Beiträge von frankenfrank

    Hallo Gerhard,


    danke für Deine Antwort. In meinem Kopf läuft die Planung grad auf Hochtouren. Scheint wohl am Wetter zu liegen:).


    An unserem Haus ist draußen nicht viel zu machen und die "Schrauberoase" ist zwar dicht, bedarf aber noch ein paar schöner Tage Arbeit. Vor allem Tageslicht, welches nach der Arbeit einfach nicht mehr da ist:confused:.


    Der Aufbau (3x1,5x1,6m) ist eigentlich selbsttragend und verwindungssteif. Hab ja schon einen nach dieser Bauart gebaut und ausgiebig getestet. Ich konnte ihn an einer Ecke hochheben, ohne eine Verwindung festzustellen. Der ist jetzt auf einem toyota highlux und fährt seit Jahren unbeschadet durch die Welt. Meist in harten Gelände. Ich sehe ihn fast jedes Jahr auf der Abenteuer Allrad und der jetzige Besitzer ist hoch zufrieden.


    Mit dem Rahmen wollte ich ihn mit einer Klemmbefestigung fest machen die auch formschluss gewährleistet. Denkbar ist eine Befestigung mit Federn, damit eine Verwindung stattfinden kann (ähnlich wie an den Feuerwehraufbauten z.B. der MB 911 er). Also hinten fest und vorn mit Federn.
    Oder eine Befestigung mittels dieser Lagen für Dreiseitenkipper?


    Der Aufbau soll vollflächig auf der Ladefläche (Siebdruck auf Querstreben (habe ich noch nicht gezeichnet)) aufliegen.


    Grob gerechnet wird die Kabine mit ca. 800 kg (reisefertig) auf den Hänger kommen. Aus meiner Erfahrung wird sie eher etwas leichter werden.


    Gerade wegen dem Korrosionschutz dachte ich an offene Profile. Dachte, dass es leichter zu kontrolieren und säubern wird.
    Ich wollte den Rahmen verzinken lassen.


    Geschlossene Profile wären aber auch o.k. Ich scheue mich nicht vor Mehrarbeit durch die Zulauf- / Ablauf- und Belüftungslöcher für das verzinken, wenn ich dadurch Gewicht einsparen und evtl. stabiler werde.


    Bin da etwas deorientiert mit geschlossenen Profilen und benötige dringend einen Tipp als Anstoß.
    Optisch gefallen mir geschlossene Profile eigentlich auch besser.
    Welchen Querschitt würdest Du mir raten?


    Was hast Du denn mit Deinem Zugfahrzeug vor? Mir schwebt da auch Einiges im Kopf rum. Bin mir nur nicht sicher, ob ich die Suzi sehr lang als Zuggerät behalten werde



    Viele Grüße


    Frank

    @Gerhard,


    die Achswahl scheint bei mir zu stehen. Beim ersten Hänger scheint mir die Gummifederachse die einfachste Wahl zu sein.
    Obwohl ich von der Konstruktion eine Schräglenkerachse wie bei Westfalia besser fände. Die ist aber wohl um Einiges teurer, und vom Konstruktionsaufwand viel schwieriger (lasse mich aber gern eines Besseren belehren).


    Mache mir gerade Gedanken, ob ich die geforderte Geländegängigkeit wirklich so unbedingt brauche. Wir wohl eher so sein, dass der Hänger als Basisstation und in nächster Zeit eher in Europa eingesetzt wird. Mit dem Geländewagen wollen wir dann sternförmig Tagestouren in die Umgebung unternehmen.


    Was sagst denn Du zu den Profilquerschnitten? Meinst Du ich könnte auf 80x50x4 runter gehen?


    Viele Grüße aus dem fränkischen Oberland


    Frank


    Hallo,


    ich bin endlich dazu gekommen einen Grobentwurf zu zeichnen und bin auf Eure Meinung gespannt.
    Details sind noch in Planung. Mir ist vorerst Eure Meinung zum Material sehr wichtig.


    Material Hauptrahmen dachte ich an U-Baustahl S235JR/DIN 59413 100x50x5.
    Material der Seitenteile 40x40x3.


    U-Profile gefallen mir wegen der besseren Einsehbarkeit (Rost, Dreck...) und weil sie sich wohl besser Verzinken lassen.


    Die Seitenteile sind mit Absicht an der Unterkante des Hauptrahmens. Dort sollen für den Alltagsbetrieb dann Staukästen befestigt werden, die gleichzeitig als Bordwand dienen.
    Wenn die Wohnkabine dann drauf kommt, bleiben sie unten und werden mit nem Riffelblech abgedeckt. Dort können dann evtl. noch Waffelboards, Wagenheber, Schaufel.... befestigt werden.


    Ich überlege zurzeit, ob ich das Material für den Hauptrahmen auf 80x50x4 abmindern kann. Das würde doch noch das eine oder andere Kilo sparen.


    Rechnerisch sollte ich bei 215/65 16 Bereifung und fast voller Belastung auf eine Kupplungshöhe von 42cm (Zugeinrichtung unter Rahmen) kommen. So viel hat unser Vitara im Moment!


    Jetzt bin ich mal auf Eure Meinung gespannt und bin für jeden Ratschlag dankbar.


    Viele Grüße und einen schönen Sonntag


    Frank

    Hallo Mani,


    ich dachte an ca. 1,15m zwischen den Reifen und ca.1,5m vor und hinter den Reifen (das max. lieferbare Plattenmass von Multiplex)
    .
    Die Kabine wir Radkästen haben und die Reifen werden wohl etwas überstehen (natürlich mit Kotflügeln verdeckt).


    Ich mache in Kürze mal eine Zeichnung zur besseren Vorstellung.


    Es wird also ein Tieflader mit Kotflügeln, auf die eine Kabine, mit Radausschitten, gesetzt werden soll.


    Warte nur noch auf Eure Meinung zu den Profilen und den Reifen und mache dann eine erste Zeichnung zur weiteren Diskussion.


    Viele Grüße und ein schönes Wochenende (ich bin grad von der Arbeit gekommen :-( )


    Frank

    Hallo Forum,

    mein Name ist Frank, ich bin 43 Jahre und komme aus Oberfranken.


    Mir geistert schon seit Jahren die Idee eines einigermaßen geländegängigen Anhängers mit eine Absetzkabine im Kopf herum. Als ich von Gerhads Projekt gelesen hab, hat es mich so angesteckt, dass ich endlich mit der Planung anfangen möchte.



    Geplant ist ein Plattformanhänger, der im Alltag als universelles Transportgerät dient und am Wochenende/ Urlaub mit einer Wohnkabine bestückt werden soll.

    Halt die eierlegende Wollmilchsau ;-)

    Die Kabine soll 1,5m breit, 3m lang und 1,5m hoch werden. Aufstelldach mit festen Wänden und Fenstern im Bereich der Küche. Aber davon bald mehr.

    Das größte Problem ist für mich die Konstruktion des Fahrgestells. Hab mal KFZ-Mechaniker gelernt und kann Schweißen. Werkstatt und nötiges Werkzeug ist vorhanden. Den Hilfsrahmen für unser letztes Wohnmobil habe ich auch selbst gebaut und durch den TÜV gebracht, aber noch nie an Anhängern gearbeitet.



    Der Hänger soll eine Knottachse (1350KG, gebremst, Auflage 110cm) bekommen. Plattformmaß wird also ca. 1,15m zwischen den Rädern und 1,5m vor / hinter der Achse werden.


    Der Rahmen soll bis zur Zugeinrichtung durchgehen. Deichsellänge dachte ich an min. 1m.

    Habe hier schon fast alle Beiträge in der Richtung gelesen und schon sehr viel Infos bekommen. Und doch treten noch einige Fragen auf:

    Aus welchen Profilen ratet Ihr mit bei dem Rahmen?
    Möchte gern eine CAD Zeichnung machen und brauche dafür ein Profilmaß.


    Ich dachte da an U-Profile S235 100x50x5mm als Rahmen und 40x40x3mm für die Ladefläche. Langt das?
    Räder sollten mindestens 15“ haben (besser 16“) wenn das mit der [definition='1','0'][/definition] überhaubt möglich ist? Optisch würde mir die gleiche Reifengröße wie am Zugfahrzeug gefallen (215/65 R16).
    Das wird aber wohl zum Kompromiss mit der Kugelhöhe der Anhängerkupplung an unserem Vitara, der Rahmenhöhe und der möglichen Bereifung in der [definition='1','0'][/definition] werden oder?
    Ich wollte die Zugeinrichtung erst gern unter den Rahmen anbringen um noch Luft nach oben zu haben (bei evtl. Höherlegung des Zugfahrzeuges oder Neuanschaffung).
    Zur Berechnung dachte ich von der erforderlichen Profilhöhe des Rahmens auszugehen und dann einige Varianten (Reifenhöhe....) durchzurechnen.

    Dachte alles erst einmal im CAD zu planen, hier einzustellen um Eure Meinung mit einfließen zu lassen und dann damit zum TÜV zur Vorbesprechung. Da die Kabine absetzbar wird, ist sie ja Ladung und wird beim TÜV nicht vorgeführt. Sie wird also erst im zweiten Abschnitt geplant.


    Hat Jemand eine Quelle für Zeichnungen von Achsen, Räder und Auflaufeinrichtungen im dxf- Format?
    Dann brauch ich diese Teile nicht notdürftig im CAD erstellen.

    Ich möchte hier gern jeden Planungs- und Baufortschritt beschreiben, mit Euch diskutieren und bebildern, damit auch Andere etwas davon haben werden und hoffe auf viele Beiträge von Euch.

    Da ich zurzeit in der Arbeit recht eingespannt bin, wird es mit dem Fortschritt recht langsam voran gehen.
    Aber die Vorplanung macht ja fast den größten Spaß!


    Jetzt hab ich hoffentlich nicht total verwirrend geschrieben ;-)



    Viel Grüße

    [FONT=&amp]Frank[/FONT]

    Hi Gerhard,


    da werden wir wohl nicht mithalten können. Wir sind etwas spartaischer unterwegs!


    Wir sind eher im Low Budget-Bereich unterwegs. Alles funktionell und günstig (nicht billig !).


    Der Hänger wird eher Universaltranportgerät mit der Kabine für das Wochenende und den Urlaub.


    In Kürze werde ich einen neuen Thread aufmachen um nicht immer Deinen zu zerschreiben.


    Wenn meine Schrauberoase fertig ist, dann soll es los gehen (steht schon soweit, nur noch elektrischen Anschluß und dann der Umzug in das neue Heim).


    Wär schön, wenn Du mir dann einige Tipps für das Fahrgestell geben könnteste. Bin im Moment recht ratlos!


    Mehr im neuen Thread.


    Bin echt gespannt, was bei Dir so abläuft. Anhand Deiner Beiträge wird das neue Projekt betimmt sehens- und lesenswert!


    Viele Grüße


    Frank

    Ok,
    dann oute ich mich!


    MOrgens hat die Kaffeemaschine sich gemeldet, dass der Kaffee fertig ist.
    Ich aus dem Bett (gierig wie immer!), über den Wassernapf von Hundi gestolpert und mit dem Fuß an die Kohlenschütte, die schon seit Jahren am selben Platz steht.
    Hätte mir meine Traumfrau den Kaffee ans Bett gebracht, wäre das bestimmt nicht passiert ;-)
    Das kommt davon, wenn mann es nicht erwarten kann!


    Viele Grüße und gute Besserung an alle Verletzten


    Frank

    Hallo Gerhard,


    Kooperationen begrüße ich immer sehr.
    Unser Lastenheft ähnelt sich erschreckend :-)


    Über die Kabine habe ich mir noch keine großen Gedanken gemacht. Außenmaße sollen 1,5x3m werden.
    Wir haben schon einmal so eine gebaut und einige Jahre genutzt. War fest auf einem T4 syncro.
    Die hat dann Jemand gekauft und auf seinen HiLux gesetzt. Die Maße haben witzigerweise gepasst.
    Man sieht ihn immer mal auf Treffen und Messen (gelbe Kabine auf rotem Lux).


    Wir haben damals in Multiplexbauweise gebaut. Mit Dämmung! So wie das die Fa. Dustdevil gebaut hat.
    Die Bauweise hat sich für uns super bewährt. Sehr stabil, relativ leicht, sommer-/wintertauglich, kostengünstig, leichte Herstellung und richtig dicht.
    Gewicht war unter 300kg.


    Mit dem Fahrgestell mache ich mir im Moment viel mehr Gedanken. Bin zurzeit dabei und lese alle Berichte hier durch.


    Ich sollte evtl. ein neues Tema aufmachen oder?
    Dann könnte man sich gegenseitig austauschen und zerschreibt nicht den Verlauf.
    Bei mir wird es bestimmt noch bis in den Winter dauern mit dem Bau (hab noch so viel am Haus, Werkstatt und in der Arbeit offen :-( )


    Aber die Planung ist meist interessanter als der Bau selbst.


    Viele Grüße


    Frank