Ladungssicherung im PKW Anhänger

  • Meiner Meinung ist es ein Muss, auch wenn die VDI 2700 da meines Wissens nicht explizit drauf eingeht.


    Wie schon erwähnt ist es besser das Mopped hoch (und am Anhänger breit) anzuschlagen um dem hohen Schwerpunkt entgegen zu kommen. Damit läuft man aber in ein anderes Problem: Die Räder werden in seitlicher Richtung nicht wirklich auf Position gehalten.

    Die Gurte bilden von vorne betrachtet ein Dreieck, wobei das Mopped die Höhe des Dreiecks bestimmt. Versetzt ein Rad zur Seite ist die Höhe niedriger und die Vorspannung raus.

    Man könnte dem freilich auch begegnen indem man zusätzlich unten auf Radhöhe seitlich sichert. Macht aber keiner weil eine Radwippe (oder ein einfacher Radbügel) schon beim Laden das Mopped aufrecht hält - doppelt hilfreich.


    Als Chinaware bekommt man die Dinger schon für 80€.



    mfg JAU

    No Shift - No Service

  • radvorleger sind eigendlich pflicht

    ob moped oder auto ist unerheblich


    ganz früher zu cross zeiten (lang ists her)hatte man im anhängerboden ein langloch gemacht

    worin das vorderrad einige cm tief reinging,und dann wurde abgespannt

    und soviele gute gurte wie heute gabs da auch nicht

  • Radwippen sind nicht Pflicht, es muß halt halten, wie du das schaffst ist egal


    ich hätte bei den Gurten über der Gabel noch Gummi oder alte Lumpen dazwischen getan, so scheuern sie sich kaputt


    sieht man hinten rechts, der Gurt hat auch schon ne Schadstelle, wenn mans nun ganz genau nimmt, ist der Ablegereif

    "Es ist schwer zu wissen, dass man keine Ahnung hat. Denn wenn man wüsste, dass man von einer Sache keine Ahnung hat, wüsste man auch, was man lernen muss, um nicht länger ahnungslos zu sein."

  • Die Gurte sind in absehbarer Zeit austauschreif, haben aber auch schon wieder 6(?) Jahre hinter sich.
    Bei einem ist der blaue Bapperl abgerissen, somit darf ich den an sich eh nicht mehr verwenden.

    Aber ja, einen Scheuerschutz sollte ich mal mit in meinen Karton "Transportsicherung" legen zu den Gurten, stimmt schon.

    Anhänger 1: `95er Westeria Winner Vollpoly Pferdeanhänger, 2,0to zgG

    Anhänger 2: `18er Pilob 3,5to zgG Bootstransporter
    Anhänger 3: `18er Tema Carplatform / Universaltransporter 2,7to zgG

    alle mit Stoßdämpfern und 100er Zulassung

  • Ich habe vorne eine Schiene, wie eine Leiter. Die wird in den Anhänger gelegt, das Moped rein schieben und verspannen. Zusätzlich mache ich noch einen Kabelbinder um den Lenker und die Handbremse, so ist dann auch die Bremse fest. Die vordere Federung ziehe ich mit den Gurten ordentlich zusammen.


    Zusätzlich sichere ich den Spanngurthaken mit einem Kabelband an der Ringöse im Anhänger, nicht damit das Moped bei einem Schlagloch weiter einfedert und der Haken aus der Ringöse kann.

    Urlaub 2006 005.jpg


    Die Gurte, die vorne um die Gabelbrücken gezogen werden, sind danach nicht mehr schön, irgendwie schrumpelig! Bei der Heimfahrt tausche ich die Gurte, vorne hinten, diese werden dann nicht mehr für den Mopedtransport benutzt.


    Der neue Anhänger wird eine Radwippe bekommen, die alten Sachen werde ich mit dem Westfalia verkaufen.


    Andreas

    1. Anhänger: Westfalia 1000 kg, Baujahr 1978, Holz in 2014 ersetzt, 100er Zulassung
    2. Anhänger: Stema 750 kg, Baujahr 2014, 100er Zulassung, Eröffnungsangebot für 289€
    3. Anhänger: Brenderup Bravo 600 kg, Baujahr 1996, gebraucht bei Ebay gekauft, stand 10 Jahre aufgebockt und unbenutzt in einer trockenen Garage
    4. Anhänger: Syland (Polen) 1300 kg, Baujahr 2016, 100er Zulassung, Neukauf beim Fachhändler

    5. Anhänger: Tema (Polen) 750 kg ungebremst, Neukauf 2019 beim Fachhändler

  • Zusätzlich sichere ich den Spanngurthaken mit einem Kabelband an der Ringöse im Anhänger, nicht damit das Moped bei einem Schlagloch weiter einfedert und der Haken aus der Ringöse kann.

    Das Risiko habe ich bei den "Einteilern" nicht :biggrins:

    Honda CBR 600F PC 35, EZ 2002

    Ford Kuga 2,0 Automatik 4x4, EZ 03/2017

    Eduard Apollo 4,06 x 1,80m 2,0t 155R13, EZ 07/2018

  • Aber ja, einen Scheuerschutz sollte ich mal mit in meinen Karton "Transportsicherung" legen zu den Gurten, stimmt schon.

    Ich hab mir nen Feuerwehrschlauch organisiert - da könnt ich den ein oder anderen Meter von abgeben ;)

    MfG,
    Jay


    Die globale Erwärmung ist endlich bei uns angekommen! *freu*

  • Ich habe auch noch eine Häfte + einen zweiten ganzen, welchen ich nur etwas säubern müsste. Den kann ich auch gerne mit zum Treffen mitbringen.

    Honda CBR 600F PC 35, EZ 2002

    Ford Kuga 2,0 Automatik 4x4, EZ 03/2017

    Eduard Apollo 4,06 x 1,80m 2,0t 155R13, EZ 07/2018

  • Ich bin leider nicht am Treffen, aber es gibt dort ganz sicher einige Leute, die sich über den Schutzschlauch freuen werden schätze ich mal. :super:

    Anhänger 1: `95er Westeria Winner Vollpoly Pferdeanhänger, 2,0to zgG

    Anhänger 2: `18er Pilob 3,5to zgG Bootstransporter
    Anhänger 3: `18er Tema Carplatform / Universaltransporter 2,7to zgG

    alle mit Stoßdämpfern und 100er Zulassung

  • Hallo zusammen,

    hilfreich finde ich Schlaufen,gibts bei Loui...oder Pol... für kleines Geld.Wenn man dort noch geschlossene Haken verwendet,ist man auf der sicheren Seite.Eine Wippe ist eine bequeme Hilfe und erhöht auch die Standfestigkeit des Bikes ungemein.Die Wippe sollte aber einen Anschlag nach vorne haben (Bremskräfte),Bordwand,Anfahrstange oder aufgeschraubter Winkel.Ein riesen Vorteil eines eigenen Anhängers ist,die Zurrpunkte an die richtige Stelle machen zu können.Bei Leihanhängern habe ich gesehen,daß 4 Bikes an einem Zurrpunkt hingen.Eine Augenschraube nur durch die Bodenplatte verschraubt.Hat gehalten,ist aber nur eine Frage der Zeit,bis es ausreißt.

    VG

    Leverkuser

  • Bei dem letzten Bild hätte ich lieber den Haken in das Lock gesteckt statt der Schlaufe.



    Wahrscheinlich sind die FW Schläuche etwas größer vom Durchmesser - oder?!

    Große Ratschen dadurch zu bekommen kann teilweise etwas fummelig sein. Besonders, wenn die Schlauchstücke länger sind. Ich lege sie mittlerweile "nur" noch zwischen Gurt und dem Material.


    IMG_20190510_175901.jpgIMG_20190510_175906.jpg

    Honda CBR 600F PC 35, EZ 2002

    Ford Kuga 2,0 Automatik 4x4, EZ 03/2017

    Eduard Apollo 4,06 x 1,80m 2,0t 155R13, EZ 07/2018

    Einmal editiert, zuletzt von Arnech8788 ()

  • Naja, die Ratsche muss ja net durch den Schlauch, es reicht ja, wenn der Gurt durchgefädelt wird ;)


    Ich werde meinen Schlauch auf jeden Fall mal aufs Treffen mitbringen - ich denk, der ein oder andere kann da gern ein Stück von erweben ;)

    MfG,
    Jay


    Die globale Erwärmung ist endlich bei uns angekommen! *freu*

  • Stimmt. A,B oder C... 8o

    A saugschläuch sind Formstabil

    B Schläuche haben ein Durchmesser von 72mm

    C Schläuche gibt es als C42 + C53

    D Schläuche Durchmesser 25mm

    PKW - Ford CMAX
    1. Anhänger (Hängi) - WM-Meyer 750kg ohne bremse
    2. Anhänger (Hängeliene) - Westfalia 400kg EZ 15.07.1975
    (im Wiederaufbau)
    Gekauft: 29.05.2014 - angemeldet 14.08.2014


    Wenn das die Lösung ist

    Will ich mein Problem zurück!!!!!!

  • So schauts aus! :super:


    Einen formstabilen A-Saugschlauch zur LaSi zu verwenden, macht net viel Sinn (auch wenn hier die komplette Ratsche leicht durchgefädelt werden kann:D). Ich glaube, ich hab nen B-Schlauch, muss aber nochmal nachschauen, war sehr anstrengender und langwieriger Löschangriff, nach dem ich den Schlauch eingepackt hatte... :saint:

    MfG,
    Jay


    Die globale Erwärmung ist endlich bei uns angekommen! *freu*