PKW-Felgen auf Anhänger

  • Hallo zusammen,


    ich möchte mich kurz vorstellen: ich heiße Andy und komme aus Nürnberg.
    Ich habe mir letzte Woche einen kleinen (5.750 x 2.400 x 2.320 mm) Anhänger gekauft.


    Das gute Stück ist Bj. '96 und es stehen ein paar Arbeiten an. Der Vorbesitzer (ein Freund) hat schon ein paar Sachen erledigt, u.a. neue Auflaufeinrichtung.
    Was zu machen ist: Plane kommt in absehbarer Zeit neu, da verschlissen; Beleuchtung wird überarbeitet und auf 13-pol umgebaut; Reifen/ Räder müssen neu.


    Das bringt mich zu meiner Frage:
    Aktuell sind 175/ 70 R13 auf 4,5Jx13 montiert. Die Felgen sind am Ende (Rost, Bordsteinschäden) und die Reifen sind von 2001.
    Die verbauten AL-KO Achsen haben einen Lochkreis von 5x112, also Standart bei vielen PKW. Im Fahrzeugschein sind 5 verschiedene Reifengrößen eingetragen, u.a. 195/65 R15, ebenfalls Standard bei vielen PKW.


    Ich wollte testweise Felgen von meinem Sharan oder einem Passat meiner Eltern (verschiedene ET) drauf stecken und sehen ob sie von den Kotflügeln abgedeckt werden und nirgends schleifen und wenn das passt passende Radschrauben besorgen.
    Da die Reifengröße schon eingetragen ist, jedoch nichts zur Felge in den Papieren steht, genügt es ein Gutachten über die Tragfähigkeit der Felgen zu haben oder muss ich die auch eintragen lassen?


    Viele Grüße
    Andy

    Grüße
    Andy

  • vermutlich brauchst Du nicht mal ein Traglastgutachten sondern mußt nur belegen können, auf welchem PKW die verbaut wurden. Wenn die Achslast dann paßt, sollte es auch so gehen.

    Schöne Grüße
    Uwe


    Stema B6075 750kg / Moetefindt FTP235 3500kg (verkauft)

  • Hallo


    Stahlfelgen haben meist ne KBA Nr, mit der kann der TÜVtler nachschauen was für ne Felge das ist und welche Tragfähigkeit die hat


    sie wird auf jeden Fall etwas mehr haben als bei dem dazugehörigen Auto die Radlast/ (Achslast/2) ist


    was aber oft ganz anders ist, ist die Einpresstiefe, Anhänger haben in der Regel -30 Autos nur -10 oder weniger oder ganz was anderes


    Alufelgen passen oft eher als Stahlfelgen, die mußt aber auf jeden Fall eintragen lassen


    und auf das Mittenloch mußt achten, das muß groß genug sein das die Felge drüber geht, Zentrierung erfolgt über die Schrauben


    Gruß Mani

    "Es ist schwer zu wissen, dass man keine Ahnung hat. Denn wenn man wüsste, dass man von einer Sache keine Ahnung hat, wüsste man auch, was man lernen muss, um nicht länger ahnungslos zu sein."

  • Danke für die Antworten.


    Es sollen Alufelgen werden, hab ich vergessen zu schreiben.


    Das mit dem Nabenloch ist mir klar. Habe heute nachgemessen, der Fettdeckel hat ca. 55 mm im Durchmesser, es passen also Felgen mit 57,1 mm.
    Dass die Felgen über die schrauben zentriert werden hab ich schon mehrfach gelesen (was will man an einem, nur gesteckten Deckel auch groß zentrieren), aber einigen TÜV'ler muss man das wohl vorab erklären. Habe gelesen, dass jemand Zentrierringe als Auflage bei der Eintragung bekommen hat.


    Ob das mit der Einpresstiefe hin haut muss ich wohl wirklich ausprobieren. Nach außen hab ich nicht mehr viel Luft zum Kotflügel (mit den aktuellen Rädern), wie es nach innen aussieht kann ich mit montiertem Rad nur vermuten. Die aktuellen Felgen haben eine ET +33.
    Die gängigen 15''-Felgen mit 195er Reifen sind 6 - 7'' breit. Mach 50 - 60 mm breitete Felge bei 20 mm breiteren Reifen.


    Viele Grüße
    Andy

    Grüße
    Andy

  • Hallo,
    darf ich mich auch gleich an dieses Thema "anhängen"? Habe fast dasselbe Problemchen (Hundeanhänger mit Alko-Achse, 600kg zul. Gesamtgewicht, ungebremst.)
    Habe bei dem jetzt ganz aktuell neue Reifen in passender Grösse auf original VW-Alufelgen vom Golf 2 montiert. Mit der Radlast hab ich kein Problem, der Golf hatte allemal mehr als 300kg.
    Beim Hänger ist weder eine Felgengröße noch eine Einpresstiefe eingetragen, mit den Radabständen von Kotflügel und Karosserie ist alles in Ordnung.
    Nun lese ich in einer Antwort "Alufelgen müssen auf jeden Fall eingetragen werden".
    Das ist hier sicher kein Problem, muss sowieso zum Sachverständigen wegen der 100km/h Zulassung, mich würde nur interessieren, warum eine andere Stahlfelge nicht eingtragen werden muss, aber eine Alufelge schon.
    Gruss Musher

  • Hi


    deine frage ist ganz schnell beantwortet:


    mich würde nur interessieren, warum eine andere Stahlfelge nicht eingtragen werden muss, aber eine Alufelge schon.
    Gruss Musher


    WEIL du in Deutschland wohnst!!!


    VG
    Alex

  • :biggrins::super::tongue::evil2::weglach::lol:


    Alex trifft es ziemlich genau



    noch sind halt Stahlfelgen in der Regel Serie und Alufelgen müssen immer eingetragen werden, ist aber in deim Fall kaum ein Problem

    "Es ist schwer zu wissen, dass man keine Ahnung hat. Denn wenn man wüsste, dass man von einer Sache keine Ahnung hat, wüsste man auch, was man lernen muss, um nicht länger ahnungslos zu sein."

  • Ok, hatte ich fast so vermutet....wenn eine andere Stahlfelge drauf ist, fällts einfach nicht auf...wenn eine Alufelge drauf ist, sieht man halt schon von weitem, dass dies nicht Serie ist....deshalb die Eintragung.
    Das hab ich am Wohnwagen auch schon hinter mir, gebrauchte BMW-Alufelgen drauf, mit Niederquerschnittsreifen...hat der Sachverständige alles ohne zu zögern eingetragen.
    Werde ich jetzt also beim Hundeanhänger auch so machen...die Sachverständige wollen ja auch leben...
    Gruss Franz

  • Guten Abend zusammen,


    habe heute mal testweise ein Rad eines Passat 3B meiner Eltern auf den Anhänger gesteckt.


    Die Reifengröße (195/65 R15) ist bereits eingetragen, Felgengröße 6,5 J 15 ET 45. Da die Reifen aber deutlich größer sind als die, die jetzt drauf sind, kommen sie den Kotflügeln auch etwas näher.
    Von welchem Federweg muss ich bei dem Anhäger rechnen? Gibt es Richtwerte für den Abstand Lauffläche - Kotflügel? Oder einfach mal vollladen, oder wie macht man das?


    Wieviel Spielraum sollte man zwischen Achsschenkel und Felge einhalten? 1 cm sollte genügen, oder?


    Damit ihr wisst, von was ich rede ein Bild. Der blaue "Wal" rechts ist das Zugfahrzeug.



    2013-10-08 18.33.12.jpg


    Grüße
    Andy

    Grüße
    Andy

  • Hallo


    Alko sagt was von 14 cm unbelastet, aber ich hab noch keine Achse gesehen die wirklich so weit einfedert selbst bei Überlast


    in der Regel reichen 5-8 cm, besonders die einfachen Achsen mit den kurzen Schwinghebeln


    kannst aber auf der Alkoseite nachschaun, aber ich halte die Freiräume für übertrieben


    am besten ausprobieren, Baumarkt fahren, Palette Zement drauf stellen lassen zur Probe, dann weißt es


    Gruß Mani

    "Es ist schwer zu wissen, dass man keine Ahnung hat. Denn wenn man wüsste, dass man von einer Sache keine Ahnung hat, wüsste man auch, was man lernen muss, um nicht länger ahnungslos zu sein."

  • Hallo Mani,


    dann werde ich wohl mal alle vier Räder draufstecken müssen um zu sehen, wie es dann "unbelastet" aussieht.


    Grüße
    Andy

    Grüße
    Andy

  • wenns ne bockharte Gummiachse von BPW oder Knott ist reichen auch 5 cm


    aber es schaut immer doof aus (wie überladen) wenn die Reifen zu weit im Kotflügel verschwinden, selbst wenn er leer ist


    als besser etwas höher setzen

    "Es ist schwer zu wissen, dass man keine Ahnung hat. Denn wenn man wüsste, dass man von einer Sache keine Ahnung hat, wüsste man auch, was man lernen muss, um nicht länger ahnungslos zu sein."

  • Zitat

    und evtl. müssen die Kotflügel noch ein Bisschen hoch


    nicht nur evtl sondern ganz sicher, so nimmt dir das keiner ab


    Gruß Mani

    "Es ist schwer zu wissen, dass man keine Ahnung hat. Denn wenn man wüsste, dass man von einer Sache keine Ahnung hat, wüsste man auch, was man lernen muss, um nicht länger ahnungslos zu sein."

  • nicht nur evtl sondern ganz sicher, so nimmt dir das keiner ab


    Gruß Mani


    Warum, zwischen Koflügel und Reifenflanke ist eine Hand breit Platz und zur Lauffläche hab ich auch gut 5 cm.
    Außerdem geht es nur um die Felgen. Die Reifengröße ist schon eingetragen, ab Werk!

    Grüße
    Andy

  • Naja,


    auf dem Bild sieht es so aus, als ob die Kotflügel schon drauf liegen.
    Gruß
    Otthardt

  • Hallo zusammen,


    wär heute beim TÜV, alles eingetragen, die Felgen, die Reifen, die drauf sind und eine Nummer kleiner. Die Kotflügel konnte ich etwas hoch biegen und wenn ich den Spriegel wegen der neuen Plane und kleiner Überholung demnächst sowieso runter nehme setz ich sie ein kleines Stückchen höher...

    Grüße
    Andy