Endlich das neue Zugfahrzeug

So endlich ist der neue da.

Renault Kangoo,

Endlich Platz und vorallem hoher Einstieg

Kommentare 4

  • Mein Zugfahrzeug ist ein Mitsubishi Outlander I, Baujahr 2003 mit fast 200.000 km auf der Uhr. Die Allradversion, Frontantrieb kommt mir nicht mehr so schnell ins Haus (wenn es auch ein umgestrickter Frontkratzer ist, Basisplattform ist der Mitsubishi Lancer, Maschine quer eingebaut). Maschine ist der 2-Liter 4G63 Sauger mit 136 PS, Mitsubishis "Unkaputtbarer". Ist ein Otto, solo kriegt man ihn selbst bei schonenster Fahrweise nicht unter 10 Liter Super/100 km. Ist aber auch nicht zu erwarten, leer wiegt er 1,6 Tonnen, hat einen cW-Wert und eine Stirnfläche wie eine Schrankwand, und der zusätzliche permanente Antriebsstrang frisst auch noch mal Leistung. Weder Achs- noch Mitteldiff sind sperrbar, also Schönwetter-Asphalt-Allrad. Wenn nur ein Rad auf Eis steht und die drei anderen nicht, steht man genauso blöde da wie mit einer angetriebenen Achse. Habe ihn mir trotzdem zugelegt, hier im platten, relativ wintermilden Rheinland tut es das allemal. 5-Gang-Schaltgetriebe, für Automatik könnte man mich bezahlen, ich möchte keine haben, an keinem Fahrzeug. Ist für mich ein KO-Kriterium.


    Ziehen muss er demnächst (der Anhänger geht dieser Tage wohl hoffentlich durch den TÜV und wird dann nach mehr als einem Jahrzehnt Standzeit wieder angemeldet) einen ungebremsten Eigenbau, offener Kasten, Tieflader. 800 kg laut Papieren, Leergewicht 220 kg. Achse ist eine Nieper GFA 850, Zugdeichsel kommt von Peitz.


    Ziehen darf der Outlander ungebremst 570 kg, bleibt also eine Nutzlast von 350 kg. Mir tut es das dicke, Hauptsache ich habe was um ab und zu sperrigen Kram zu transportieren. Palettenweise Betonpflastersteine gedenke ich nicht zu karren.


    Ich habe noch einen alten Opel Omega A im Angebot, aber der muss auch noch durch den TÜV. Der hat die 2-Liter C20NE-Maschine mit 115 PS, auch vom Schlag unkaputtbar. Leider hat der Omi keine AHK, werde wohl auch keine drunterbasteln. Als Zugfahrzeug wäre der nicht übel, Hinterradantrieb sei dank. Hat wie der Mitsubishi irgendwas um die 170 bis 180 Nm maximales Drehmoment, allerdings bei 2.600 rpm. Der Mitsubishi braucht dafür 4.000 rpm. Von daher wäre der Leporello das geeignetere Zugfahrzeug. Und die stabilere Kupplung hat er, im Mitsubishi-Forum wird davor gewarnt, dass die Outlander-Kupplung im harten Anhängerbetrieb gerne die Hufe streckt.


    Nun gut, 570 kg Last wird sie wohl abkönnen.

    • Der Omega mit c20NE hat 115 PS

    • Ja, hat 115 PS. Wie ich schon schrieb.

    • mich würde interessieren was alles gemacht hast

      Gern per PN