Stema: Bodenplatte ausbauen

  • Hallo,


    hatte mir letztes Jahr einen gebrauchten Stema M4075 gekauft, da ist TÜV fällig und vorher wollte ich eine neue Bodenplatte einbauen. Schrauben natürlich alle vergammelt, also Flex ausgepackt. Jetzt der nächste Punkt: Wie zur Hölle bekomme ich die Platte raus? Vorne anheben geht nur ein Stück, dann steh ich an den Bordwänden an. Hinten rausziehen geht nicht weil da eine Kante an dem Blech ist. Muss ich jetzt ernsthaft die Nieten rausbohren und den Beleuchtungsträger wegbauen damit ich die Platte hinten raus ziehen kann?


    Viele Grüße

    Marco

  • Kannst du bitte mal Bilder machen?

    Von hinten und auch von unten, wo die Seitenwände angebracht sind?


    Musste bei meinem HP1012 die Bordwände mit abnehmen, um die Platte zu tauschen

    Opel Zafira A 1.8 16 V + Opel Astra G CC 1.6 16 V+ Vectra A 1.8


    Anhänger: jetzt Stema HP1012 (BJ 2003), Wilk Stern de Lux C471 BJ 83, davor Heinnemann 1000 KG (BJ 1995) und Trigano (ohne Zelt)

  • Hallo,


    sorry, bekam gar keine Benachrichtigung über eine neue Antwort hier. Ja, musste tatsächlich die beiden Eckpfosten hinten wegbauen. Einmal Nieten rausbohren und am Rahmen jeweils die Schraube weg, dann kann man die seitlich vom Beleuchtungsträger runter ziehen und dann kann man die Bodenplatte anheben und nach hinten raus ziehen.


    Gruß

    Marco

  • Kannst du bitte mal Bilder machen?

    Von hinten und auch von unten, wo die Seitenwände angebracht sind?


    Musste bei meinem HP1012 die Bordwände mit abnehmen, um die Platte zu tauschen

    Bei meinem ging das so, nachdem ich alle Schrauben weggeflext hatte. Mußte trotzdem die Seitenwände abnehmen, das Grauen kam mit dem Verbindungsblech zwischen Rahmen und Seitenwand. Liegt unter der Bodenplatte zwischen Rahmen und Bodenplatte und ist an die Bordwand angepoppt. 10cm glatt und dann 3x je 2cm abgekantet. Weißt du ob es das noch bei Stema gibt? Am Telebing war die Tante nicht sehr kooperativ.

    Nachtrag. Ich hatte sonen Hals, die Platte hatte bestimmt noch gehalten wenn Stema die Kanten und Bohrungen versiegelt hätte und nicht ein Honk (Stema oder Vorbesitzer) das dick mit Silikonpampe verschmiert hätte. Holz im Außenbereich, Anhänger und Autos gehört kein Silikon bei. Pu und sonst nix. Basta. Aber das hab ich glaube ich schonmal gesagt:evil:

  • An unserem HP1012 sind die vorderen Ecken gerissen, die die Seitenwände mit der Vorderen Boardwand verbinden.

    Teile nicht mehr lieferbar.

    Angebohrt, verschweißt und mit Blech verstärkt. Hält so jetzt über 3 Jahre.


    Silikon war an unserem keines dran, ach nicht als der Vorbesitzer ihn als Neufahrzeug bekam.

    Opel Zafira A 1.8 16 V + Opel Astra G CC 1.6 16 V+ Vectra A 1.8


    Anhänger: jetzt Stema HP1012 (BJ 2003), Wilk Stern de Lux C471 BJ 83, davor Heinnemann 1000 KG (BJ 1995) und Trigano (ohne Zelt)

  • Anderer Stema(der Baumarktmülleimer aus 2010)

    Mein angeheiratetes Weib hat ja gestern Abend den kleinen von der Wiese geholt und das seit 4 Monaten darauf liegende Birkenholz gespalten. Heute morgen abgefegt und gesehen daß die Platte endfertig ist. Den fälligen Tüv schafft er so nicht. Baumarkt=keine Querstreben

    Könnte mir jetzt vom Hornbach eine 9mm Platte holen und zuschneiden 50 € glaub ich kostet die. Hab mal im Lager geschaut, 12 mm ist die dünnste die ich habe. 1)Vorteil, biegt sich hoffentlich nicht so durch. 2)hab ich da, brauch nicht den Nachmittag beim Hornbach vertrödeln.3) kein Geld ausgeben, ist schon bezahlt

    Sehr hochwertige Qualität.

    Nachteil1) siehe 3), Ersatz kriege ich nicht für 50 € wenn ich die mal brauche. 2) wiegt 5kg mehr. 3) müßte hinten 3mm abschleifen oder Scharniere und Verschlüße um 3mm höhersetzen , sind aber z.T. genietet. Was tun?

  • die wird nicht nur hinten nicht passen, seitlich wird sie auch eingeschoben sein oder?


    eventuell bist mit der 50 € Variante besser dran


    P.S. per Telefon vorbestellen, dann kannst se sofort abholen und mußt ned warten

  • die wird nicht nur hinten nicht passen, seitlich wird sie auch eingeschoben sein oder?


    eventuell bist mit der 50 € Variante besser dran


    P.S. per Telefon vorbestellen, dann kannst se sofort abholen und mußt ned warten

    Ja,das mit dem vorbestellen ist praktisch.


    Nein, total primitiv. Die Platte wird einfach auf den Rahmen gelegt und verschraubt. Dabei halten die Schrauben die Seitenwände unter der Platte und gleichzeitig diese auf dem Rahmen. Praktisch mittragend die Platte. Eins hälts andere. Die Platte ist auch nur einmal unterstützt, also vorn und hinten praktisch freitragend.

    Der Anhänger ist so elastisch daß sich die Befestigungsschrauben in die Platte eingearbeitet haben,teilweise sind die Löcher aufs doppelte ausgerieben.

    Das Problem hab ich schon beim Kauf erkannt,die 13Zöller haben die Verstärkungen reingeschraubt,kosteten damals bei Stema 12,5€ Leider haben die die an Baumarktanhängerbesitzer nicht verkauft, nur gegen Kopie der Zulassung daß du ein im Fachhandel gekauftes Teil hast. Die Bohrungen dafür sind am Rahmen. Honks!

    Die einzige Dickenbegrenzung ist die Heckklappe das die noch zugeht. Der Falz liegt in geschlossenem Zustand auf der Platte auf , vielleicht als Sicherung gegen Klappern?!;)Dummerweise ist da alles vernietet. Inclusive der Verschlüsse. Meine Frau will noch mal drüber schlafen-bin mal gespannt aufs Frühstück.

  • Die Popnieten würde ich ausbohren, nicht abflexen

    Stema hat extragroße STAHLpopnieten genommen. Und die Flex brauch ich eh weil die beiden vorderen Ringschrauben sind zu oxidiert , um sie aufzuschrauben.

    In dem Fall ist es egal, weil Bodenplatte sowieso durch ist ;)

    Richtig, aber ich brauch die noch als Schnittmuster. Sonst wäre das polnische Universalwerkzeug (Dusche Mottek) zum Einsatz gekommen.

  • Bei Alunieten gerne, aber bei Eisen flex ich lieber. Das funkt so schön,sieht wichtig aus. Frei nach Tim Taylor, Har Har (Tool Time) :biggrins: Außerdem ist Flex eins der wenigen Werkzeuge die ich besser kann als meine Frau.

  • IMG_20200914_131214.jpgSo, jetzt ist die Platte draußen. Irgendwie nicht viel über, Platte war echt mittragend. Der Baumarkt ist echt minimalistisch. Der mit 13 Zöllern aus dem Baumarkt ist anders. @ Manni darf ich bilder aus Threads aus dem Forum (nicht von mir) hier rüberziehen? Da schreiben ging nicht, ist geschlossen.

  • Mein Weib war entsetzt.

    Meine Aufgabe ist jetzt: Entrosten, versiegeln, Trennschicht zwischen Rahmen ,Seitenteile und Platte. 12 mm platte einpassen. Heckklappe Poppnieten raus, Langlöcher zum einstellen rein, Edelstahlschrauben stattdessen,vernünftige Spaltmaße, ist ihr wichtig, vordere Wand muß eh raus zur Montage der neuen Platte, deshalb für die ausgebohrten Nieten Schrauben, falls wir nochmal ranmüssen.Mehr Verbindungsschrauben zwischen Platte und Seitenwand, hängt ja frei unter der Platte, Schrauben zwischen Rahmen und Platte viel mehr, zur zeit mit 4 Poppnieten an der Lichtleiste, 2 kleine Schrauben an der mittleren Strebe, die mit einer Schraube pro Seite festgemacht ist die gleichzeitig die Achse halten. Und vorne 2 Schloßschrauben die durch Platte, Frontwandabkantung und Deichsel gehen. Und die Frontwand verstärken. Und noch mindestens zwei Unterzüge müssen rein unter die Platte. Sie hätte da schon eine Idee. Mir schwant gar schröckliches.

    Mittwoch geht sie nach den Arztbesuch erstmal mit mir zusammen Schrauben kaufen.

    Am schrecklichsten fand sie die Falten am Rahmen wo die Profile geknickt sind um vorne zusammenzulaufen. . Sie hat mir erklärt daß die O...s bestimmt keine dreidimensionale Matritze genommen haben.Na ja, seit 1992 hat sie da eher ein gespaltenes Verhältnis zur Arbeitsqualtität in glaube Mosel.

    Muß ich mit leben, sie kommt halt nicht raus aus ihrer Haut alsQS Mitarbeiterin in einer kleinen Fahrzeugfabrik in der Nähe.

    Werde ich wohl ganz gut zu tun haben die nächste Zeit, der Stema von meinem Neffen macht sich auch nicht von alleine, und der Heinemann wurde ja auch schon geweckt. Na ja, lenkt ab von dunklen Gedanken :thumbup:

  • Da oben sieht man den Unterschied, da geht die Seitenwand bis zum Rahmen. Und es ist da mehr als eine Querstrebe zum stützen der Bodenplatte.