan

  • Hallo,


    also ich habe einen HP500.76/19 vom Berliner Aufzugbau, und das ist ein Kofferanhänger auf dem Rahmen des HP650. Das hat mit dem oben abgebildeten offenen Kasten nichts zu tun.
    :]


    Micha

  • Hallo,


    also ich habe einen HP500.76/19 vom Berliner Aufzugbau, und das ist ein Kofferanhänger auf dem Rahmen des HP650. Das hat mit dem oben abgebildeten offenen Kasten nichts zu tun.
    :]


    Micha


    Kann ich mir nun mal überhaupt nicht vorstellen 8o .
    Entweder du hast einen 650er oder einen 500er. Beide sehen faaaaaaaaaaast ähnlich aus, aber beide haben verschiedene Kofferaufbauten(von der Größe her) - definitiv. AE ist auch unterschiedlich :lol: .

  • Hallo André,


    ich habe den HP500.76/19 und ich bezog meine Aussage auf den Anblick den mein Anhänger mir gibt, bei dem halt der Rahmen nicht dem HP500 gleicht sondern dem des HP650! ;) (V-Gabel und aufgesetzte Auflaufbremse!)


    Das alles hat mit der Aussage von "Hobby520"


    Zitat:
    "Das ist so einer wie ich meine! Also HP 500. Es gab zu DDR-Zeiten ca. 15 Firmen die als Hersteller infrage kommen würden. Ich hab ne Liste da sind alle DDR- Anhängertypen verzeichnet. Ich würde aber auf VEB Berliner Aufzugbau tippen- HP500.76/19. Ist aber nur ne Vermutung. Wenn ich mal auf dem Parkplatz so einen Bock stehen sehe schleich ich mich mal ran und seh nach ob da ein Typenschild dran ist.:wonder:"
    Zitat Ende


    nicht viel gemeinsam. Das war meine Message! :rolleyes:


    Micha

  • Also laut Zulassung ist es ein HP500.76/19 mit 650 KG Gesamtgewicht, sieht aber nach diesem Bild aus:



    HP650 Koffer gebremst.JPG


    Ich kann nur gerade kein Bild von meinem Anhänger machen, und ich habe die Maße auch nicht im Kopf. Werde das aber nachholen und posten. Gab es denn da 2 Varianten? HP650 und HP500 als Kasten?